sascha.fuerstenow@gmx.de

Sonntag, 6. Juni 2021

Women Art Prize / X-Treme. Part 2. June 2021. Organised by Lily Fürstenow and Martina Singer. Participating Artists: Kathi Schulz, Theresa Klumpp, Claudia Olendrowicz, Stefanie Haller, Maggie Ucinski, Ulrike Hahn, Sabrina Vivian Groh, Polina Yakovleva, Malin Kuht, Claudia Battaglio, NK Doege, Jelena Fuzinato, Susanne Meier zu Eissen- Rau, JOCELYN E. CHASE, Atieh Salari, Maria Mahlmann, Antonia Freisburger, Nadia Moradpour, Katja Triol, Dagmar Rauwald, Johanna Mangold, Bojana Fužinato-Stamenković, Johanna Baschke, Carolin Trunk, Katja Gehrung, Birgit Brinkmann-Grempel, Alessandra Motta-Rees


Stefanie Haller, still waiting #1, 2021




Malin Kuht

En-countering Cyberfeminism. 

Videoarbeit: 2Kanal, 35min, englisch.

Sichtungslink:




En-countering Cyberfeminism. Exhibition View


Kathi Schulz

1. The Fear Of Disappearing. Link to VR: 


The Fear Of Disappearing. Trailer:

 https://www.youtube.com/watch?v=41C899H0qcM



2. Disappearing


3. High Experiments in Automation of Routine Tasks in Art (HEARTA) / Link to the film: 





Stefanie Haller





Untitled  #13/  #15 (may be art), 2021
30 x 30 cm
Alu-Dibond


Untitled #9 (may be art), 2020
50x70 cm
Alu- Dibond

Maggie Ucinski


o.T. (drei Formen, Neonpink und Neongrün), 2021, Acryl und Tusche auf Leinwand und Bleichmittel auf Baumwolle, 90 x 73 cm


o.T. (Blaue Form, rote Kreise), 2021, Acryl und Lack auf Leinwand und Bleichmittel auf Baumwolle, 100 x 90 cm


o.T (Monotyie blau 1), 2021, digitale Bearbeitung einer Monotypie, Maße variabel


o.T. (Purpur/ Wiese), digitale Bearbeitung eines Gemäldes, Maße variabel



o.T. (Aprikot), 2021, Acryl und Tusche auf Leinwand, 60 x 50 cm




Ulrike Hahn


Dschungelprinzessin, Öl auf Leinwand, 140 x 100 cm, 2021


Gedeih, Öl auf Leinwand, 120 x 90 cm, 2021


Gewitterstimmung, Öl auf Leinwand, 120 x 90 cm, 2021


Vorbei, Öl auf Leinwand, 115 x 85 cm, 2021


Zeit- Los, Öl auf Leinwand, 100 x 80 cm, 2021


Claudia Battaglio





1. DERMA GAMMA: 80x80cm, oil on canvas, 2020
2. ALCHIMIA 2: 80X80cm, oil and acrylics on canvas, 2020
3. ARMONIA: 60x90cm, oil and acrylics on canvas, 2021
4. SPIRITO: 60x70cm, oil and acrylics on canvas, 2021


Claudia Olendrowicz 


Backstage, 2020
Fabric, eyelet, wallpaper paste, 
ca. 25 x 20 cm 


Der Kampf, 2020
Fabric, gauze bandage, wallpaper paste,
80 x 100 cm 


Steinschwamm, 2016
Sponge, soap, pigment, fabric, 
variable dimensions


Sisyphos, 2019
Fabric, sponge, soap, wallpaper paste, 
31 x 42 cm






NK Doege

NY /2020 /mixed media/110x14



2 blocks /2020/mixed media/ 50x35x10


5 loops/ 2020/ mixed media  / 20X46X7

pink plinkII/ 2017/mixed media/ 70 x 100


St.N/2019/mixed media / 50x50


back pack/2021/mixed media/80x120


Stefanie Haller, still waiting #3, 2021



Jelena Fuzinato



Low_Ready_detail 2018 and exhibition view



Museumswerkzeuge. 2019. Exhibition view. Berlinische Galerie





Observations From The Safe Distance_ongoing. 2014


Part of Something Bigger and Better Than You_2018K_R-32560

84615384615384. interactive, site-specific sculpture 200x200, 2019 

Link zum Video 84615384615384
:


