sascha.fuerstenow@gmx.de

Samstag, 3. Juli 2021

Women Art Prize/X-Treme. Part 3. Organised by Lily Fürstenow and Martina Singer. July 2021. Participating Artists: Petra Lehnardt-Olm, Marika Bergmann, Swea Dagmar Kittel, FELICITAS WILLGEROTH, Marlu Müller-Ortloff, Kerstin Nieke, FRANZISKA KRÜGER, Brigitte Heck, Verdiana Albano, Ulrike-Henriette Günther, Olja Debus, Margareta Eppendorf, Elif Celik , Stefanie Schairer, Eunjin Yoo , EILEEN O‘ROURKE, Barbara Eder, Marie-Pierre Bonniol, Corinna Rosteck, Charlotte Pöschel, Hannah Gernhäuser, Olga Liashenko Elena Kaludova, Bogi Nagy, Mona Pfürtner, HEIKE EIBER, Haruka Mogi, Regina Schnersch, Susanne Schirdewahn, Liz Bayerlein, Vanessa Cardui, Gabriele Sievers, Juli Schupa, Jana Ritchie

 

Bogi Nagy. The dual origin of the world

Links to further submissions to the Women Art Prize:

Part 1:

https://e-mergingartists.blogspot.com/2021/05/x-treme-women-art-price-competition.html

Part 2:

https://e-mergingartists.blogspot.com/2021/06/women-art-prize-x-treme-part-2-june.html



Regina Schnersch. Ausstellungsansicht. Synchron. Skulpturengarten.  Marburg. 2019


Haruka Mogi


Ausstellungsansicht, B-WARE, Kunstpunkt Berlin, 2019, Kleiderschrank, Kleidung, Gips, Bauschaum, Acrylfarbe, Draht, Holz und Gaze, 102 x 89 x 200cm, 2019

Ausstellungsansicht, Hochschultage 2020, Bremen

Nie wieder, Öl auf Leinwand, 180x125cm, 2021



 Danach, Öl auf Leinwand, 93x93cm, 2021

 GUWAWAWA, Öl auf Leinwand, 150x150cm, 2021


Hello goodbye Hello, Öl auf Leinwand, 125 x180cm, 2021


HEIKE EIBER


Cornu Copiae_2020

80 x 80  I  Mixed Media auf Leinwand


Die Nacht in uns_2020 
100 x 100  I  Mixed Media auf Leinwand


Symphonie der blauen Stunde_2020

100 x 80  I  Mixed Media auf Leinwand


Unbunt 21.1_2021

70 x 60  I  Bitumen, Asche, Acryl, Papier auf Leinwand


Unbunt 21.2_2021

70 x 60  I  Bitumen, Asche, Acryl, Papier auf Leinwand


Von der Leichtigkeit des Seins_2020

100 x 80  I  Mixed Media auf Leinwand



Was vom Tage übrig blieb_2020

60 x 60  I Mixed Media auf Leinwan


Regina Schnersch





Ausstellungsansicht. Synchron. Skulpturengarten Marburg. 2019


Ineinander verwobene Gefühle 2020 Diabas 90x25x25 cm



Side by  side. 2020. Labrador. 65x65x12 cm


Faltung  I. 2009. Marmor. 53x6x47 cm


Segel. 2019. Marmor. 32x18x54 cm


Bewegung. 2015. Anröchter Dolomit. 48x48x37 cm


Dyade. 2015. Diabas.  zweiteilig je 100x18x18 cm


Regina Schnersch. Ausstellungsansicht. Kunstverein  Marburg. 2020


Susanne Schirdewahn


 "So-on", in alle Richtungen wachsendes Gemälde (jeweils 130 cm x 130 cm), (2020 ff), Eitermpera, Tuschestift und Öl auf Leinwand

 Der "Bruthahn" (2021), Videobänder, Gästematratze, Bürostuhl, ca. 120 cm hoch


ein Ansichtsfoto aus dem Ateilier


"Schweinehund" (2020) Pömpel, Schnur, Schau(m)stof


 "Trophäenschwein" (2020) Schaumstoff, Medaillen, Schnur, ca. 50 cm hoch

  

 Liz Bayerlein







 Mona Pfürtner

Unterführung:Öl auf Leinwand, 80 cm x 90 cm, 2021


Teddy: Gouache auf Holz, 27cmx30cm, 2020



Notaufnahme: Öl auf Leinwand, 80 cm x 90 cm, 2021


Bogi Nagy





The dual origin of the world



Vanessa Cardui

"Ich suche in der Kunst jene Spur des Zufalls, weil sie so viel mehr zeigt als nur etwas Zufälliges“ 

Links to videos:

1. The red thread“,winner in Micro Short animation of the Berlin Flash Film Festival, February 2021& official selection in the Berlin Revolution Film Festival 2021


https://videopress.com/v/uh7VQHND

2. „Why modern art socks“, Premiere beim

Filmfestival Bremen, April 2021

https://videopress.com/v/50tlsufe




3. „Colour dance“, Paper cut animation, Berlin, 2021

https://videopress.com/v/mddsG9lY



4. „A piece of paper“, Animation Berlin, 2021

https://videopress.com/v/hIQMDeA1


5. “Wenn ich mal groß bin“, Animation Berlin, 2021

https://videopress.com/v/vBo3BkYr




Gabriele Sievers






  1. 1. simonetta vespucci, 
    Inkjetdruck, 50x40cm

22. Botticelli u. Piero di Cosimo, Simonetta Vespucci, Inkjetdruck, 50x40cm

33. nach Antonio di Pollaiuolo ritratto -Inkjetdruck,  Inkjetdruck, 50x40cm
    4. l.cranach -sibylle von kleve. Inkjetdruck, 50x40cm

Elena Kaludova


Geo I,  2019, oil on canvas, 150 x 200 cm


Geo II, 2019, oil on canvas, 200 x 200 cm


A Hommage to Andrei Daniel, 2020, oil on canvas, 200 x 150 cm


Ausstellungsansicht 


Glitched Memories, 2020, oil on canvas, diptych 60 x 40 cm


selfportrait, 2020, oil on canvas, 190 x 145 cm


The Emerging Artists, 2021, oil on canvas, 94×94 cm

Olga Liashenko



Die Kindheit_Druck Acrylglas _80x120_2017


Krokodiljagd_Mixed Media_Tempera-Stifte-Papier_70x100_2018


Mandorla_V01_Collage_Glass-Blattgold-Öl-Leinwand_150x50_2014


Schwarze Madonna_V02_Mixed Media_Aquarell-Stifte-Leinwand_100x70_2021


unendlich. Frau_Mixed Media_Aquarell-Stifte-Leinwand_100x70_2020


Wach auf!_ Mixed Media _ Druck Acrylglas-Marker_90x120_2019


Hannah Gernhäuser


Backsteingewächs No.1,Malerei_Grafik, 76 x 56 cm, Tusche und Aquarell auf Papier, 2020


Backsteingewächs No.6, Malerei_Grafik,113 x 152 cm,Tusche und Aquarell auf Papier, 2021


Einschnitte, Malerei_Grafik, 150 x 189 cm, Mischtechnik auf Papier, 2019


Metamorphose, Malerei_Grafik, 130 x 113 cm, Tusche auf Papier, 2020


Ohne Titel, Malerei_Grafik,185 x 150 cm, Tusche auf Papier, 2020


Ohne Titel, Malerei_Grafik, 56 x 76 cm, Tusche und Aquarell auf Papier, 2021

Charlotte Pöschel


Titel:  Der Tourist im ICH

Entstehungsjahr: 2021

MaterialEdelstahlketten, 

Schaufensterpuppe



Titel:  Lonely

Entstehungsjahr: 2020

Material: Pappmache, 

Medzinisches Modell,

Watte, Acryl


Titel:  Our Comfort

Entstehungsjahr: 2020

Material: Druck auf Baumwolle


Titel:  Wer zahlt?

Entstehungsjahr: 2020

Material: Quarzit aus Norwegen, Holz, 

Pappmache, Stahl, Blattgold 23 Karat

 



Titel:  Wir geben unser Bestes!

Entstehungsjahr: 2020

Material: Notrufsäule Siemens, Beton, Holz





Titel:  Wir sind WER

Entstehungsjahr: 2020

Material: Pappmache + 23 Karat Blattgold + Edelstahl


Corinna Rosteck

Links to the videos

Liquors Balance


https://vimeo.com/167658576


Riven in Time

https://vimeo.com/379767105


Videoinstallation Laudes - Small Wings Behind


 







Stairs Very Blue, 2020, Fine Art print Metallic on Aludibond, 90x130x2 cm


 Macha Strings, 2021, Fine Art print Metallic on Aludibond, 90x50x2 cm


As Blue As Never, 2020, Fine Art print Metallic on Aludibond, 90x130x2 cm


Never Enough,2021, Fine Art print Metallic on Aludibond, 90x130x2 cm



Marie-Pierre Bonniol


Video-Links

 

1. Volatile (2019, 9’47)


 http://vimeo.com/studiowalter/volatile

 

The film is part early may of the official selection of Alchemy art and film festival (UK)

https://alchemyfilmandarts.org.uk/festival-2021-potent-grounds-fantastical-skies/

 

 

2. Korridor (2020, 1’16), co-directed by Walter Duncan


 http://vimeo.com/studiowalter/korridor

 

3. Trois moteurs / Three motors (2018, 1’55)

http://vimeo.com/studiowalter/troismoteurs


 

4. Babylone (2018, 1’13)

 http://vimeo.com/studiowalter/babylone




Barbara Eder








EILEEN O‘ROURKE


durch die wand-graphit auf fabriano papier-150xmx170cm


Hadaikum#5-graphite on paper-100x175cm


Hadaikum#11-graphit auf doree papier-42x59,4cm


Hadaikum-#36-graphit auf doree papier-42x59,4cm



Selbstbeschau -graphit auf fabriano papier-150x170cm


stillstand ruhe. graphit auf fabriano papier-150x160cm



Juli Schupa

Titel: Miss Terious

Mischtechnik: Beton, Acryl & Kohle

Format: 80 cm x 60 cm im Schattenfugenrahmen (schwarz)

2019

signiert


Titel: Miss Understood

Mischtechnik: Beton, Acryl & Kohle

Format: 80 cm x 50 cm im Schattenfugenrahmen (schwarz)

2021

signiert


Titel: Concrete View - Bruchstück Nr. 15

Mischtechnik: Beton & Acryl

Format: 80 cm x 50 cm im Schattenfugenrahmen (schwarz)

2021

signiert

Concrete View - Bruchstück Nr. 15 (Detail)


Titel: Hausbesatzerin - Bruchstück Nr. 9 (Detail)

Mischtechnik: Beton & Acryl

Format: 20 cm x 20 cm im Schattenfugenrahmen (schwarz)

2021

signiert


Titel: Hausbesatzerin - Bruchstück Nr. 9 

Mischtechnik: Beton & Acryl

Format: 20 cm x 20 cm im Schattenfugenrahmen (schwarz)

2021

signiert



Titel: Housewife

Mischtechnik: Beton & Acryl

Format: 80 cm x 80 cm im Schattenfugenrahmen (schwarz)

2019

signiert



Petra Lehnardt-Olm



Blattwald # 01-20.  2020



Schwemmland Wasser # 12-18. 2018



Wald 09-16_AUFBRUCH. 
2016



Wasserwald # 01-20. 2020


Artist's studio, 2021

Fotografie / Pigmentdrucke / 60 x 90 cm auf Papier (70 x 100 cm)


Eunjin Yoo 



Ausstellung Ansicht _ Kunstpavilion Munich


Dream


Still life 5. Digitalbild


Still life 2. Digitalbild


Still life. Digitalbild

Links to the videos:

Sie 
Video 1’27 /2017 


The Gymnastic Series 
Augengymnastik 


Who’s next? (from Peter) 
Video 1’38 /2018 


School Festival 
1 Video 1’53 /2018:


Stefanie Schairer




Elif Celik 

Ich passe nicht ins Bild




2./3. Exhibition Views


o. T. 
o. T. 


o. T. 



o. T. 


Margareta Eppendorf










Olja Debus








Ausstellungsansicht


 1.  Diptychon Aminosäuren

Diptychon Digitalisierung

2. Diptychon Energy

Medium: Fotografie

Format: 30 x 40 cm

Technik: Fotodruck auf Leinwand


Ulrike-Henriette Günther

 

The deepest pain is mute, 120x100, Oil on canvas, 2021

  Links to the videos:

https://www.youtube.com/watch?v=TpqsMes4PFc




A MOMENT IN TIME – video and painting - the water cycle

Reflexions on water –

My video series “a moment in time” shows the element water in picture and sound.

Water is a very old symbol for all life, all life is born out of water and we are mainly made out of water. The water element is running our emotional system via our kidneys and bladder and if we experience an imbalance in our intimate and close relationships it may take a little while until we are dealing with some issues of these organs.

Water is everywhere.

Water can be turbid, cloudy or clear.

A river can dry out or overflow. 

The water on earth is interconnected like it is interconnecting all of our cells and organs. It flows in a never ending cycle, like it does in us.

Without water we cannot live, so it is a necessitiy and the base of all live on earth.

Like Masaru Emoto pointed out, water takes all the information of its surrounding, like the vibration of music and words.