JOCELYN E. CHASE





photographic prints




Susanne Meier zu Eissen-Rau






Spy ; 80x60 cm ; Mischtechnik mit Acryl und Fiberglas auf Leinwand; 2020


Beethoven ; 100x80 cm ; Mischtechnik mit Acryl und Fiberglas auf Leinwand; 2021


Vor dem Spiegel ; 100x80 cm ; Mischtechnik mit Acryl und Fiberglas auf Leinwand; 2021


Portrait ; 100x80 cm ; Mischtechnik mit Acryl und Fiberglas auf Leinwand; 2020


Portrait of a Lady ; 90x70 cm ; Mischtechnik mit Acryl und Fiberglas auf Leinwand; 2020



Carolin Trunk





Ausstellungsansichten. Filiale





Thief 2019 acrylic on canvas 190x150 cm

                  Blizzard Prelude 2021 acrylic on canvas 200x150 cm

  CAP.rgy 2019 acrylic on canvas 110x95cm

Snyder 2019 acrylic on canvas 110x95cm


Bojana Fužinato

/Stamenković




Private and/ or Public. Series. Soft sculpture. 2021






Virgina. Installations Series. 2016 to 2021.


Solo exhibition, " It's easy to be..." SKC Kragujevac, Serbia 2019 


Group exhibition, "STICH 2 feminist approaches" window exhibition at KunstSatellit Berlin 2021 

- Private and/ or Public. Series. Soft sculpture. 2021 
   13 pisces in one installation, ca. 45 x 35 cm each
   material: woven textile, cotton, silk, nailon, with epoxy resin

Virgina. Installations Series. 2016 to 2021 
    1. 50 x 35 cm, woven textile with embroidery, cotton
    2. 50 x 35 cm, woven textile with embroidery, cotton  
    3. 120x 70 cm, needle installation in wall, 700 needles
    4. 120 x 90 cm,  woven textile with embroidery, cotton  


Antonia Freisburger



CONTINUUM. 2021


Inferna. Prime, ink on paper, 510x150cm, 2021


oil on canvas, 180x120 cm, 2020

oil on canvas, 180x120 cm, 2020


oil on canvas,190x120cm, 2020


oil on canvas, 200 x140cm, 2021


Stefanie Haller, still waiting #7, 2021

Atieh Salari




#break - Acryl auf Leinwand Papier - 15 x 20 cm - 2020



#fire - Acryl auf Leinwand Papier - 15 x 20 cm - 2020



#culture - Acryl auf Leinwand Papier - 15 x 20 cm - 2020 



#freedom - Acryl auf Leinwand Papier - 15 x 20 cm - 2020 



#God - Acryl auf Leinwand Papier - 15 x 20 cm - 2020


Johanna Mangold 


1. Virtual Reality-Film Walkthrough „you could throw a kaenga“ von 2020. Link zum film:

https://youtu.be/WdTmdDTYK4U



You could throw a kaenga. Virtual_Reality Still. 2020




Exhibition views. HeK Basel.

---- 

I am creating this mother. 

Performance, Video, Sound

. 07:07min

. Link zum Video

https://youtu.be/s8CwW0CnV64




Serie „i see you i saw you“. 2020

i see you i saw you – the cure

Monotype (Öl), Aquarell und Acryl auf Papier

50 x 40cm

--

i see you i saw you – the map

Monotype (Öl), Bleistift und Acryl auf Papier

50 x 40cm


Sarah Degenhardt


4.Safety Matches. 2018

audiovisual 2-channel-installation 
2 HD-projections in a corner, 
stereo sound
8 min 20 s (loop). sound in collaboration with Manuel Sékou





TWO LIQUIDS
2020
2-Kanal-Videoinstallation
2 HD-Projektionen
10 Min. 20 Sek. (Loop)