Water is soft and strong at the same time. iI adapts immediately to its surrounding and takes the form, the shape of it. At the same time it is so soft and fluid that it overcomes every obstacle, water always finds a way, so it is stronger than a rock.

The water we drink carries a particular information. This information is entering our system and is becoming a part of us.

Water can carry and burry a lot like all the marine litter.

Many corpses has never been found and some are still lying on the ocean floor, just like many trauma slumbering hidden beneath the surface.

And we all know the legendary iceberg, the greater part of which lies under the surface of the sea, we cannot see.

The effect of looking at water relaxes immediatley, soothes and connects one self with the innermost being and with a deeper meaning of life. It can put you in a contemplative and meditative state, where you can enter the sacred healing space I talked about above.

So in my videos I am showing different surfaces of water to offer a space, where the viewer can come to rest, relax and where he can connect with his breath and body. While watching the videos and listening to the sounds made by water and birds he can easily enter the sacred space of stillness and aliveness. Here he can pause a moment, he can breathe out and digest life. A moment in peace. A moment in time.

At the same time I like to make a socially critical and environmental statment. The element water serves as a reminder that all life is interconnected and that we all have the responsibility for our planet and future generations to take a look, to take care and to take action. Water is holy and it is more valuable than gold and all luxury goods on earth.


„The deepest pain is mute“ (painting)

In my work „The deepest pain is mute“ I refer to the effects of trauma, that it has on society and the individual. In times of crisis, like the covid pandemic and the climate change those trauma patterns, which are living in all of us, more or less, get activated and triggered and more trauma is being piled up. So a moment of horror, cruelty, terror or forlornness can freeze energy in our system. This happens for a good reason, that we are not getting overwhelmed by such a short or longer moment of a traumatic situation. From then on we start living with this frozen energy and the lack of aliveness in that part of our system. We carry around such a prisoner in time within our own bodies, which is the past. The past is carried each moment into the present moment. Needless to say, that we cannot experience anymore the new moment fresh and free from the past.

On the other hand integrated Trauma can be a doorway to NONDUAL AWARENESS, it could be the entry ticket to eternitiy, to this moment, fo flow, to awe and to presence.

Either we repeat history and make it worse each time, because Trauma is being piled up or we create a future in this awareness that the other is an expanded form of myself and is not separated from me....

To my work: The film of life can be broken down into many small pictures. Trauma happens at one point in life over the period of one picture or over a period of more pictures. All what happens after is filled with that disturbance of an unintegrated experience and energy. Disruptive energy is carried on to future pictures. The film will carry from that day on the disruptive images and energy and will hide it in deep waters, where the pain becomes mute. In the shown video and corresponding shot and painting the moment seems to be freely experienced. A moment which is light and bright and the door to eternity is wide open. 

The lightness of the painting and the colour white are pointing to this sublimeness and transcendence. The geese seem to merge with the water and the whole scenerie.

Such a light moment, shown in these works is permeable, without a past and a future, without leaving any footstep. Such a moment is free from producing any Karma. 

In this work the light is so strong that the body of the Goose is not real and solid, she seems ready to disappear. 

Such a being is permeable, no frozen or rigid structure is preventing that. Her body is light and free to experience every moment fresh and a new. Pure beauty is born out of this simple fact of an innocent being. 

At the same time we as observer of the film and the painting can step into this simple beauty of this moment. We become still and peaceful, something can come to a rest. Healing is happening naturally out of such a state, which ancient mystics are calling sometimes the “sacred space”.

If we as a society could live like that, free from the past, we would not produce such an amount of waste, horror, hunger, greed and imbalance. 

In my work I would like to point out the urgency of facing and working up old and new trauma. If we fail to do this, we will create new and worse drama and karma daily for ourselves as well as for our planet. The iceberg of unconsciousness is bigger than it seems at first sight. We have a responsibility for our children, the future generations and the whole planet to do that. In my eyes it is the greatest service we can provide at this given moment in life. That should be our main task.

Verdiana Albano








Nothing Half Nothing Whole. Series


Nothing Half Nothing Whole. Exhibition View



Brigitte Heck



Einzelausstellung Kreuzkloster



Gruppenausstellung Residenz Hilpoltstein



Heck Brigitte-Jeder ist ein Experiment-grün



Heck Brigitte-Magenta



Heck Brigitte-Reinkarnationklein



Heck Brigitte-Ungleichzeitigkeit grün


FRANZISKA KRÜGER









Inszenierte Selbstportraits. Cycle


Kerstin Nieke








KUNST IM UMSCHLAG 

Aphrodite schläft



Danach


Der Zug der Nereiden


Holy structures

Tagtraum


Hüpf oder beiss ins Gras

Marlu Müller-Ortloff

FOTOSERIE “HAPTIK DER 

FARBE“ 2020

ART DIRECTOR: MARLU 

MÜLLER-ORTLOFF 

PHOTOGRAPH: DIPL. DES. ANDI 

HEINTZEL

 

 ERDE UNTER DEN FÜSSEN | SCHUH AUF ERDE – STILLEBEN 2020

DISTEL UND BIRNE  STILLEBEN 2020

4. FLAMINGO | TEEKANNE STILLEBEN 2020



5. GRÜNE TOMATE | ROTE  UND GRÜNE TOMATEN AUF SCHWARZEM TELLER _ STILLEBEN 2020



WAHL DES MITTELS|MITTEL DER WAHL – STILLEBEN MIT / RÜHRWERK 2020



ROHMATERIAL. BILD1-6

DER GESCHMACK DER 
FARBE | STILLEBEN MIT 
FRÜCHTEN 2020

 


FELICITAS WILLGEROTH














Kuss“

Acryl, Assemblage auf Leinwand

60 x 80

2012

Kali“

Acryl,Assemblage auf Leinwand

80 x 60

2014

Dynamische Nr4“

Acryl, Lack, Pappmache, Sand auf Leinwand

100 x 80

2014

Dynamische Nr7“

Acryl, Lack auf Hartfaserplatt

70 x 50

2017

Dynamische Nr 10“

Acryl, Lack, Steine, Scherben, Dreck auf Hartfaserplatte

Triptychon

70 x 150 (3 x 50X70cm)

2020

Recycled Island/ Kreis des Lebens 

Fahrradfelge, Plastikmüll aus eigenem Haushalt 

76 x 76 x 10

2020



Swea Dagmar Kittel

Trostessen, Öl auf Leinwand, 80 x 60 cm, 2020


THIS IS FINE. (it's not.), Öl auf Leinwand, 140 x 100 cm, 2021


Setz dich, wir müssen reden. , Öl auf Leinwand, 100 x 80 cm, 2020


Lass mich rein. , Öl auf Leinwand, 80 x 60 cm, 2021


Einen Sitz entfernt, Öl auf Leinwand, 100 x 130 cm, 2020



Marika Bergmann

_3 Teiliges Stoffrelief_Schnitt. 41 x 81 x 8


Schwanensee II/Schwarz 2021


K. 2014

K. 2014
Motiv Fotografie zu Ausbruch der Frau aus dem Roten Kubus

Jana Ritchie







Familie Ritchie Series. 
Die Arbeit besteht aus: 12 C-Prints, gerahmt, 80x100cm; 32 C-Prints, ungerahmt, 32x40cm


Jana Ritchie richtet in der Serie Familie Ritchie die Kamera auf ihre persönliche Lebenswelt: ihre Familienmitglieder und sich selbst. Familie Ritchie thematisiert die Ambivalenz des klassischen Familienideals und die Fliehkräfte zwischen persönlicher Freiheit, Individualität, Solidarität und Zugehörigkeit.





Ausstellungsansichten: HGB-Galerie, 2020










Artists Biographies


Haruka Mogi


1989 geboren in Tokyo, Japan


2007-2012 Bachelor of Arts in History, Sophia (Johchi) University, Tokyo, Japan

2012-2017 Arbeit in Tokyo

2017 Sprachkurs in Berlin

seit 2018 Studium der Freien Kunst bei Prof. Heike Kati Barath, Hochschule für Künste Bremen

2020 Vordiplom

GRUPPENAUSSTELLUNG

2021 18 Künstler -18 Kunstwerke, Gemeinschaftsausstellung zum Werner-Kühl-Preis 2020, Kreis Museum, Syke

2020 Raus. Project 4.0 Touch me later - don’t touch me now, Instagram live exhibition, Bremen

2020 Das Rückgrat, Galerie Flut, Hochschule für Künste Bremen, mit Bissan Badran 

2019B-WARE, Galerie der HfK Bremen / Kunstpunkt Berlin, Berlin


Die Wurzeln eines Baumes, der eine Topfpflanze durchbricht und herausspringt. Ich habe solche Bäume draußen gesehen. Der Zweig, der nach oben wächst, auch wenn der Zweig abgeschnitten wird. Ein starker Stamm, auch wenn er in einer Topfpflanze gefangen ist. Das Leben hat die Kraft, sich nicht von irgendwelchen Schwierigkeiten besiegen zu lassen. Ich denke, das ist bei den Menschen genauso. Ich möchte die Figur eines Baumes ausleihen, um einen Menschen darzustellen, der mit einer lebensverändernden Schwierigkeit konfrontiert ist. Schwierigkeiten können Katastrophen, Unfälle, Krankheiten und andere Ereignisse sein, die das Leben eines Menschen völlig verändern können.


Ich male mit Öl- oder Acrylfarben und Ölpastellkreiden. Für die plastischen Arbeiten verwende ich Gips, Holz und Stoff. Das Experimentieren mit verschiedenen Materialien ist kennzeichnend für meine Arbeit. Ich male auf Baumwolle, Hanf, Holz und durchlässigen Materialien wie Gaze, Vinyl und Pauspapier. 


Ich möchte den Gemälden nicht nur eine spezielle Textur geben, sondern ich möchte auch verschiedene Gefühle beim Malen wahrnehmen. Ich möchte erleben wie die Farbe am Malträger haftet und wie die Farbe auf der Leinwand fließt. Außerdem ist mir beim Malen meine körperliche Bewegung wichtig. 

Ich versuche zu fühlen wie durch die sanfte, große oder starke Bewegung meines Körpers die Malerei entsteht. 

Dieser Arbeitsprozess ist von großer Bedeutung für meine Malerei. Ich ziehe es vor, energisch und emotional mit meinem ganzen Körper zu malen.


Die Verwendung einer Vielfalt von Farben ist eine weitere Besonderheit meiner Malerei. Die Farben kommen nicht nur direkt aus der Tube, durch Mischung der Farben, erschaffe ich mir meine eigene Farbpalette. 



 

 

EILEEN O‘ROURKE





Each medium has enormous potential in itselfOne of myabsolute favorites is graphite.  

In the large drawings and the monotypes I began to understandthis fascinating medium in many ways what made meconcentrate more on it's possibilities

The focused experimentation in the studio is an integral part ofmy exploration of art.

 

* 06.02.1980 

father irish . mother german/hungarian

lives and works in Fridolfing.Bavaria.Germany & Perugia.Umbria.Italy

 

since 2011 working as an artist

 

SOME EXHIBITIONS 

Das kleine Format | Jurierte Ausstellung . 2020 . Aichach

Galerie Süßkind | Werksschau . Natalie Tekampe & Eileen O’Rourke . 2020 . Augsburg

Alte Waage | Nostalgia . Radu Cristian Sabatta & Eileen O’Rourke . 2019 . Tittmoning

Galerie Kunstreich | mehr als wir . Ausstellung mit Radu Sabatta . 2019 . Kempten

artmuc | Bayerns größter Kunstevent für zeitgenössische Kunst . 2019 . München

Stadtbergen | Einzelausstellung . 2018 . Augsburg

Galerie Drächslhaus | Einzelausstellung . 2017 . München

Kappeneck | Einzelausstellung . 2017 . Augsburg

artig – 2017 | Gastkünstler . Galerie Kunstreich . Kempten

Galerie Süßkind | Einzelausstellung . 2017 . Augsburg

Kunstverein Aichach | Jurierte Ausstellung . 2016 . Aichach

36. Große Nordschwäbische Kunstausstellung | Jurierte Ausstellung . 2016 . Donauwörth

Galerie Noah | Glaspalast . Jurierte Ausstellung . 2016 . Augsburg

Cafe dell Arte | Einzelausstellung . Einzelausstellung . 2016 . Ulm 

Ballonmuseum | Jurierte Ausstellung . 2016 . Gersthofen

Galerie Kunstreich | Jurierte Ausstellung . Galerie Kunstreich . 2016 . Kempten

36. Friedberger Kunstausstellung | Jurierte Ausstellung . 2016 .  Friedberg

Ausstellung im Bunten Haus | Gruppenausstellung . 2016 . Augsburg

Kunstparcours | Einzelausstellung . Kulturfabrik . 2016 . Augsburg

SmallArt | Einzelausstellung . Lichtblick . 2015 . Augsburg



 

Anna-Friederike Charlotte Pöschel




 