 SUBSTITUTE 

2020. Audiovisual 1-channel-installation
Projection on a black wall
5 min 46 sec (loop)



 Blue Room


Blue Room
2017/18
audivisual 3-channel-installation
3 HD-projections on wall,
4.1 sound
10 min 30 s (loop)

sound in collaboration 
with Manuel Sékou



5. LIMBO. 
2020
Audiovisual 2-channel-installation
2 HD-projections, 2.1 sound
6 min. 40 s. (loop)
Sound and Co-conception: Joao Carlos Pinto

https://vimeo.com/477321828



Marfa
2019
plasticine, wood construction
100 x 140 x 18 cm

Starting material of the work Marfa was a photograph of an architecture with an extreme light and shadow situation. 
I wanted to translate this photo into another medium, that would reproduce the minimal information of light and shadow, but even more draw the attention to the contours.

By transforming it into a threedimensional medium, the right orientation of the original photo is no longer important anymore. With each perspective the contant of the image is being rearranged.


Polina Yakovleva







Lomo - für mehr Petersburger Seifenkameras!

Jahr 2011
Medium: Lomo Kamera, Film
Entstand während der Versuche, Lomographie zu begreifen


Sabrina Vivian Groh








Sieben - Der Biblische Schöpfungsbericht 


Titel: Sieben_Tag 6 

Material: Glas_Stahl 

Mase:190cm x 50cm 

Technik: Gravur_Malerei 

Jahr: 2020 


Titel: Sieben 1-7 

Material: Glas_Stahl 

Mase:190cm x 50cm 

Technik: Gravur_Malerei 

Jahr: 2020 


Titel: Sieben_Tag 3 

Material: Glas_Stahl 

Mase:190cm x 50cm 

Technik: Gravur_Malerei 

Jahr: 2020 


Titel: Sieben_Tag 3 

Material: Glas_Stahl 

Mase:190cm x 50cm 

Technik: Gravur_Malerei 

Jahr: 2020 


Titel: Sieben_Tag 3 

Material: Altantikglas_Eiche 

Mase:160cm x 40cm 

Technik: Sandstrahl_Glasmalerei_Ätzung 

Jahr: 2020 


Titel: Sieben_Tag 4 

Material: Glas_Stahl 

Mase:190cm x 50cm 

Technik: Gravur_Malerei 

Jahr: 2020


Theresa Klumpp








1. "Mummy bird" 2019 , Öl, Lack, Acryl auf Leinwand, 260 cm x 210 cm. 


2. "Männerunterhöschen" 2020, Öl, Lack, Acryl auf Leinwand, 210 cm x 180 cm. 


3. Ausstellungsansicht Regierungspräsidium Karlsruhe, 2019. 


4. „UP“,2019, Öl, Lack, Acryl auf Leinwand, 260 cm x 210 cm. 


5. Studioansicht "panties no.3", 2020, Öl, Lack, Acryl auf Leinwand, 210 cm x 190 cm. 


6. "panties; togo" 2020, Öl, Lack, Acryl auf Leinwand, 240 cm x 300 cm. 


Dagmar Rauwald







Johanna Baschke


MOMENTS
2020, Video Installation, 4:3, 12 Minuten, loop, 4 Projektionen, 2 Flatscreens,

quadrophonischer Sound. Link zum Video:


https://www.youtube.com/watch?v=-2qlW0qfhSI





MOMENTS_Videoinstallation_Filmstills_2020


Katja Triol



schnaeppchen_öl_auf_leinwand_115x75_2019



schnick_schnack_schnuck_öl_auf_leinwand_150x50cm_2021



siebensachen_öl_auf_leinwand_90x90_cm_2018



Safe. öl auf_leinwanf_90x90cm_2020



liebe_in_den_zeiten_der_öl_auf_leinwand_90x90_2020



home_sweet_home_öl_auf_leinwand_115x75cm_2020

Maria Mahlmann 



Blau ist der Himmel - Still sind die Menschen

Link zum Video:

https://youtu.be/wJRyXRt830c



Planet Earth, 1990, Tusche auf Papier, 70x50 cm


 Dance, 1998, Papiercollage, 21x30 cm


Maria Mahlmann Rythmen, 2015, Tusche auf Zeitungpapier, recycelt, 81x57 cm


Maria Mahlmann Last Minute Kleider, 2021, Seiden-Collagen, Blau Gr 38-40


Maria Mahlmann. She moves, 2003, Farbige Collage gelb-pink, recycelte FAZ-Zeitungspapiercollage, 57x40cm