2011 Studium Hochschule Wismar 

2013 Ausstellung DIA Hs Wismar

2014 Ausstellung DIA Hs Wismar

2016 Ausstellung DIA Hs Wismar

2015 Stipendium des DAAD, Auslandssemester Neuseeland  

2015 Ausstellung Unitec, Auckland Neuseeland

2016 Auslandssemester Spanien

2016 Ausstellung DIA Hs Wismar

Diplom Designerin (FH) mit Auszeichnung

2018 Ausstellung Diplomarbeit, Kai Bar Café Wismar

2019 Hospitation DIE ZEIT - Zeitmagazin, Stilredaktion

seit 2020 Freischaffende Künstlerin


Liz Bayerlein





Liz Bayerlein, Ende 1951 geboren in Bernkastel-Kues an der Mosel, studierte als Sonderbegabte aufgrund des sogenannten Genieparagraphen von 1995 bis 2001 freie Malerei an der staatlichen Akademie der bild- enden Künste in Nürnberg bei den Professoren Günter Dollhopf und Werner Knaupp.
Seit 2001 freischaffende Künstlerin

Ankäufe/öffentliche Sammlungen/Museen

Pinakothek der Moderne, München, Ankauf einer größeren Werkgruppe
Sammlung Kunsthalle Hypo Kulturstiftung München, Ankauf einer größeren Werkgruppe Kulturstiftung Sparkasse Nürnberg
Frankenlandklinik Bad Windsheim, Ankauf einer größeren Werkgruppe Frankenwaldklinik Kronach, Ankauf einer größeren Werkgruppe
Raiffeisenbank Waldsassen, Ankauf einer größeren Werkgruppe
Sammlung Museum of the city of Skopje, Mazedonien
Sammlung Iliria University, Pristina, Kosovo
Sammlung Verlagshaus Nürnberger Nachrichten

Auszeichnungen

Stipendium International Art Colony Omerika2014, Pristina, Kosovo
3. Fränkischer Kunstpreis 2014 zeitgenössischer Kunst des Bundes Fränkischer Künstler,

Kulmbach
Kunstpreis der Nürnberger Nachrichten
Live-Interview mit Slobodan Tomik, Radio Rossa, Skopje
Stipendium Museum of the City of Skopje in Zusammenarbeit mit dem Amt für Internationale Beziehungen, Nürnberg
Förderpreis der Sparkasse Bayreuth
Publikumspreis Akademie der bildenden Künste Nürnberg im Wenzelschloß Lauf
Premio Speciale 
Opera straniere, Italien, Nationaler Wettbewerb für Malerei und Grafik Preisträgerin beim Nationalen Wettbewerb für Malerei und Grafik, Le Etichette d`Autore, Casale Monferrato, Italien

Einzelausstellungen (Auswahl)

2016 Herz-Jesu-Kirche, Seht, da ist der MenschNürnberg
2015 Kunst am Dachsberg 
Weibsbilder und Powerfrauen, Rückersdorf 2013 Galerie Lutz mit der blauen Tür intim, Nürnberg
2010 Galerie Ederer, Nürnberg 
Intimität wahr genommen
2009 Kunstmuseum Erlangen Von der Magie des Inneren im Äußeren2006 Museum der Stadt Skopje, Mazedonien Ich bin schön

Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl )

2020 Kunstverein Kohlenhof, Nürnberg
2017 
Klasse Prof. Dollhopf, Kunstverein Amberg
2016 
KunstLust, neuer Kunstverein Regensburg
2015 
WORLD ART DAY, culture IKON, Skopje, Mazedonien (Katalog) 2014 Zeitgenössische Kunst, Bund fränkischer Künstler, Jahresausstellung 2012 Grafikmuseum Bad Steben FIGUR und RAUM, Bad Steben (Katalog)

page1image18544page1image18704page1image18864page1image19288page1image19712page1image20136page1image20560page1image20984page1image21408page1image21832page1image22256page1image22680page1image23104page1image23528page1image23952page1image24376page1image24800page1image25224page1image25648page1image26072page1image26496page1image26920page1image27344page1image27768


Stefanie Schairer


Ausstellungen

2020   Lacuna Festival, sound installation/online

           How do you walk a line?, Performance/video/book

           Kunsthalle Below, Germany

           artnumber23, Athens, Greece

2018   KAP HOORN die 10., Kunstausstellung im Hafen, Bremen, DE

 

2017  „Something in betweeen“ show with Jung In Kim, Gallery LIFE, Seoul, South Korea

 

2015 to 2016  „It is a long trip – you will have to be patient!“, project and show with Sarah Valeri (NYC) in NYC and Berlin

 

2015   „Neue SINNLICHKEIT“ festival in a former prison, „There is more than one“, interactive installation, group show, Magdeburg, DE

 

 

2020   Lacuna Festival, sound installation/online

           How do you walk a line?, Performance/video/book

           Kunsthalle Below, Germany

           artnumber23, Athen, Griechenland

2018 KAP HOORN die 10., Kunstausstellung im Hafen, Bremen, DE

 

2017 „Something in between“, Gemeinschaftsausstellung mit Jung In Kim, Galerie LIFE, Seoul, Süd - Korea

 

2015 bis 2016 „It is a long tirp – you will have to be patient!“, Projekt und Ausstellung mit Sarah Valeri (NYC), in NYC und Berlin

 

2015 „Neue Sinnlichkeit“, Festival in einer früheren Vollzugsanstalt, „There is more than one“, interaktive Installation, Gemeinschaftsausstellung, Magdeburg, DE

galleries/collaborations

Since 2019 collaboration with gallery104, NYC


und Galerie LIFE, Seoul


Art Gazette, South Africa/England

I am working mainly in painting, video, installation and interactive/immersive happenings/performances in public space.

My background is art therapy (MA) and social work.

In my abstract paintings I am using the color as an initial point. My observations about relationships and behavior between several materials, as well the relationship between persons I am using as a source for my creative work. I am working and experimenting with different materials and paint

Marie-Pierre Bonniol


 

 

Marie-Pierre Bonniol (*1978, Marseille, France) is artist, curator and producer. She’s graduated in Visual arts from the University of Aix-Marseille, and Aesthetics and Sciences of art from the University of Paris I Panthéon-Sorbonne (MA). Active since 1993, at first with fanzines, and then with many different projects, her current main research subjects are experimental film, energy, shifts of perception and the myth of Bachelor machines, with a general interest in media archaeology, poiesis and hermeticism.

Her artworks, programmes and exhibitions have already been presented in several institutions such as ZKM in Karlsruhe, MUDAM in Luxembourg, Lieu unique in Nantes, Festival MV/Consortium in Dijon, CAPC in Bordeaux, Pointculture in Brussels, Palace in St.Gallen, Dampfzentrale in Bern and the National Library of Argentina in Buenos Aires.

Never too far from books and documents, obsessed by certain novels (Borges’ Fictions, The Invention of Morel), literary processes (Raymond Roussel, WG Sebald, Arno Schmidt) and dispositives (The Museum of Innocence), her practice takes the form of videos, photographs, drawings, installations, assemblages, programmes and texts, through dispositives, collections, projections, imaginary structures and fictions that have been quoted by the writer Enrique Vila-Matas in some of his texts.

Transdisciplinary, her work has multiple entries (literature, visual arts, experimental film), often in articulation with music. It follows, in its acts, the adage of the Argentinian writer Fogwill on “writing to not be written” in a general sense of self-determination, self-realization and responsability, with a strong interest in experimental and crossover practices. This interest also leads her curatorial practice that she adresses as well to young audiences, such as in her programme Experiment 120 of experimental films for children.

Often collective, her work includes since 2020 a collaboration with her eldest son Walter Duncan, born in 2012, within a general articulation of a part of her work with her family life, in an integrative perspective. She’s also the founder of the art and music agency Julie Tippex, the initiator of the speculative place Hôtel des Autrices, and the curator of many other projects and programmes. Since 2020, she is also lecturer for Node Center in events curating and production.

She lives and works in Berlin, Germany, where she runs since 2013 her studio Studio Walter. She’s represented by VG Bild-Kunst in Bonn for the rights of her visual works.


 Eunjin Yoo 

born: 19.10.1992 in Daegu (South Korea) 


Education 

10.2018 – bisher Akademie der bildenden Künste München (Klasse Alexandra Bircken) 

3.2011 - 2.2015 Keimyung University (fine art) 

3.2008 - 2.2011 Gyeoungsang girls highschool 

Scholarships 

10.2020 Stipendium des Freistaates Bayern für ausländische Studierende der ADBK 

2.2013 Repin Institute of Arts in St. Petersburg 


Group exhibitions 


2021Tout le monde a besoin de pisser in Reinraum Düsseldorf (UPCOMING) 

Druckin Kunstpavillon Munich (UPCOMING) 

RE-ART KULTURERBE in RE-ART Halle Ihlienworth (UPCOMING) 

2020The River and the City in Munich 

2019Jahresausstellung ADBK Munich

2015YAE'15in Nuovo Gallery in Daegu 

2014Fine Art no Doubt in극재(克哉) Gallery in Daegu 

Young Artist in Samsung Showroom in Gumi 

2013 동행전Donghaengjeonin Metro Gallery in Daegu






Vanessa Cardui

Mein Konzept

Ein Blatt Papier – es gibt wohl nichts Gewöhnlicheres, aber auch nichts Vielfältigeres! Bereits im 2. Jahrhundert vor Christus wurde das erste Papier in China hergestellt. Papier ist mit das älteste und meist benutzte Medium in der Kunst, schon so weit verbreitet, dass man es als Material kaum noch wahrnimmt. Seine Gestalt ist derart ausgedünnt und ausgebleicht, dass es sich förmlich hinter der Zeichnung versteckt, als will das Papier selbst gar nicht mehr gesehen werden. Ich widme mich diesem traditionellen Medium, um es aus seiner Unsichtbarkeit und Gewöhnlichkeit zu befreien. Für mich ist Papier nicht einfach nur ein farbloser Untergrund, der eine Zeichnung hält. Papier lässt sich schneiden, reißen, falten, zerknüllen, zerknittern, verwerfen, bemalen, bedrucken, bekleben,.... Es hängt in Form von Plakaten an der Wand, die langsam abblättern, liegt in aufgerissenen Briefen auf dem Tisch, faltet sich eng umschlungen um die Geschenke, liegt zerknüllt im Mülleimer,… Dort, wo das Papier anfängt, seine makellose Gestalt zu verlieren – genau dort, beginnt meine Kunst des Papiers. Ein DIN A4 Blatt wiegt gerade mal 5 Gramm. Papier ist federleicht, kann aber die Klappe aufreißen und sich aufplustern wie eine wilde Kreatur, kann sich zusammenfalten und wieder klein machen, aber wenn es einmal Falten bekommen hat, dann kriegt es die auch nicht mehr los. Papier altert – so wie wir. Mit den Techniken der Collage, Bildhauerei, Stop Motion und Grafik entfalte ich den Corpus des Papiers und suche nach seiner ganz eigenen rissigen, ver- kanten Gestalt.

Barbara Eder



1971 bin ich in Madras/Indien geboren worden. Mein Vater stand im diplomatischen Dienst und war als Wissenschaftler für die United Nations tätig. In den darauffolgenden Jahren habe ich  mit meiner Familie viele Länder bereist  - in Indien und Afrika haben wir mehrere Jahre gelebt.  Meine ersten Impulse meiner künstlerischen Arbeit habe ich im Ausland gesammelt. Hier habe ich mein Interesse für die Vielfältigkeit der Kulturen und für die hieraus resultierenden unterschiedlichen Persönlichkeiten entwickelt  Durch die Forschungsarbeit meines Vaters haben wir  Einblicke in noch unberührte Gegenden, sowie auch in autark lebenden Volksstämmen erhalten. Nachdem wir  in Deutschland sesshaft wurden, erwarb ich  meine Fachhochschulreife für Gestaltung und Kunst. Es deutete sich schnell ab, dass das künstlerische Schaffen mein stetiger Begleiter sein würde. Vertiefen konnte ich mein Wissen in der angrenzende Schule Haus der Kunst.  Hier lernte ich auch ein sogenanntes "inneres Drehbuch" zu erstellen. Kunst heißt aber auch mutig zu sein. Bereits gemaltes wieder zu übermalen, zu experimentieren oder auch zu wiederholen.  Wie immer im Leben ist der Weg manchesmal gerade, manchmal mit Abkürzungen oder auch Umwegen versehen. Gerade das macht die Individualität eines Künstlers aus.  Zwei Ausbildungen folgten, zur Maskenbildnerin und zur Mediengestalterin. Im Anschluss war ich einige Jahre in Kreativabteilungen festangestellt tätig. Die Frage die ich mir schon früh stellte war, wo soll meine eigene Reise hingehen ?  Es klärte sich schnell, denn bereits 1997 machte ich mich als freischaffende Künstlerin und Gestalterin selbstständig.  Techniken und künstlerische Auseinandersetzung: Bildnerische Gestaltung bei : Kunst und Raum, Kunst am Bau, Innenarchitektur, künstlerische Gesamtgestaltung   Alle Techniken der Malerei, Entwicklung einer ganz eigenen Bild- und Formensprache, abstrakte Malerei, wesentlich geprägt durch meine Kindheit.


Gabriele Sievers




Geboren in Bremen 

                                    Lebt und arbeitet seit 2003 in Lasbek-Gut bei Hamburg



                                  

Ab 1973          :           Mitglied im Bundesverband bildender Künstler Hamburg


Seit 2000        :           Mitglied i. Bundesverband bildender Künstler  Schleswig- Holstein


Seit 1973         :          Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen im In-

                                   und Ausland  in Museen , Galerien , Kunstvereinen etc.          

                                    

Stipendien und

Auszeichnungen :     1988 / 1989 Stipendium "Progetto Civitella  d´Agliano

                                     In Italien                                            

                                    1993 Künstleraustausch mit Georgien in Tiflis

                                    1993 Projekt-Stipendium  "Torre San Marco" , Italien

                                    1994 Workshop mit georgischen Künstlern im Kunsthof Lietzen

                                     2001 „Pentiment“- Stipendium HAW Hamburg

                                     2020 / 2021 Projektstipendium des Landeskulturverbandes 

                                     Schleswig -  Holstein

 Dokumentationen

 Kataloge    :                "Künstler in Hamburg" ; "Sommer-Salon"  Kunsthaus

                                      Hamburg

                                     "Collagen" Theater-Galerie Hamburg ; KGS Reinbek 

                                     "Senso e Sensi" ; und  " il Luogo"  ; Civitella / Italien 

                                     "Kobalt"  Konzeptkunst  TU Hamburg 

                                     "Kobalt"  Kunstdialog Georgien-Deutschland 

                                      Kunstverein Ahrensburg  

                                      „Konzept 03“  BBK Schleswig-Holstein

                                      „Remix _International“ 2009

                                      „Kennfaden Kunst“    Kulturstiftung Stormarn 

                                       Kunstschau Bergedorf  2016 und 2019 , Hamburg

                                      „Heimspiel“   Kuturstiftung Stormarn , 2016    

                                      „Meldorfer Culturpreis“ 2005 , 2011 , 2018 :  Dithmarscher  

                                       Landesmuseum Meldorf        etc.


 Ankäufe    :                  Arbeiten in öffentlichen (u.a. Hansestadt Hamburg ;  

                                      Kulturstiftung Stormarn )  und in privaten Sammlungen



Einzelausstellungen

 


               1999                     Rathaus Glinde/Hamburg


              2006/07                AKAD Pinneberg/Hamburg

              2009                     Schleswig-Holstein-Haus  , Schwerin


   Ausstellungsbeteiligungen


  

    2012                                       Schlossgartensalon    Merseburg

    2013                                       Landeshaus   Kiel

    2014                                       Kunstmesse   Ostseehalle   Kiel

    2015                                       St. Jacobi     Hamburg

    2016                                       Galerie    Marstall   Ahrensburg  

                                                   Bergedorfer   Kunstschau     Hamburg

    2017                                       Brunswiker Pavillon ,Kiel

                                                   Schloss Reinbek

    2018                                      Dithmarscher Landesmuseum ,Meldorf

                                                   Schloss Reinbek , Brunswiker Pavillon “multiple art” Kiel 

    2019                                       Bergedorfer Kunstschau  Hamburg , Schloss Reinbek ;

                                                   Brunswiker Pavillon  Kiel

          

    




Elif Celik





#SELFIE

 

Auf mein aktuelles Thema „ #SELFIE“ kam ich bei meinem letzten Besuch in der Heimat.

 

Dort stellte ich erneut fest wie viele Menschen ihren Urlaub bzw. Reiseort, fast durchgängig durch die Linse ihrer Handykamera beobachteten und dokumentierten. An Nahe zu jeder Ecke wurde ein Selfie geschossen. Dabei warfen nicht nur ihre sehr speziellen Posen sondern auch ihre damit verbundene Haltung gegenüber des Hintergrundobjekts Fragen warf.

Als ich diese Fragen auf mich wirken lies, wurde mir nicht nur die Tragweite dieses Verhaltens sondern auch die aktuelle Gesellschaftliche Haltung gegenüber historischen und künstlerischen Orten bewusst. Wie viel Menschen interessierte der gewählte Ort tatsächlich? und wer war nur dort um ein Foto zu schießen,dass sich später als besonderes“ Erlebnis liken ließ und weitere Follower generierte? Unter diesen Gesichtspunkten beobachte ich diesen Trend an vielen weiteren Orten und stellte dabei fest, dass sich dieses Verhalten durch alle möglichen Bereiche zog.

 

Sei es nun in der Politik, in der der Handschlag eines Politikers eine friedvolle Haltung suggerieren soll oder beim Besuch eines angesagten Restaurants oder Clubs. Es scheint inzwischen immer wichtiger zu sein wie es von außen wirkt und - ungeachtet der Realität den möglichst perfekt Eindruck zu vermitteln. Die eigentliche Wertschätzung des Moments bleibt dabei zunehmend auf der Strecke und hinterlässt einen faden Beigeschmack, der erneut die Frage aufwirft wie lange wir so weiter machen wollen. Mit meiner Kunst möchte ich dieser Frage auf den Grund gehen, meine Mitmenschen zum nachdenken anregen und für dieses Thema sensibilisieren.

 

Dabei greife ich die von mir gewählten Themen vorwiegend humorvoll und ironisch auf. Um dies möglichst lebhaft und greifbar darzustellen, entschied ich mich in diesem Zusammenhang für einen fotorealistischen Kunststil.



Swea Dagmar Kittel




Geburtsdatum:

14. April 1997



Ausbildung

Sept. 2007 - Jul. 2015

Friedrich-Schiller-Gymnasium Marbach 

Abschluss: Abitur

Jan. 2016 - Jul. 2016

Abendkurs Kolping Kunstschule Stuttgart 

Sept. 2016 - Jun. 2017

Basisstudium freie Kunstschule Stuttgart 

Seit Okt. 2018

Studium: Kunst mit Lehramt an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart 

Zweitfach: Philosophie an der Uni Stuttgart

Seit Okt. 2019

Klasse für Malerei, Professorin Cordula Güdemann



Juli 2019

Rundgang ABK Stuttgart

Juli 2020

Digitaler Rundgang ABK Stuttgart




Verdiana Albano (*1993)



education

11/2021 Diploma University of Art and Design Offenbach (HfG)

Media/Photography/Sculpture/Sociology (since 2016)

by Prof. Martin Liebscher, Prof. Mike Bouchet and Prof. Dr. Marc Ries

since 10/2020 Global Economics (VWL) at Ludwig-Maximilian Universität, Munich

02/2020 Exchange semester at Sichuan Institute of Fine Arts, Chongqing, CHN

by单韬光老师(Prof. Shan Taoguang) and 逾晓风老师(Prof. Yu Xiaofeng)


exhibitions(selection)

08/2021 Schleuse Opelvillas, Rüsselsheim

08/2021 „Nothing half, nothing whole“ - Deutsche Bahn Ledermuseum Station, Offenbach

07/2021 „hybrided“ - The Box, Offenbach (solo)

06/2021 „What is human honey?“, Eat up! - Mall of Berlin, Berlin

04/2021 „Tafelgold“ (Tablegold), Miniaturen - castle museum Pheasantry Fulda (bis 10/2021)

09/2020 „surrounded“, Interventionen #2 - posters in Frankfurt und Offenbach

08/2020 „surrounded“, Artfair-Mannheim

07/2020 „What is human honey?“, Interventionen #1, - Magma Maria, Harbour OF

07/2020 „What is human honey?“, #hijacked to MUDAM Luxembourg - Instagram

11/2019 „Rückblenden“ and „surrounded“, Abriss - Peng, Mainz

07/2019 „surrounded“, 22. HfG Rundgang, Offenbach

06/2019 „surrounded“, Beyond the Edges, Chongqing, China

07/2018 „Rückblenden“, 21. HfG Rundgang, Offenbach

06/2017 „explosive moments“, 20. HfG Rundgang, Offenbach

07/2016 „boxes“, 19. HfG Rundgang, Offenbach 

curation

08/2021 Die Spedition, group exhibition, Frankfurt

06/2019 Beyond the Edges, Chongqing, China, international group exhibition


publications

09/2020 „surrounded“, You wasn‘t there - Zeitung, 2000 pcs

01/2020 „Past, Perfekt, Futur“, HfG calendar 2020, 800 pcs


prizes, scholarships and grants

2020 Deutsche Börse Photography Foundation photography promotion prize of HfG 2020

2019 DAAD - strategic partnerships - Sichuan Institute of Fine Arts, China

2008-2012 START-Scholarship of Hertie-Foundation

since 2016 Leinemann-Foundation, HfG-QSL-Means, Hessian Cultural Foundation, 

Johannes-Mosbach-Stiftung

PROMOS-Scholarship of German Academic Exchange Service (DAAD)


talks

06/2021 „Art and Globalisation-how migration forms contemporary art in and about western society“, Hertie-Summit 2021, Hertie-Foundation 

01/2021 For a cup of tea - with an artist, START Alumni e.V.


Brigitte Heck



1951 geboren in Gemünden a. Main

Verheiratet, eine Tochter

2008 freischaffende Künstlerin

2010 eigene Ateliergalerie

Nominierungen bei Kunstausschreibungen mit anschließender Ausstellung: 

* 2020 Kunstpreis 2020 Hassberge zum Thema „H₂O – Lebenselixier“

* 2020 „Bewegliche Identitäten“ Kunstverein 68elf Köln

* 2019 Kunstpreis Mainzer Eisenturm, 8.11.2019 bis 17.1.2020

* 2019 Mitgliederausstellung im Württembergischen Kunstverein Stuttgart

* 2019 90. Jahresausstellung des Bundes fränkischer Künstler in Kulmbach

* 2019 „Sprachlos“ in der Kreuz+Quer Church in Erlangen

* 2018 Kunstpreis der Stadt Marktheidenfeld zum Thema „Gedankenstrich“

* 2018 Kunstwoche im Schloss Almoshof in Nürnberg

* 2018 89. Jahresausstellung des Bund Fränkischer Künstler auf der Plassenburg in Kulmbach

* 2018 „Die Neuen“ Bund Fränkischer Künstler in der Galerie Badhaus in Kulmbach 

* 2018 „Wie Neues in die Welt kommt“ in der Kreuz+Quer Church in Erlangen

* 2017 Mitgliederausstellung im Württembergischen Kunstverein Stuttgart

* 2017 30 Jahre Gedok Franken im Heimatministerium Nürnberg

* 2017 88. Jahresausstellung des Bundes fränkischer Künstler Kulmbach

* 2017 H-Team München

* 2017 „FormArt“ in Hamburg/Glinde

* 2017 „Menschwerk 2017“ in Aschaffenburg

* 2017 8. Künstlersymposion auf der Plassenburg über Kulmbach

* 2016 Nürnberger Kunstsymposion im Schloss Almoshof

* 2016 Ausschreibung 90 Jahre GEDOK, Zeltnerschloss in Nürnberg

* 2015 St. Andreasberg/Harz, „Natur-Mensch“

* 2014 Kunstpreis der Stadt Marktheidenfeld zum Thema „Grundriss“

* 2012 Kunstpreis der Stadt Marktheidenfeld zum Thema „Wechselbad“

* 2012 Kunstwettbewerb der „ObArt“ in Schweinfurt

 Seit 2008 jährliche Ausstellungen mit der Künstlergruppe „Kontraste“ in der Alten Turnhalle Lohr

Seit 2016 jährliche Ausstellungen im Kreuzkloster Gemünden

Außerdem zahlreiche Einzelausstellungen im In- und Ausland


 

Corinna Rosteck



« In the atmospheric, animated conception of space, I paint using my camera. »

Corinna Rosteck, born in 1968, grew up in Hameln and Ibiza) is a freelance artist in the field of photography, video and installation.
Since her first studies in Berlin with (Professor Kuno Gonschior /Color Space Painting) and the master student diploma with Prof. Katharina Sieverding, she explored a painterly informed photography since the mid-90s with a variety of printing techniques.

Supported by prestigious fellowships and study residencies, she intensified an artistic exploration of painterly, haptic photography in New York at the International Center of Photography, in London at Central St. Martin's College of Art & Design, and at the Cinematheque de Paris, in a search for 'other realities,' for images that create "unsettling constructed realities."

Seemingly cool and closed at first glance, the reflective metallic surfaces of the images begin to seemingly open up and glow upon closer inspection and depending on the lighting conditions. The images operate in a multi- layered aesthetic range between the undetectable, the changeable, and the ephemeral, between the technical gaze of the camera and the gaze of the painter, between a momentary and perceptually aestheticized

and perceptual-aesthetically generated reality.

Corinna Rosteck's installations and space- and context-related video projections, which include projects and art- in-architecture installations with renowned companies such as B.Braun AG, Airbus AG and accenture GmbH, are realized and exhibited throughout Germany and internationally. Her works are represented in important collections.

Corinna Rosteck is a member of the German Society for Photography, Cologne,
of the Deutscher Künstlerbund, the Berufsverband Bildender Kunst, the Verein Berliner Künstler and the VG Bildkunst.


Kerstin Nieke 


ab 1982 : 

Studium der Film, Theater und Fernsehwissenschaft Uni Köln u.a. bei Maria Vedder, Peter Fischli


1991 bis 1994

Gastkunststudium an der Kunstakademie Münster bei Rainer Barzen 


ab 1982:

Polaroidarbeiten und Kurzfilme 8mm, 16mm, Video


ab 1991Videogramme, Zeichnungen, Foto und Videoprojekte, analoge Collagen


Einzelausstellungen seit 2014: 

Labor Ebertplatz „Fallen Angels“, Galerie 21 Köln "Analoge Wirklichkeiten", Rathaus Ehrenfeld "Die Zärtlichkeit der 25.Stunde", Rathaus Köln Kalk " Die neuen Welten der Januspalette,

Haus der Kunst und Kulturen:" Pigdog leaks Butterfly".