Katja Gehrung






1. Und der rote Hugo hängt tot im Seil 
(SpliffDéja Vu, 1982)
Fotografie 
Direktdruck auf gebürstetem Alu Dibond
90 x 60 cm 
2020 

2. Nur geträumt
(Nena, 1983)
Fotografie 
Direktdruck auf gebürstetem Alu Dibond
90 x 60 cm 
2021

3. Muss ich denn sterben um zu leben?
(Falco, Out of the dark, 1997)
Fotografie 
Direktdruck auf gebürstetem Alu Dibond
90 x 60 cm 
2021

4. Ich möchte ein Eisbär sein

(Grauzone 1981)
Fotografie 
Direktdruck auf gebürstetem Alu Dibond
90 x 60 cm 
2021


5. Mutanten 3.0 – Die Freiheit
(Georg Danzer, Die Freiheit, 1979)
Fotografie 
Direktdruck auf gebürstetem Alu Dibond
90 x 60 cm 
2021


Nadia Moradpour





   1. Ohne Titel (1), Digitalfoto, India, 2017

  2. Ohne Titel (2), Digitalfoto, India, 2017

3. Ohne Titel (5), Digitalfoto, Iran, 2017

   


Alessandra Motta-Rees



Eiszeit


Exhibition View


woher, wohin


die rosa stunde


Das Sofa,150x190, acryl leinwand, 2015


Birgit Brinkmann-Grempel








  • Am Rand der Welt, Mixed Media, 100 x 140 cm, 2021

  • Kein stilles Wasser, Mixed Media, 60 x 60 cm, 2021

  • Blick auf die ruhige weiße Welt II, Mixed Media, 100 x 120 cm, 2020

  • Seite an Seite, Mixed Media, 70 x 100 cm, 2021

  • Home sweet home, Mixed Media, 40 x 40 cm, 2020 





  • Artists Biographies and infos to works





    Stefanie Haller



    Geboren am 07.04.1990 in Ludwigsburg



    AUSSTELLUNGEN



    05-09/2021 Frankfurter Kunst Vertrieb, Frankfurter Kunstverein

    06/2021 Kunstansichten Offenbach, Ateliergemeinschaft Luise 63, Offenbach a. M.

    12/2020-05/2021du flou- unscharfe Welten, Zeitgeist Vintage, Frankfurt a. M.

    2015 la fête, Die Halle, Frankfurt a. M.


    AUSBILDUNG


    Seit 02/2019 Lehrerin für Kunst, Französisch und Sport in Frankfurt am Main 



    01/2019 2. Staatsexamen in den Fächern Kunst und Französisch am Studienseminar FFM



    10/2015 1. Staatsexamen an der Goethe Universität in FFM für das Lehramt an Gymnasien in 

    folgendenFächern 

    1. Kunst: Hauptklassen Grafik bei Lucie Beppler und Neue Medien bei Prof. Dr. 

    Birgit Richard

    1. Französisch,Sport, Fortbildung in Darstellendem Spiel und Weiterbildung

    im Schulfach „Glück







    Margarethe Ucinski



    *19.06.1985 Gleiwitz, Polen

    seit 1988 in Deutschland lebend


    Ausbildung/ Berufstätigkeit


    seit 2018 Neben der künstlerischen Tätigkeit:

    Kunst- und Englischlehrerin, Ahorn Grundschule Bergfelde (40 %)

    2017 - 2018 Vorbereitungsdienst, Realschule Weingarten; 2. Staatsexamen


    2015 - 2016 Meisterschülerin bei Prof. Erwin Gross

    2010 - 2015 Freie Kunst - Malerei/ Grafik; Diplom

    Staatliche Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe,

    Studium bei Prof. Erwin Gross und Matthias Bitzer


    2004 - 2010 Lehramt an Realschulen; 1. Staatsexamen

    2004 Abitur


    Ausstellungen/ Auszeichnungen/ Presse



    2021An Abwesend, Labyrinth, Stuttgart (G)