Gruppenausstellen u.a: 

Photoszene Köln 2008/10/12, Galerie Seidel, K41, Kulturbunker Mülheim, Galerie Kampmann Daneben, Petersburger Raum für Kunst, Lange Nacht der Kölner Museen, Kunstwerk Köln, Neues Kölner Filmhaus, Halle Zollstock



MARLU MÜLLER-

ORTLOFF 



GEBOREN AM

03.04.1966 IN HEIDELBERG

BERUF|

DIPLOMINGENIEURIN, ARCHITEKTIN

STUDIUM|

ARCHITEKTUR

AUSBILDUNG

THEATERMALERIN | †HEATERPAINTER



VERHEIRATET

2 KINDER | 2 CHILDREN

 

QUALIFIKATION IM BEREICH ARCHITEKTUR

WEITERBILDUNG: 



■ Seit 2009-2019

MITGLIED DER ARCHITEKTENKAMMER THÜRIN

■ Seit 2004

WISS.MITARBEITERIN STÄDTEBAU U. 

ENTWERFEN

■ Bauhaus-
Universität 
Weimar 1999-
2003

LEKTORAT 

■ Imre Makovitch
■ 1999

 

QUALIFIKATION IM BEREICH MALEREI/FARBE/MATERIAL

SEIT 2019 IN DER HANDWERKSKAMMER,

AUSBILDUNGSBETRIEB: 1 LEHRLING

BÜRO/ LADEN/ ATELIER/ WANDGESTALTUNG

NICHT IND. HERSTELLBARE 

FARBE/WANDAUFBAU

 
 
■ Seit 2019
■ Seit 2007

FREISCHAFFEND / FARBAUFTRÄGE

AUSSTELLUNG

■ Seit 1998

GALERIE „ORT“

     mit Gregor Sauer
■ 2001 - 2003

RESTAURIERUNG

■ 1989

BÜHNENBILDER

AUSBILDUNG ALS 

THEATERMALERIN/PLASTIKERIN

für freie Theater
■ 1987 - 1989


FREIE KUNSTSCHULE HEIDELBERG, MALEREI

Bei  O.Netivi
■ 1988-1989

BERUFFACHSCHULE HOLZ, SCHWETZINGEN

■ 1985-1986

LEHRTÄTIGKEIT:

TEL AVIV

2018-2019

 

 

2019

SEIT 2010

 

WORKSHOPS UND FORSCHUNG. PIGMENTE

„WHITE CITTY“  RESTAURATORISCHE 

UNTERSUCHUNG

ZUM FARBAUFBAU IM 

MAX LIEBLING HAUS

TEILNAHME AM PROJEKT „THE MATTER OF 

DATA“

JÄHRLICH MEHRERE WORKSHOPS

BEREICH FARBE UND BAUPHYSIK, 

MATERIALKENNTNIS

UND ANWENDUNG 

 

AUSLANDSAUFENTHALT

BARCELONA

1994-1997

Erasmus Austauschprogramm,

Studium bei E.Miralles, E. Brue, E. Torres

Arbeit im Büro von E.Miralles, 

Wettbewerbe 

STUDIUM

KUNSTHOCHSCHULE WEISSENSEE

 

1990–1991allgemeines Grundjahr (Ausrichtung Architektur)

HOCHSCHULE DER KÜNSTE (UDK), BERLIN

 

1991–1997allgemeines Grundjahr (Ausrichtung Architektur)

POLYTECHNIKUM, BARCELONA ETSAB

 

1994 -1997

 

 

 


Ulrike Günther


Ulrike Günther has been involved with visual design language since her youth - be it in drawing, painting, sculpture, photography and film. The discovery of spiritual connections and the examination of philosophical questions is implemented in a pictorial medium and opens meditative spaces. The study of art history, journalism and communication studies, economic- and social psychology determined her further career and is to this day the theoretical foundation on which her work is based and developed.
Born in Denmark in 1970, raised in North Rhine-Westphalia and Lower Saxony, she now lives in Leipzig after several stations.
The spiritual in art, the "inner necessity", as Kandinsky always put it, is her mainspring, that is the force behind her pictures.


Ulrike Günther beschäftigt sich seit ihrer Jugend mit visueller Formsprache - sei es in Malerei, Zeichnung, Skulptur, Fotografie oder Film. Die Entdeckung geistiger Zusammenhänge und die Auseinandersetzung mit philosophischen Fragen findet ihre Umsetzung in ein bildhaftes Medium und öffnet meditative Räume. Das Studium der Kunstgeschichte, Publizistik- und Kommunikationswissenschaften, Wirtschafts- und Sozialpsychologie bestimmte ihren weiteren Werdegang und ist bis heute das theoretische Fundament, auf dem sich ihr Werk aufbaut und weiter entwickelt.
1970 in Dänemark geboren, in NRW und Niedersachsen aufgewachsen, lebt sie mittlerweile nach mehreren Stationen in Leipzig.
Das Spirituelle in der Kunst, die "innere Notwendigkeit", wie Kandinsky es immer formuliert hat, das sind ihre Triebfedern, das ist die Kraft hinter ihren Bildern.


Olja Debus



Fotografin


geb. 05.01.1976



Titel: Diptychon Aminosäuren

Diptychon Digitalisierung

Diptychon Energy

Anzahl der Bilder: 6

Medium: Fotografie

Format: 30 x 40 cm

Technik: Fotodruck auf Leinwand

Gruppenausstellung: Jan. 20 – Apr. 21

Hansehaus, Hamburg

Im Rahmen des Projekts Thalia Foto- Treff am Thalia Theater Hamburg


Die angereichten Arbeiten bestehen aus drei fotografischen Diptychen, die eine Brücke zwischen der klassischen Malerei und der digitalen Fotografie bilden.

Zum einen bedienen sie sich der Instrumente der niederländischen Malerei des 17. Jahrhunderts, was sich in der Auswahl der Motive, der Lichtsetzung sowie der Symbolik der Vergänglichkeit wiederspiegelt, zum anderen der plakativen und minimalistischen Moderne, die sich oft in der zeitgenössischen Produktfotografie wiederfindet.

Die Bilder des jeweiligen Diptychons halten sich gegenseitig den Spiegel. Die Spiegelung der ästhetisch dargebotenen Objekte wie frische rote Äpfel, knackiges Gemüse, kunstvolle Bücher wird „zivilisiert“ und damit den aktuellen gesellschaftlichen Trends angepasst.

So wird dem Betrachter suggeriert, in Aminotabs die essentiellen Aminosäuren der natürlichen Lebensmittel wiederzufinden - in gesundheitsschädlichem Energydrink, Energie und Geschmack der frischen Äpfel.

Das Diptychon „Digitalisierung“ greift das Phänomen des Verlustes von Lese- und Schreibkultur auf, die durch das zunehmende Nutzen des Smartphones ersetzt werden. 


Jana Ritchie

Geburtsdatum: 07. April 1992

Geburtsort: Hannover

Ausbildung

Seit 2020 Meisterschülerstudium an der Hochschule für Grafik & Buchkunst (HGB) Leipzig


2018 - 2020 Diplom-Studium Fotografie an der Hchschule für Grafik & Buchkunst (HGB) Leipzig


2013 - 2016 Studiums an der Ostkreuzschule für Fotografie, Berlin


2012 Abitur


Auszeichnungen


2020 Gute Aussichten - junge deutsche fotografie 2020/21

2018 Deutscher Jugendfotopreis


2015 Zenith Fotopreis

Stipendium

Landesgraduiertenförderung - Sächsisches Landesstipendium 


FRANZISKA KRÜGER



FOTOGRAFIN

• 2013 Mittlere Reife
• 2014-2015 FSJ
• 2015-2018 Ausbildung zur Medizinischer Fachangestellten
• 2018-2020 tätig als MFA
 

Fotografischer Werdegang: 

 

Seit meiner Kindheit fotografiere ich, 2015 errichtete ich mir mein erstes eigenes Fotostudio und seit April 2020 arbeite ich unter dem Namen doomsdayhaze als Fotografin. 

Anfänglich beschäftigte ich mich mit Portraitsklassischer Naturfotografie und dokumentarischer Athleticphotography

Vor einigen Jahren verlegte sich mein fotografisches Interesse auf inszenierte Portraits und Selbstportraits. Ich setzte mich intensiv mit Selbstbildnissen von Künstlern wie Frieda Khalo auseinander. 

 

In meiner Absicht, tiefergehende psychische Darstellungen der porträtierten Person zu erreichen, wandte ich mich in den Schwarz-Weiß Aufnahmen der Schärfe und Unschärfe in der Fotografie zu. Hierfür setze ich verschiedene Techniken ein. Zur Verdeutlichung der im Bild festgehaltenen Stimmung kombiniere ich in einem weiteren Schritt dreidimensionales Material dazu, wie z.B.: Acryl, Öl-Kreide, farbiges Glas, Kordeln und verschiedene Flüssigkeiten. Durch diese Verfremdung entstehen aussagekräftige Collagen aus Fotografie und Material. Meine Objekte gibt es in dreifacher Ausführung: als Fotografie, Material Collage und Makroaufnahme einer Material Collage, um so eine Illusion für den Betrachter zu schaffen.



Stefanie Schairer


geb. 31.07.1965 in Albstadt

Ausbildung

Kunsttherapeutin MA, Kunsthochschule Weissensee, Berlin seit 2013 Diplom – Sozialpädagogin seit 1992
Seit 1998 Ausstellungstätigkeit im In- und Ausland

Webseiten

Auslandsaufenthalte

2017, Kunstresidenz für drei Wochen, Bronx, NYC, USA 2016, Kunstresidenz für einen Monat, Bronx, NYC ,USA 2015, Kunstresidenz für einen Monat, Brooklyn, NYC, USA

Publikationen und Awards

2014, WETTBÜRO#3, performance, http://wettbuero.tumblr.com
2013, „BLIND DATE“, https://www.youtube.com/watch?v=pYb4h31t2zg, Katalog 2016
2012, LIMITED sketchbook project, NYC – The Arthouse Project,
2011, Künstlerin des Monats Juni für Interaktion and Kommunikation im öffentlichen Raum, Berli- ner Pool, Berlin

Ausgewählte Ausstellungen

2020 Gemeinschaftsausstellung, Gallery number23, Athen, Griechenland

2019 Malerei und Installation,"MY SHOWROOM", open studio während des ARTSPRING- FESTIVALS Berlin, Pankow in meinem Wohnatelier, Berlin, Deutschland

2018 Malerei, "Kap Hoorn die 10." - Ausstellung für zeitgenössische Kunst, Bremen, Deutschland
2017 „Something in Between“, Ausstellungsprojekt mit Jung In Kim, Galerie LIFE, Seoul, Südkorea
Teil der Performancegruppe „Die Könige“ unter Leitung von Barbara Caveng, Berlin
2016 – „It`s a long trip – you will have to be patient“, Ausstellungsprojekt mit Sarah Valerie, NYC und Berlin
2015 - Beteiligung mit „There is more than one“, Installation an der Kunstausstellung „NEUE SINNLICHKEIT“ in Magdeburg im Juni
2014 - „Open HOUSE“, Gruppenausstellung, Malerei, in BUSHWICK, NYC

- „ Second time Around“, Museum of Shennandoah Valleys, Gruppenausstellung, Virginia

- „ BLIND DATE IN SILENCE“, Performance/Interaktion WETTBÜRO#3, Berlin

Galerien

Seit 2019 Zusammenarbeit mit gallery104, NYC


page1image17776page1image17936page1image18096page1image18256page1image18416page1image18576page1image18736page1image18896page1image19056page1image19216

Instagram: stefanieschairer, seek_and_find2020


Elena Kaludova 



Geboren 1982 in Burgas, Bulgarien
Lebt und arbeitet in Berlin seit 2011

Studium
2014 – 2015 Meisterschulerin bei Prof.Thaddäus Hüppi, Weißensee Kunsthochschule, Berlin, DE
2011 – 2014 Absolventin in Malerei/Freie Kunst bei Prof. Werner Liebmann, Weißensee Kunsthocschule, Berlin, DE
2006 – 2010 BA in Malerei und Theorie und Praktikum der künstlerischen Ausbildung von der National Academy of Arts, Sofia, BG
Feb- Juni 2009 Erasmus program, Accademia di Belle Arti, Macerata, Italy
2003 – 2004 Free Academy of Fine Art “Jul Pascin” Sofia

Preise/ Stipendien / Nominierungen/ Sonder Projekte
- 2020 EIN WETTBEWERB FÜR JUNGE KÜNSTLER, GALERIE NUANCE, SOFIA, BG,
Titel: “Миналото. Начин на употреба” / The Past a User’s Manual/.
- DEUTSCHLANDSTIPENDIUM / MART STAM STIFTUNG 2013/2014 (gewinnerin)
- DAAD FÖRDERPREIS 2013 (nominierung)
- ESSL ART AWARD CEE 2011 (gewinnerin)
- Sonder Eiladung als Teilnehmerin in dem 2012 Projekt von der Bundesdruckerei - „Einmalig 13“, 
Das Magazin der Bundesdruckerei, Konzept & Artdirektion von Andine Müller (LACP Spotlight Awards – Platin, Competition Class & Gold – Most Inspirational, „Einmalig 13“)

Ausgewählte Ausstellungen und Projekte 2021-2018
2021
- FEMININE SELF-PORTRAITS curated by Juliana Tekova, Stubel Gallery, Sofia, BG
2020- Kontinuum Moderne, Bulgarian Culture Institute, Berlin and Projekraum Galerie M, Berlin, cooperation project
- Quarantäne 13 at Sofia Game Night, Goethe Institute, Bulgaria
- Nichtkunstkunst, Hinterconti, Hamburg
- Upcycling, Projektraum Galerie M, Berlin
- Quarantäne 13, online exhibition on the platform of MineTest
- The Past a User’s Manual – an exhibition of the finalists from the Young Artists Competition, Nuance Art Gallery, Sofia, Bulgaria
2019- Totale Installation, Projektraum Galerie M, Berlin
- Lange Nacht der Bilder, Alte Giesserei, Berlin
- OUTDOORS (Contemporary Young Bulgarian Artists), Rakursi Gallery and the metro stations in Sofia, Bulgaria
2018- Quarantäne 9, Halbergstrasse 11, Saarbrücken, in cooperation with HBKsaar and Muthesius Kunsthochschule, Kiel,
- Prof. Andrei Daniel and students- the final exhibition, Gallery Akademia, Sofia, Bulgaria
- Join the Dots – Connect the Distances, Salone degli Incanti, Trieste, Italy

Olga Liashenko



geboren und aufgewachsen in Charkiw in der damaligen Sowjetunion. 
1996 bis 1999 studierte sie an der Staatlichen Fachhochschule für Bildende Kunst Charkiw und wurde dort zur Malerin ausgebildet. 
1999 begann sie das Studium an der Staatlichen Akademie für Design und Kunst Charkiw. Neben Kunstgattungen wie Malerei und Zeichnung erlernte sie Ikonenmalerei. 2006 beendete Olga Liashenko das Studium mit Auszeichnung 
als ausgebildete akademische Malerin und Ikonenmalerin.

Anfang Oktober 2010 zog sie nach Deutschland um. Zunehmend widmete sich Olga Liashenko der künstlerischen Tätigkeit und nahm an Einzel- und Gruppenausstellungen teil. 
Ihr Schaffen entwickelte sich von realistischer bis hin zu figurativer und abstrakter Kunst. Im Laufe der Zeit veränderte sich ihre Malweise von der Ölmalerei in akademischer Tradition zu Mixed Media. Parallel zu der Veränderung der Maltechnik vollzog sich thematische Umorientierung. Neben klassischen Darstellungen der Landschaften und Stillleben kristallisierten sich weitere Themen heraus. Nun mehr wendete sich Olga Liashenko den aktuellen und sinnstiftenden Themen zu. 


Persönliche Daten

Vorname Name Olga Liashenko 

27.07.1979 Charkiw, Ukraine 



Studium und Mitgliedschaft

07/1999 – 07/2006Staatliche Akademie für Design und Kunst Charkiw, Ukraine, Malerin


Seit 2017 Mitglied im BBK-Unterfranken



Ausstellungsansichten (Auswahl Einzel- und Gruppenausstellungen)

06/2021 – 08/2021 (zugesagt)was bleibt, Forum für Kunst Heidelberg Baden-Württemberg

03/2021 – 5/2021 WELLE, BBK-Galerie Würzburg Bayern

03/2021 (online)WELTFRAUENAG, BBK-Galerie Würzburg Bayern (Postkarten, Kalender)

02/2020 – 06/2020 H2O – Lebenselixier im Landkreis Haßberge, Kunstpreis des Landkreises Haßberge „KUNSTSTÜCK“, Museum Schloß Oberschwappach, Knetzgau Bayern (Broschüre)

11/2019 – 01/2020 Ikonen - geschriebene Bilder, Museum Stadt Miltenberg Bayern

04/2019 – 05/2019Neuaufnahmen/DIE NEUEN,BBK-Galerie Würzburg Bayern

12/2018 Krokodil in der Suppe,Winterausstellung BBK – Galerie WürzburgBayern

06/2018 – 07/2018 Farben-Glanz, Kunsthaus Haßfurt Bayern

12/2016 – 01/2017Weihnachtsausstellung, Galerie KunsthandwerkerhofKönigsberg Bayern

05/2014 – 10/2014 Beskidzkie Integracje Sztuki VIII, Galerie Kukuczka Istebna Polen (Katalog)

08/ – 09/2010 Non Stop Media V, Special Jurv Prize,Festival of Youth Projects, Städtische GalerieCharkiw Ukraine (Katalog)

1998 – 08/2009 Gruppenausstellungen, Ukraine und Russland


Hannah Gernhäuser



1997 geboren in Köln

 

Ausbildung

 

2015 Abitur

 

2015-16 Studium Asienwissenschaften und Japanisch an der 

Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

 

2016 Beginn des Studiengangs „Freie Kunst“ an 

Kunstakademie Düsseldorf

 

2017 Aufnahme in die Klasse von Andreas Schulze

 

10/2018- Tutorin der Klasse Schulze

07/2019

 

2019 Nominierung für das Deutschland-Stipendium

 

seit 11/2019 Studentische Hilfskraft in der Einrichtung Steinbildhauerei

 

11/2020Gaststudentin bei John Morgan

 

02/2021Aufnahme in die Klasse von John Morgan

 

Projekte

 

2014 Teilnahme am D_Art Workshop der Hfbk Dresden

 

9/2020 Praktikum beim "Freeters Art Collective"

 

1/2021Mitarbeit beim "Newsroom GAD" des "Freeters Art Collective"




Regina Schnersch

Bildhauerin

1966 geboren in Schotten, lebt und arbeitet in Marburg

Ausbildung

1998 – 2000 Meisterschule Aschaffenburg, Abschluss: Steinbildhauermeisterin

1992 - 1998 Steinbildhauerin in der Steinbildhauerei Uhl, Frankfurt a.M. , und der Werkstatt für Steingestaltung, Offenbach a.M.

1989 – 1992 Ausbildung zur Steinbildhauerin in der Steinbildhauerei Uhl, Frankfurt a.M. 

Stipendien und Preise

2020 Arbeitsstipendium der Hessischen Kulturstiftung

2019 Nominiert für den Perron-Kunstpreis in der Sparte Plastik

2008 Reisestipendium der Heussenstamm-Stiftung, Frankfurt a.M. 

Aufenthalt in Florenz, Pietrasanta und Carrara, Italien. 

2007 Preisträgerin des EVO-Kunstwettbewerbes, Offenbach a.M.Preisträgerin der Heussenstamm-Stiftung, Frankfurt a.M.

Ausstellungen Auswahl 

2020 „Kunst in Marburg 2020“, Kunstverein, Marburg

2019 „Perron-Kunstpreis in der Sparte Plastik“, Kunsthaus, Frankenthal 

Ruhe in Bewegung. Bewegung in Ruhe“, Stadtgalerie Wetzlar 

Synchron“, Skulpturengarten Marburg 

2018 „Der Stein entfaltet sein Inneres“, ErzArt 4 - Kunstturm Mücke

Wachstum“, Kunst im Park - Baltenhaus, Darmstadt 

2017 „monochrom“, Hessiale, Kunstverein, Marburg 

Ebenbilder“, Stadthaus am Dom, Wetzlar 

mixed feelings“, Kunstansichten, Offenbach a.M.

2016 „Fotografie und Skulptur“, Etagen-Galerie Hasenheide, Frankfurt a.M. 

2015 „absolut sinnfrei“, Kunststern, Marl 

Kunstansichten, Offenbach a.M.

2014 „Kontraste“, Drei neue Positionen auf der Kunstmole, Schierstein

2013 Museum HDS, Offenbach a.M. 

KunstRaumMato, Offenbach a.M. 

2010 Kommunale Galerie, Mörfelden-Walldorf

2009 Galerie Rother, Wiesbaden

2008 Art.Buy.Art., Dreieich 

Galerie F.A.C. Prestel, Frankfurt a.M.


Susanne Schirdewahn



Susanne Schirdewahn wurde 1970 in Berlin/Charlottenburg geboren.

Sie studierte Schauspielregie an der Hochschule für “Schauspielkunst Ernst Busch”.

Seit 2000 ist sie als bildende Künstlerin und Autorin tätig.

Seit 2010 arbeitet sie zudem als Kolumnistin im Feuilleton der Berliner Zeitung (“Darf ich

Sie zeichnen?”/ “Basteln mit Prominenten”/ “Emojis”).

Seit 2019 “Darf ich Sie zeichnen?”, Portraitinterviews in “Das Magazin” sowie als freie Autorin


Ausstellungen(eine Auswahl)


2021 „Lusus naturae“, BcmA Galerie

2020 „Wiedererwachen“, Station Berlin

„Fabel(n)haft“, Einzelausstellung mit Kim Hayoon, Bernhardts Art Gallery (BAM)

Auktionen: „Direkte Auktion“ (Show: Galerie Blake & Vargas)

30 Jahre Auktionhaus Jeschke van Vliet“ mit dem VdBK 1867

„Round Table 5“, „Direkte Auktion“ 

Verein der Berliner Künstlerinnen 1867“ zu Gast im HKM 

Nacht und Tag in den Gerichtshöfen“, Gerichtshöfe

Doppelhaushälfte 1“, Einzelausstellung, Berlin/Lankwitz

Der leere Raum“, Einzelausstellung, Zionskirche Berlin

„Online-Ausstellung in der Camaro-Stiftung“

100 Jahre Frauenwahlrecht“, Mailart, Stadtmühle Lahr

50:50.The Matter of duality”, Paul-Fleischmann Haus, Berlin

2019 „Charity-Auktion“, Königin Louise Stiftung

Das kleine Format”, Galerie Monika Rupprecht, Mannheim

Kunst im Karton”, Gerichtshöfe, Berlin

Tag und Nacht in den Gerichtshöfen”, Gerichtshöfe, Berlin

4 aus 46”, mit dem VdBK, Strategie Studios Berlin

Chimera”, Kunstquartier Bethanien

Turbulenzen”, Einzelausstellung, Kunsthaus Torstraße 111

12 aus 46”, Käthe Kollwitz Museum

To put on paper”, Errant Sound Studio, Berlin

Parkbegehung“, Schloss Cammin, Kunstinstallation im Park

Sweatshop”, Schau Fenster, Berlin

Im Schiff der Gefühle” (Katalog VdbK 1867 ev.), Kunsthaus Torstraße 111

Suffragetten”, Mailart, Wanderausstellung:

Hamburg Bücherhallen, Zentralbibliothek/ Wien Hauptbücherei / Reutlingen

Stadtbibliothek/ Stuttgart, DGB Haus

Anonyme Zeichner”, Kunsthaus Kannen, Münster

Wort zu Bild”, Haus am Lützowplatz, Beteiligung und Kuration

2018 “Mokuzumimi”, Gerichtshöfe

Schirdewahn/Mayer”, dka, Berlin

Museum of beautiful business”, “House of beautiful business”, Lissabon

Enemenemuh…”, Bar Babette

WonderWomenArtBitch”, Bar Babette

Nacht und Tag”, Gerichtshöfe

Horizont. Linie-Raum-Zeit”, Neues Kunsthaus Ahrenshoop

Anonyme Zeichner”, Galerie im Körnerpark

2017 „Drawing Hub“, Gerichtshöfe, Berlin

Fortsetzung jetzt”, Zitadelle Spandau, 15o Jahre Verein der Berliner Künstlerinnen

The artist as curator’s art Vol VII”, Schau Fenster Berlin

Bilder der Unruhe”, Weber privatissime, Einzelausstellung

Schlosshängung”, Aufenthaltsstipendium, Schloss Cammin

PanoramaDrama”, Einzelausstellung, Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

Rausch”, Schau Fenster Berlin, Beteiligung und Kuration

2016 “This will be the last time”, Galerie Michaela Helfrich

Giftshop”, Bar Babette

Fortsetzung folgt. 150 Jahre Verein der Berliner Künstlerinnen”, Camaro Stiftung

Art market Budapest”, Galerie Michaela Helfrich, Budapest

Hildegunde von Meer”, altes Küsterhaus, Meerbusch

Menagerie”, Toolbox, Kolonie Wedding

Basteln. Das große Finale”, Benefizauktion zugunsten von One Fine Day e.V., Haus am

Lützowplatz, Studiogalerie, Kuratorin

Anonyme Zeichner”, Kunstverein Rüsselsheim (Stadt- und Industriemuseum)

Herr Roepke und Frau Schirdewahn/ Eine Gegenüberstellung”, Raum für drastische

Maßnahmen

Fernweh/Heimweh”, Projektraum Tete

2015 “Die Lichtenberg Norm”, Galerie Zwitschermaschine

Anonyme Zeichner”, Galerie Geyso20, Braunschweig

Galerie ArtQ 13, Rom

Galerie Nord, Kunstverein Tiergarten

Exposición colectiva”, Galleria Art Nou Mil.Leni, Barcelona

Espacio 120”, Kunstmesse, Galleria Art Nou Mil.Leni, Barcelona

2014 “the peep box”, AR 29, Performance/Gruppenausstellung

Darf ich Sie zeichnen?”, Einzelausstellung, Studiogalerie/ Haus am Lützowplatz

Paper Art”, Kunstmesse Köln, Galerie Michaela Helfrich

Über Achtzig für achtzig”, Kunsthaus, Sammlung Achim Freyer

2013 “Marianne Werefkin Preis (II)”, Galerienrundgang in der Spinnerei Leipzig, LIA