    2019 Double double this this,ßpace, Karlsruhe (E)

    No tree, it is said, can grow to heaven unless its roots reach 

    down to hell, Dampfßchreinerei, Karlsruhe (G)

    Treffen,Pojektraum der Treptow Ateliers, Berlin (G)

    You Say Goodbye, We Say Hello, Atelierhaus Australische Botschaft, Berlin (G)

    art - Das Kunstmagazin, Februarausgabe: Artikel in der Rubrik Starter



    2016 Top16, Meisterschülerausstellung, Kunstverein Mannheim (G)

    Happy Little Paintings, Luis Leu (mit Cigdem Aky)

    Des Freundes neue Kleider,Villa Kolb Karlsruhe (G)

    Malereiklasse Prof. Erwin Gross stellt aus, Galerie der Stadt Plochingen (G)



    2015 BES3TZT, Ciao, Karlsruhe (G, Kuratorin)

    Wir sind jetzt da, Toni-Merz-Museum, Sasbach (E)

    D'Accord, Kunst im öffentlichen Raum, Karlsruhe (G)


    2014 Toni-Merz-Preis


    Jelena Fužinato

     Jelena Fuzinato (b.Prnjavor, Bosnia and Herzegovina 1984) works in drawing and installation media to explore authoritarian relations inside institutions such as family, schools, museums and states. The question of how laws, rules and power construct social norms and influence the behaviour, knowledge and skills of people, has been the focus of her work in recent years. Fuzinato deals with real events but is using speculation and fiction in their treatment and presentation. The works and methods that she chooses are frequently contraposition from the central narratives and often talk about marginal social positions of things and beings. Her layered approach brings together existing references and false information to generate new metaphorical fabrication. She lives and works in Berlin, Germany. She is Currently Lecturer at Berlinische Galerie, Museum für moderne und zeitgenössische Kunst, Fotografie und Architektur. 

    SELECTED SOLO SHOWS 

     2019 Presence of the Past, Subject-Object Gallery, Berlin; 

     2019. Luftige Begleitung, Frauenmuseum Berlin in Kommunalen Galerie Berlin; 

     2018. Part of Something Bigger and Better Than You, U10 art space Belgrade; 

     2016-17 Einen Raum betreten // To Enter A Space, curated by Sandra Lippert, ORi Projektraum, Berlin; 

     2016 Observations from the safe distance, works on paper, subject|object gallery, Berlin; 

     2015 Inside of the Para-Site, opening of the para-museum, Berlin; 

     2014 Museum Bernau-Süd, series of exshibitions in apartments in Bernau-Süd, Bernau bei Berlin; 

     2013 Can a Woman Make a Big Piece? Workshop / Exhibition / Panel Discussion“ The GRAD European 
    Centre for Culture and Debate, Belgrade; 


    SELECTED COLLECTIVE SHOWS 

     2020 Drawing Mechanism, Einzeichnen. Festival zur zeichnerischen Eroberung der Stadt, Berlin; 

     2019 Museum Tools, 207m2 – Raum für Aktion und Kooperation, Berlinische Galerie, Berlin; 

     2018 Semi Public Gallery 30153.846153846153846, Sebastianstraße 87, Berlin; 

     2018 Part Of Something Bigger And Better Than You, Video of the month April, Das Weisse Haus, 
    Vienna; 

     2018 Capitalo, Chthulu, and a Much Hotter Compost Pile, Kunstraum Kreuzber Bethanien, Berlin; 

     2016 Young Visual Artist Award ZVONO 2016, Gallery Duplex100m2 Sarajevo Center for 
    Contemporary art, Sarajevo; 

     2015-16 FÜR GARDEROBE WIRD NICHT GEHAFTET / Widerständiges in Mode und Produktion
    Ausstellungs- und Diskursprojekt des /ecm-Lehrgangs der Universität für angewandte Kunst Wien im Angewandte Innovation Laboratory (AIL) und im öffentlichen Raum, Vienna; 

     2015 Die Stadt gehört wieder mir, curated by Dora Da Costa, Vienna; 

     2014 KONTEXT LABOR BERNAU, opening of the project, Bernau bei Berlin; 

     2014 THE MUSEUM OF EXCLUDED CONTENTS, the open day / exhibition, International Summer 
    Academy of Fine Arts in Salzburg; 


    AWARDS, PRISES AND GRANTS 

     2018 Artist in Residence at Tajamar Towers, Goethe Institut Chile & Fundación Tajamar, Santiago Chile 

     2016 Nominee for Zvono Young Visual Artist Award, Sarajevo Center for Contemporary Art 

     2015 Studien Abschluss Stipendium des DAAD 

     2006 Honored by the Academy of Arts Banja Luka for painting, drawing and graphics; 

     2005 Award of the Academy of Arts Banja Luka for painting technology; 

     2004 Honored by the Academy of Arts Banja Luka for drawing; 


    CLAUDIA BATTAGLIO


    Born in TORINO IN 1975

    Resindent in MONFERRATOcountry side)

    I elaborate my figurative art through the shots I love to do around: sculptural details, urban traces, inflections of lights.

    I also use recycled materials for my abstract/installation.

    think that all around we have ideas to take as an example, even in a small private space.

    It is enough to know how to be curious.

     

    EDUCATION: 

    FIRST ARTISTIC HIGH SCHOOL in TORINO.

    Private lessons in the studio of the painter Luisa Albert.

     

    EXHIBITIONS: 

    • INTERNATIONAL POETRY AWARD ”MONTAGNE D’ARGENTO”, AOSTA 2006
    • TENTH EDITION HILL OF TURIN AWARD, TORINO 2011
    • PARATISSIMA ART FAIR, TORINO 2015
    • COLLECTIVE BANCA SELLA , TORINO 2018
    • PARATISSIMA ART FAIR , TORINO 2019
    • COLLECTIVE ART GALLERY 37, TORINO 2019/20
    • COLLECTIVE MUSEO MEET , TORINO 2020
    • COLLECTIVE MUSEO PALAZZO LUCERNA DI RORA’, BENEVAGIENNA 2020
    • BAM-BIENNALE ARTE MODERNA E CONTEMPORANEA,
    • PERFORMANCE LIVE PAINTING, PALAZZO PIOZZO DI ROSIGNANO, RIVOLI 2021


    Birgit Brinkmann-Grempel


    1966 Geboren in Gelsenkirchen 

    1986 Berufsausbildung zur Fotografin

    seit 1990 Freiberufliche Fotografin

    1997-2001 Studium an der „Freien Akademie der bildenden Künste“ in Essen

    2001-2002 Aufbaustudium, Meisterschülerin bei Stephan Schneider

    2007-2013 Mitglied (als KiN) im Künstlerhaus Dortmund e.V.

    2009 Kunstakademie Bad Reichenhall: Die Begegnung als Inspiration mit „Markus Lüpertz“ 

    2013-2019 Mitglied im Vorstand des BBK Ruhrgebiet

    seit 2017 Mitglied und Atelier im Kulturort Depot, Dortmund

    2020-2021 Ausbildung zur Kunsttherapeutin

    Ausstellungen (Auswahl)

    2021 Henriettenglück „Strukturwandel“, Recklinghausen

    „Einblicke“,Torhaus, Städtische Galerie, Dortmund

    Stipendium: Projektstipendium, „Raum der Wünsche“ Ministerium Kultur und Wissenschaft, Nordrhein-Westfalen

    2020 Grafik aus Dortmund, Depot Dortmund

    „Anne und Wir“, ein künstlerischer Dialog, Gruppenausstellung, Depot Dortmund

    „DadaDo“ Messe, Künstlerhaus Dortmund

    2019 „handle with care“, Galerie im Depot, Dortmund

    Flowers, Small Galleries, Produzentengalerie 42, Dortmund, BBK Ruhrgebiet 

    Porträt, Small Gallerie, Zwischenraum Ateliers, Schwerte, BBK Ruhrgebiet

    „Grafik aus Dortmund“, Dortmunder U, Dortmund

    „Glanzstücke“, Galerie im Depot, Dortmund

    2018 Einzelausstellung, „landscape, structure, nature meets acrylic glass“, Galerie Fischer, Dortmund Zeche Scherlebeck, „Die Vertiefung des Raumes“, Maschinenhalle Scherlebeck, Herten