Malerei-Meeting”, Börse Stuttgart, Galerie Michaela Helfrich

Werefkinpreis”, Galerie Pankow, Schirmherrin: Ulla Pietzsch

Almrausch trifft Berlinbeat”, Einzelausstellung, Studio Schnauder

Macht Kunst”, Deutsche Bank Kunsthalle

Maus auf Mars”, Einzelausstellung, Galerie Michaela Helfrich

2012 “Neuköllner Hängung”, Gruppenausstellung, Galerie Michaela Helfrich

Kunstmesse” im Frauenmuseum in Bonn mit der Galerie Michaela Helfrich

Kaffee Konstantin”, Gruppenausstellung, kuratiert v. Berliner Kunstkontakter, Galerie

Michaela Helfrich

Endstation”, Einzelpräsentation/Gruppenausstellung im ehemaligen Krankenhaus St.Josef in

Königswinter

Alles für die Kunst”, TV- Dokumentation auf Arte, Juroren: P.Raue, C.z.Salm, Endrunde

Changes“, Gruppenausstellung, Galerie Michaela Helfrich

Kunstprojekt in der Berliner Philharmonie zur Unterstützung des Berliner Straßenchors”,

Galerie Michaela Helfrich

2011 “Expositie Eindhoven-Berlijn”, Tijdelijk Gebruik, Eindhoven, Galerie Michaela Helfrich

Kunst”, Gruppenausstellung in der Galerie Michaela Helfrich

Berliner Kunstsalon”, Koje Kunstkontakter, Konstantin Schneider

Liebe, Poesie, Revolution”, Gruppenausstellung in der Galerie Michaela Helfrich

Neuköllner Hängung”, Gruppenausstellung in der Galerie Michaela Helfrich

Leistungsschau” in der Kunsthalle am Hamburger Platz/Weißensee

Bagl Springtime zum Gallery Weekend

2010 Art Fair NRW, Messebeteiligung als Einzelkünstler, Mercatorhalle Duisburg

Sitz! Die Kunst ist auf den Hund gekommen.” Frühjahrssalon des ”Förderkreises Junge

Kunst”, Bad Honnef

2009 “Kunstbox”, kuratierte Messe für Gegenwartskunst im Depot in Dortmund

Orientation”, ein kuratierter Artdialog zwischen Künstlerinnen aus dem Orient und Europa,

im Künstlerforum Bonn

Internationale Sommerakademie im “Autocenter Art Berlin”, Klasse Marc Bijl, Robert

Lucander

2008 “Buch und Bilder” bei “Onkel und Onkel”

meat/esc.”, Galerie Kunstfaktor, Einzelausstellung

2007 “Nirvana”, Galerie Scotty Enterprises

"Tease-Art-Fair" in Köln

Würdigung: Marianne von Werefkinpreis 2013 (Nominierung)

Mitglied im VdbK 1867 seit 2013 


Margareta Eppendorf

Mitglied im Bundesverband bildender Künstler (BBK Westfalen) • Preis für Dokumentarfilm beim Wettbewerb zur Geschichte im Ruhrgebiet, Internationale Bauausstellung • 1983-89Kunststudium ARKA, Zeche Zollverein Essen • 1994 15-monatige Ausbildung Videoproduktionen • 1994-96Studium der Malerei, Universität Bochum, Musisches Zentrum, Kunstseminare Freie Kunstschule Berlin, Kunsthochschule Alfter/Bonn u. a. • 2001-2003Aufbau und Durchführung eines internationalen Kunstkontaktes mit Kuba (Förderprojekt NRW) • 2004Projekt „Video-Stadt“, Professorin Vali Export von der Kunsthochschule Köln • 2006Kunstförderung des Kulturforums Witten • 2008 - 2014Internationales Kunstprojekt Mexiko/Deutschland • 2012 Kunstprojekt “Muraleando“, Havanna • 2013 Ruhrtrienale Jahrhunderthalle Bochum, Partizipation an dem Kunstprojekt mit Dan Perjovschi • 2018Preisträger, Wettbewerb „Knoten“, Städt. Galerie „sohle 1“, Bergkamen


Gemeinschafts- und Einzelausstellungen:

2020„DENK-MAL“, UNIKAT, Kulturzentrum Witten• „Corona-Art“, digitale Aussstellung auf 

Kulturamt Bielefeld • ViVa DADA ˈ20, Künstlerhaus Dortmund 

2019„Unterwegs“, (BBK), Big gallery, Dortmund • „Kulturschock“, Witten • „ZEITSPIEGEL“, (BBK) 

Hansasaal Lünen • 

2018„Geheimnis“.Kulturbahnhof Krefeld, • „Landschaft“. Städtische Galerie Iserlohn, „Knoten“, Städt. Galerie „sohle1“,

Bergkamen

2017“Kaleidoskop“, BBk-Ausstellung BürgerhausCastrop-Rauxel • „BLAUES GOLD“, Städtische Galerie

Dortmund Torhaus Rombergpark (K)

2016„u.A.w.g.“ (BBK Schleswig-Holstein), Kiel • Cuba, que linde es“, Galerie Bailer, Dortmund 

2015„210x30“ (BBK), Big gallery, Dortmund • „gezeichnet, gedruckt, geformt“ (BBK) BIG-Gallery

Dortmund • „Mangel und Überfluß“, RWE Dortmund • „Frauen und Krieg“, Frauenmuseum Bonn 

2014Transformationen“ (FKF), Industriemuseum Wendener Hütte,Wenden • “Expresiones de bajio”,

Centro Cultural del México Contemporáneo, Mexiko-City • “Kunst und Technik”, 

Technologiezentrum Lünen

2013„Das Beste kommt zum Schluss“, ehem. Museum Ostwall, Dortmund • „EN-KUNSTPREIS“ Bochum,

STARKE ORTE | URBANE RÄUME | INTERVENTIONEN, Stadtwerke Witten und Kreishaus Schwelm 

Neue Bilder vom Altern(n)“ Konstanz, Kulturzentrum, DASA Dortmund • „Mexiko – eine Reise durch

die Geschichte", Generalkonsulat von Mexiko Frankfurt • „mexico – reflexiónes“, Galerie Bailer

Dortmund

2012„Neue Bilder vom Altern(n)“, Dublin, St. Gallen • „mexico. posiciónes“, Stadtgalerie Altena 

Hand angelegt“ (BBK), Hansesaal, Lünen • „Mystik“, Museum Kloster Kamp, Kamp-Lintfort

Havanna, Casa de cultura, El Tanque• “Einzelstück“, Galerie Brigitte Bailer, Dortmund

2011“patterns of life”, German-Center Mexico-City • “Altar – der besondere Ort“, Südsauerlandmuseum

Attendorn • 1 „quergesponnen“, BBK-Ausstellung Essen • "Neue Bilder vom Alter(n)",Brüssel

working worlds“, Glysboda Art-Center Lönsboda/Schweden • „reihenweise“, Kunstverein Moers • 

EN- KUNSTPREIS“, Stadtwerke Witten und Kreishaus Schwelm •

Kunst im Karree“, Projekt des FrauenKunstForums Südwestfalen e.V., Sparkasse Hagen • 

2010Stadtmuseum Weilheim „Blick aus dem Fenster“ • Westfalenhütte Dortmund „Starke-Orte“

Kulturhauptstadt Ruhr • „Starke-Orte“, Weichenstellungswerk Witten „Starke-Orte“

Kulturhauptstadt Ruhr 2010" • Fotowettbewerb "Neue Bilder vom Alter(n)", Braunschweig,

Stuttgart, München • Museum Kloster Kamp, Kamp-Lintfort „Ein Pinsel, ein Stift und der Goldene

Schnitt“ (2K) • 

2008-2011„altar - der besondere ort“ (FKF), Südsauerlandmuseum Attendorn, Atelierhaus

Westfalenhütte, Dortmund / Museum Kloster Kamp, Kamp-Lintfort (K) / Offene Lutherkirche, Hagen 

2009BBK-Ausstellung, Köln

2008Galerie Luisenhof, Bochum „Bewegung, Architektur und

Natur“ • Stadtgalerie Altena, „Impresiònes“ (2K) • 

2005-2007„Rebellion im Alltag“,

Wanderausstellung in Schwelm, Kamen, Menden, Attendorn • Stadtwerke Witten, 

Wasserlaboratorium“ • Galerie Kontraste, Horn/Erwitte (2K) • 

2006„BLAU!“, Hotel Danne,

Hagen • EN-Kunst, Industriemuseum Hattingen 

2005Kulturprojekt Rhein-Ruhr, Essen „Koffer -Räume“ • „Betten machen“ (FKF), Villa am Wall,

Neuenrade • Saalbau Witten, „Kuba in Witten“ • 

2004Zeche Hannover, Bochum, "Heimat.Fremde.Heimat" Förderprojekt NRW • EN-Kunst,

Industriemuseum Hattingen, Videoinstallation • Wissenschaftspark Gelsenkirchen „Cuban Arts“ •

Wilhelm-Fabri-Museum Hilden „Tischlein deck` dich!“ 

2003Casa de Alexander Humboldt, Havanna,

"Resonancias" • Casa de Cultara Santa Fe, Havanna, "RE-IMPORT" 

2002Historischer Bahnhof Wetter „Station to Station" • Casa de Cultura Santa Fe, Havanna, "Resonancias" 

2001Rathausgalerie, Witten, „Ruhr-Tanz" • Galerie K.L.E.C.K.S., Herne „Engel fallen“ • Galerie risa efau,

Dresden • 

2000Kunst im öffentlichen Raum, Gelsenkirchen „auf-GE-zäumt - Kunst in der City" • 

1999Wissenschaftspark, Gelsenkirchen „Sieben Künstlerinnen stellen aus" • Zeche Lothringen, Bochum 

Aufbrüche - Industrielandschaften" • 1998Galerie, Haus am Grünen Ring, Herne „Zwischen

Emscherbruch und Ruhrtal - Impressionen einer Industrielandschaft"

--------------------


page1image408page1image736

HEIKE EIBER geb. 1961 in Düsseldorf

Schon früh kam ich durch meinen Vater (Architekt und Maler) mit Architektur, moderner Kunst, Design und Malerei in Kontakt. Neben einem intensiven Berufsleben in der Kongressorganisation widmete ich mich seit 2012 verstärkt und seit 2017 nun ausschließlich der Malerei mit Acryl.

Das Spiel mit Linie und Fläche, Farbe/Nicht-Farbe, Brüchen, Texturen erzeugt Spannung. Schichten werden aufgebracht, abgenommen, durch Lasuren verstärkt oder durchscheinender gemacht. Feste Bestandteile wie Sand, Aschen, Steinmehle schaffen Strukturen. Papiere unterschiedlichster Art werden zu Collagen verarbeitet. Durch Farb-Schüttungen werden Akzente in die Gemälde gesetzt, ein Zentrum geschaffen oder der Blick weiter geführt. Hier kommen Kohle, Graphit, Bleistifte, Tuschen, Pastellfarben zum Einsatz. Die Oberflächen kommen mal glatt, mal pudrig oder staubig daher – so bildet schon das Material Kontraste und Spannung. Es entstehen abstrakte Werke, die für Interpretationen Raum lassen, Emotionen auslösen und den Betrachter über das Gesehene nachdenken lassen.

Neben farbreichen, abstrakten Bildern entstehen auch „unbunte“ Werke – die Serie „Unbunt“.

MITGLIEDSCHAFTEN

Künstlergilde Berg am Laim Crossart International Kunstverein Rosenheim

AUSSTELLUNGEN

2015-2016 01-03/2019 04 2019 11/2019 01-02/2020 01-05/2020 06/2020 6/2020 4/2021

Einzelausstellung Praxis Dr. Eiber I München
Einzelausstellungbaum20 I München
Gemeinschaftsausstellung Crossart Salon Coloré I AU Global I München Herbstausstellung Künstlergilde Berg am Laim I München Gemeinschaftsausstellung Crossart Salon Coloré Kunsttreff Moosach Einzelausstellung Praxis Dr. Kühn I Zorneding
Einzelausstellung Galerie lesARTs Deisenhofen EinzelausstellungKunstschaufensterbaum20 I München Einzelausstellung Galerie lesARTs Deisenhofen

Heike Eiber I Großvenedigerstr. 37a I 81671 München I www.heike-eiber.de



Marika Bergmann




Marika Bergmann, geboren 1965 – in einer Zeit in der sich durch Forschung und Technik eine neue Wahrnehmung im Raum-Zeit-Gefüge bildet und die Gleichberechtigung der Frau sich ihren Status erobert. 
1980 – 1883 Ausbildung zur Siebdruckerin
1985 – 1992 Design-Studium an der FH Dortmund

seit 1994 Diplom-Designerin

mit Schwerpunkt Konzeption und MultiMedia

seit 2012 Künstlerin in Dortmund

Die Künstlerin:
ab 2010 regelmäßig wechselnde Einzel- und Gruppenausstellungen im Bereich Fotografie, Stoffrelief und Malerei.