    Einzelausstellung, Artothek der Stadt- und Landesbibliothek Dortmund

    Crossmedia-Kunst, Einzelwerk im Spotlight, Galerie 42, Dortmund

    2017 „Ab in den Norden“, Galerie Art 99, BBK Ruhrgebiet in Worpswede

    Kleinkariert“, BIG Gallery, Dortmund

    Art44 – Online Plattform Dortmund, Eröffnungsausstellung im Depot Dortmund

    Sommersalonsammelsurium 7, Galerie „plan d“, Düsseldorf

    2016 Einzelausstellung, Galerie balou, Dortmund

    Einzelausstellung, „Schichtwechsel“, IHK Dortmund 

    „Von Burgen und Fräulein“, Projektausstellung Torhaus Rombergpark, Dortmund

    Galerie Dieter Fischer, das Dominoprinzip, Projektausstellung Depot, Dortmund

    2015 „Grafik aus Dortmund“, Berswordt-Halle, Dortmund

    „210 x 30“, BIG Gallery, Dortmund 

    2014 „Auf den/m Strich gehen“, Big Gallery, BBK Ruhrgebiet, Dortmund (Katalog)

    Zeitgleich – Zeitzeichen, Berswordt-Halle, Dortmund

    „Die Neuen“, Stadtgalerie, Hansesaal Lünen (Katalog)


    Öffentliche Ankäufe: Stadt Dortmund, Stadt- und Landesbibliothek Dortmund

    Messen: ab 2013 jährliche Vertretung auf der C.A.R. Kunstmesse, Zeche Zollverein, Essen, durch Art/Con Britta Blom

    art`pu:l, Kunstmesse Pulheim, Frauenmuseum Bonn

    Galeristin: Art/Con Britta Blom



  • Susanne Meier zu Eissen- Rau


    1963 In Münster geboren

    1986-92 Studium an der Kunstakademie Münster

    Bildende Künstlerin mit dem Schwerpunkt: Malerei

    Ab 1990 Atelier und Ausstellungstätigkeit

    Lebt und arbeitet seit 2011 in Wuppertal





    Ausstellungen


    1991          Wewerka - Pavillon, Münster, " über Kreuz "

    1992          Examensaussstellung " Relief und Bild 

    1998          " Chronos " , ein Projekt im Rahmen der Jubiläumsveranstaltungen

                    der Stadt Münster " 350 Jahre Westfälischer Friede "

    2000          Werkschau, Handwerkskammer Münster

    1997-2009 Personalausstellungen in der Galerie Noran in Münster,

                    Panker, Lübeck und der Torhausgalerie in Niedersachsen

    seit 2012   Teilnahme an der WOGA Wuppertal an den Standorten:

    2012          Alte Freiheit 26, Wuppertal, Schwebebahnbahnhof HBF

    2013          Alte Backfabrik, Marienstrasse

    2014          Colsmann und Walter, Arrenberg, Etagenausstellung 

    2015          Visual Akademie, Arrenberg

    2020          “ Momente “ , Kunstraum. ECKART, Wuppertal 

    2021          “T(h)ree seconds“ , Galerie ryżek wort+bild, Wuppertal 


    Ausstellungsbeteiligungen


    1994       Kunstverein Gelsenkirchen /Städt. Museum, " Erlebte Räume "

    1995       Gustav-Lübcke-Museum, Hamm, " Hier und Jetzt "

    1996       Städtische Ausstellungshalle am Haverkamp, Münster 

                 " Atelierstipendien der Stadt Münster 1994-1996 "

    1999        Gustav-Lübcke-Museum, Hamm, " Hier und Jetzt "

                  Stadtmuseum Beckum, Beckum, " Hier und Jetzt "

                  Wilhelm-Morgener-Haus, Soest, " Hier und Jetzt "

    2018        Sparkassenforum am Islandufer, Wuppertal, “ Am Arrenberg - Kunst, Quartier

                  und Künstler “

    2018        Galerie Philoart, Wuppertal, 8 künstlerische Positionen zum Thema Arrenberg

    2020        Open-air Ausstellung auf Großplakaten im Stadtraum Wuppertal, “ Out and about - Kunst

                  geht raus “



    Daten zu den Arbeiten: 