Ihre Konzepte und Ideen faszinieren und werden gleich mehrfach in Kunst-am-Bau Finalrunden thematisiert. Performance,

Street-Art und Action Painting-Projekte bilden neben ihrem Beruf und ihrer Arbeit im Atelier neue Herausforderungen.

Sie beschäftigt sich als Künstlerin mit der Frage: „Gibt es eine Kunst neben meiner Natur?“


Marika Bergmann ist Quereinsteigerin und hatte nach ihrer ersten Einzelausstellung ,Treppenbilder‘ (2010), 
2015 in der Städtischen Galerie Rombergpark in Dortmund die Einzelausstellung ,Fensterbilder‘ und 
2019 die Ausstellung ,Landschaftsbilder‘, in der sich die weibliche Körperlandschaft dem Betrachter auf natürliche Weise öffnet.

„(...) Einblicke, Ausblicke, Rückblicke und Sehnsüchte, Blicke in unsere eigene Innen- und Außenwelt. Marika Bergmann spielt motivisch, technisch und inhaltlich ganz unterschiedlich mit der Metapher. Mal sehen wir auf Fenster, durch die, bis auf eine Ausnahme, nichts zu sehen ist und die somit zu eigenen Imaginationsflächen werden können. Mal blicken wir durch doppelte Rahmen auf Landschaftsausschnitte, die im Übergang begriffen sind und Spuren des Vergangenen in sich bergen. Sie mögen uns im übertragenen Sinne auf die eigene Spurensuche und Identität verweisen. Mal stehen wir einem entblößt und isoliert wirkenden Menschen hinter einer Scheibe gegenüber, der uns an unsere eigenen Fragen, Wünsche und Suchen erinnern kann. Und doch verbinden sich die Arbeiten in ihrem Fluss des Wartens auf die Gegenwart ... Abschnitt, für Abschnitt in Spuren, Zeichen.



KUNST IM UMSCHLAG 

Ein künstlerisches Gemeinschaftsprojekt unter Frauen

Kunst im Umschlag entwickelten wir im Frühjahr 2020, als Deutschland sich zum ersten Mal im Rahmen der Corona-Pandemie in einem Lockdown befand. Seitdem versenden wir, Alexandra Mieth und Anja Klengel, regelmäßig Blätter mit Bildanfängen per Post an kreativ tätige Frauen, zum Großteil Kolleginnen aus der bildenden bzw. angewandten Kunst, mit denen wir uns jeweils oder gemeinsam verbunden fühlen.

Die Bildanfänge sind alle im Format A4. Das Wichtigste ist für uns Verbundenheit und die Einladung, mit ungezwungener Leichtigkeit dem spielerischen, forschenden Aspekt des Kunstschaffens nachzugehen. Dabei eigene, feste Vorstellungen freizugeben und den persönlichen Kosmos der Bildwelten um die oft überraschenden Interventionen der Anderen zu bereichern, ist ein ganz besonderer Reiz.

Bestimmten Spielregeln folgend, werden die Blätter von den Beteiligten in ihren Ateliers mit ganz unterschiedlichen künstlerischen Techniken bearbeitet, bekommen vielleicht auch einen Titel, 

bevor sie innerhalb Deutschlands und sogar bis Thailand weiterreisen. 

Seit Frühjahr 2020 sind über 150 Blätter im Umlauf. 

Ausstellung(en)

März 2021 / Schaufenster #3 / Poege-Haus Leipzig 


FELICITAS WILLGEROTH

OHNE FILTER, Werdegang

Aufgewachsen beschaulich und ru­hig im Gebiet Göttingen. 

Durch einen frühen Schicksalsschlag wurde das Leben mit den herkömm­lichen Strukturen in Frage gestellt und es manifestierte sich das Bedürf­nis das Neue individuell zu spiegeln. 

Punk ermöglichte ein höheres Maß an Freiheit und eine weitgehende Unabhängigkeit von äußeren Ein­flüssen, es half zu überleben und Kraft zu geben. 


2005-2008 Ausbildung zur Kunst­malerin an der Schule für Bildende Kunst und Gestaltung unter der Lei­tung von Andrei Krioukov. 

2008 Erste Ausstellungen in Kassel. 

2008-2010 Weitere kreative Betä­tigungsfelder wie Komparsin am Staatstheater Kassel, Kunst am 

Kör­per mit dem Medium des Tattowie­rens. 

2010 Ein Jahr Schauspielschule in Berlin. 

2010-2021 Künstlerische Arbeiten und Ausstellungen, Wettbewerbe in Berlin. 


Durch die Überreizung der Sinne in der Großstadt, die höhere emotiona­le Reaktivität, die intensivere Wahr­nehmung und Verarbeitung neuer Eindrücke und der Geschehnisse in der Vergangenheit, entstanden inne­re Kämpfe. 

Bereicherung im Leben, Wohlemp­finden und inneren Frieden gelang durch Meditation, Yoga und spiritu­elle Körperarbeit , wie z.B den Tran­cetanz. 


2013-2015 Leitung aktiver Medit­ationen im Osho-MAUZ-Meditati­onszentrum. Eine Technik, die als Ausdrucksmittel für das Zulassen und Ausdrücken von Emp­findungen fungiert. 

2015 Ausbildung als Masseurin und Entwicklung zur Künstlerin der Be­rührung. 

2016 Leben und Schaffen auf Fuer­teventura. Erneute Konfrontation mit den Themen: Eigene Haltung und nonkonformistisches Verhalten - Punk. 

2018Mitglied der Künstlergrup­pe „KISS- Kunst im Seitenschiff“ der Taborkirche Berlin Kreuzberg. 

2019künstlerische Ausdrucksfor­men in Form von Spiel und Kom­position für das Klavier, Gesang im H(e)art-Chor (26-köpfiges gemisch­tes Ensemble / Leitung von Solveig Fischer / Interpretationen aus den Bereichen Pop, Rock und Jazz) und seit 

2019 Gesang und Synthesizer bei der Indirockband „The Cool Tubes“

2020 Teil des leitenden Teams der Künst­lergruppe KISS. 


Mona Pfürtner

Mona Pfürtner, geboren 1975 in Köln, stammt aus einer Künstlerfamilie. Großvater, Tante und Onkel waren bildende Künstler und so waren für sie der Umgang  mit und das Schaffen von Kunst seit früher Kindheit alltäglich.

Nach dem Abitur in Marburg begann sie ihre künstlerische Ausbildung  unter anderem bei Peter Schulz-Leonhardt, Martin Lotz, Henry Ruck, Gabriele Musebrink und Antonia Duende. Auf diese Weise schaffte sie sich über die Jahresowohl in der naturalistischen Darstellung als auch im Abstrakten ein vielseitiges Instrumentarium und einen sicheren Umgang mit unterschiedlichen Materialien, Techniken und Stilen. 

 

Seit 2010 stellt sie regelmäßig in Gruppenausstellungen, Einzelausstellungen, aber auch auf großen internationalen Kunstmessen aus, und ihre Bilder sind in zahlreichen privaten Sammlungen im In- und Ausland präsentiert.

Ihr Atelier befindet sich in Berlin-Karlshorst

 

Ausstellungen:

2010 Druckfrisch, Gemeinschaftsausstellung, Lithographiewerkstatt Berlin-Treptow

10/2010-01/2011 Einzelausstellung MLP Berlin

2011 Druckfrisch, Gemeinschaftsausstellung, Lithographiewerkstatt Berlin-Treptow

2012 "Quadratisch Schwarz Weiß", Gemeinschaftsausstellung, Lithographiewerkstatt    Berlin-     Treptow

2013 Teilnahme an "Macht Kunst", Kunsthalle Berlin

2015 Open air Gallery Berlin

2016 Illustration des Buches "Praxislichter" von meiner Mutter Dr. Irmgard Pfürtner-Bloos  

2017  Art international Zürich, Contemporary Art Fair 2017/2018 Gruppenausstellung "30 Jahre künstlerische Lithograpie Berlin-Treptow" in der Galerie Alte Schule Adlershof

2019 Gruppenausstellung in der Galerie Diana Achtzig, Berlin

2019 Teilnahme an der ARTe Wiesbaden

2019 Teilnahme an der Kunstmesse Leipzig

2019 "Eine Museumsausstellung, die besten Positionen von 2019" in der Galerie Diana Achtzig, 

2020 Einzelausstellung von Januar bis Mai in der Kinderarztpraxis am Traveplatz in Berlin Friedrichshain

2020 seit Januar bis auf Weiteres Einzelausstellung in der Allgemeinarztpraxis am Augustinum, Freiburg

9/2020 Teilnahme an der ARTE Wiesbaden

12/2020 Open Atelier


Petra Lehnardt-Olm



Ich wurde 1963 in Berlin geboren. Nach der Schule und einem Gesellenbrief in Orthopädietechnik fuhr ich sieben Jahre Bus in Berlin. Seit 1988 stelle ich regelmäßig in Europa aus und hatte verschiedene Arbeitsaufenthalte in Europa, Afrika, Mexiko und Russland. Seit 1994 bin ich hauptberuflich freischaffend als Fotografin und Künstlerin. An der MEDIADESIGN HOCHSCHULE Berlin habe ich 2000 einen Abschluss in Design gemacht. Seit 2003 tanze ich regelmäßig Argentinischen Tango, was sehr zur Weiterentwicklung meiner improvisatorischen Arbeitsweise beiträgt. Mein Schwerpunkte sind: partizipatorische Projekte, Fotografie und Installation.

Ausstellungen, Projekte & Förderungen Auswahl/ (E) = Einzelausstellung, (F) = Förderung / Stip., (P) = Projekt

2021 Beuys for Future, Galerie Group Global 3000 e.V., Berlin 

2020 Arbeitsspuren – Lebensspuren, in Kooperation mit dem Berlin-Brandenburgischen Wirtschaftsarchiv (P)

2020 Knochengeschenke, Living Room by Lee Mingwei, Martin Gropius Bau Berlin

2020 Kunst kennt keine Ausgangssperre, Rathenauhallen, Berlin und Villa Blunk, Wriezen

2018 WALD, temporäre Installation mit Schülern, Ellef-Ringnes Grundschule Berlin; Realisierung durch das Bezirksamt Reinickendorf, Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung (P/F)

2018 Schwemmland, 27. Internationales Landschaftspleinair, Aufenthaltsstip./Ausst., Schwedt (F)

2018 Ausst. Weißenburger Kunstpreis: Der schöpferische Akt als Befreiung, Kunstschranne, Weißenburg i. Bay.

2016 Neuendorfer Kunstwoche, Aufenthaltsstip., Neuenburger Vereenshuus, Zetel in Friesland (F)

2016 setzen, stellen, legen - LEER! Orte in Deutschland, SPD Bürgerbüro, Berlin, gefördert durch das Kulturamt Reinickendorf, dezentrale Kulturarbeit (E/F)

2016 Gemeinsam ANKOMMEN, Dauerinstallation Ellef-Ringnes Grundschule Berlin; Realisierung durch das Bezirksamt Reinickendorf, Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung (P/F)

2014 PRESENT by Michaela Zimmer, Kunstquartier Bethanien, Berlin 

2013 Feldspannung, Ravensberger Spinnerei, Bielefeld und Galerie M, Potsdam

2013 SpiegelBilder, Wanderausstellung Polen/Deutschland 

2012 Karfreitag, Installation, Ahrenshoop am Hohen Ufer (E)

2010 La Tierra - centro de investigación, Cuevas del Rondo, Rojales/E (E)

2010 Leben, Stadtkirche Liebenwalde (E)

2010 Mensch und Natur, Nationalpark St. Andreasberg, St. Andreasberg

2004 Tango . . . sich berühren, Stiftung Starke, Berlin

2002 JahresZeichen, Mönchskirche, Salzwedel (E)

2003 Entdeckungen, Rathaus-Galerie Reinickendorf, Berlin

2001 art dans la ville, Galerie Plat C‘est bow, Saint Etienne/F

1999 10 Jahre Ausstellungen, Frauenhotel Artemisia, Berlin

1998 Szenen der Gezeiten, Robert Koch-Institut, Berlin & COMMERZBANK, Bln (E)

1998 TanzTheater, Werkstatt der Kulturen, Berlin (E)

1997 Ausstellung Anne-Biermann-Preis, Museum f. Angewandte Kunst, Gera

1994 SCHNITT, Rathaus Kreuzberg, Berlin (E)

1992-94 Freie Berliner Kunstausstellung, Messehallen Berlin

PublikationenAuswahl

2020 Arbeitsspuren - Lebensspuren, Einzelkatalog, Berlin-Brandenburgisches Wirtschaftsarchiv e.V.

2019 Schwemmland, Dokumentation/Einzelkatalog, Nationalpark Unteres Odertal

2018 Überfluss - im Fluss, Einzelkatalog, Kunstgalerie Altes Rathaus, Fürstenwalde

2016 setzen, stellen, legen - LEER! Orte in Deutschland, Einzelkatalog, Brigitte Lange, MdA, kulturpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus

2015 Verlassen, Einzelkatalog, Brigitte Lange, MdA, kulturpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus

2010-20 jährliche Herausgabe limitierter Fotoeditionen



Impressum:
e-merginG artistS
Lily Fürstenow
Kuratorin

Borsigstr. 29

10115

Berlin

@lilyfuerstenow
liliartresearch@yahoo.com
Tel.: 0151 614 38978