    Spy ; 80x60 cm ; Mischtechnik mit Acryl und Fiberglas auf Leinwand; 2020

    Vor dem Spiegel ; 100x80 cm ; Mischtechnik mit Acryl undFiberglas auf Leinwand; 2021

    Portrait ; 100x80 cm ; Mischtechnik mit Acryl und Fiberglas auf Leinwand; 2020

    Portrait of a Lady ; 90x70 cm ; Mischtechnik mit Acryl und Fiberglas auf Leinwand; 2020

    Beethoven ; 100x80 cm ; Mischtechnik mit Acryl und Fiberglas auf Leinwand; 2021



NK Doege

____________________________




Künstlerischer Bildungsweg
Hochschule für Bildende Künste Dresden (Hfbk), Meisterschülerstudium Fachklasse interdisziplinäre und experimentelle Malerei
Diplom an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (Hgb) Fachklasse für Malerei mit medienübergreifender Ausrichtung


Gruppenausstellungen (Auswahl)
2021 Hold Your Breath, Instituto Italiano die Cultura, Brüssel (B)

2020 Fluid. Das Ganze vom Teil, Kunstverein Freunde aktueller Kunst, Zwickau
2020 Tuscan ArtCenter, Siena (I)
2019 doubles, Kunsthalle der Sparkasse, Leipzig
2018 30 ziehen durch die Stadt, Galerie Affenfaust, Hamburg
2018 MASH UP IV, Barlach Halle K, Hamburg
2017 J4, “Über den Wolken”, Galerie Schimming, Hamburg
2016 Mash UP III, Galerie Bridget Stern, Hamburg
2016 Jahresgaben, Sächsiches Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Dresden
2015 donde estamos? BilbaoArte, Bilbao (E)
2015 Millerntor Gallery, Hamburg
2014 unto void fulfils this place, Das Weiße Haus, Wien (AU)
2013 electric light orchestra, Rumbalotte, Berlin
2012 in our backyards, Werkschauhalle, Leipzig in our backyards part 2, Schloss Solitude, Stuttgart

2011 Begehungen, Kunst und Kulturfestival, Chemnitz
2010 Der Blitz schlägt nie zweimal am selben Ort ein, temporary gallery cologne, Köln


Einzelausstellungen (Auswahl)
2020 Kontaktaufnahme, Galerie D21, Leipzig
2019 NK Doege, Tapetenwerk G01, Leipzig
2018 in a mix, Tapetenwerk, Leipzig
2017 gaining of space,Wilhelm, Berlin
2016 PVC, GLas und Beton, Kunstverein GRAZ, Regensburg
2015 Phänomen, die andere Realität (mit Mischa Guttmann), Basement, Wien (AU)
2014 Kammerspiele, Westwerk, Leipzig
2013 Abschluss, solo show im MPI, Dresden
2012 PING PONG (mit Eva Walker), Galerie D21, Leipzig
2012 Hang Over, Grünerløkka Kunsthall, Oslo (NO)


Preise, Stipendien, Unterstützungen


2021 Ausgewählt für das Kunst am Bau Projekt Freiberger Straße, Dresden

2020 Ausgewählt für das Kunst am Bau Projekt TranslaTUM, München
2020 Tuscan Art Center, Residenzstipendium, (I)
2019 Projektstipendium, Kira Auguste Prinzessin von Preußen für Musik und Kultur Stiftung

2019 Projektstipendium, Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, Kdfs, Sachsen
2018 Gewinnerin des Kunst am Bau Projektes Förderzentrum, Wurzen
2018 Preisträgerin der Ausstellung WEIBrations -Zukunftvisionen, Rathaus, Dresden
2016 Ausgewählt für das Kunst am Bau Projekt, Schulstandorte/Pieschen, Dresden
2016 Ausgewählt für das Kunst am Bau Projekt, Grimma, Finanzamt, Grimma
2014 Residenzstipendium, Stadtmühle Willisau, Schweiz (CH)
2013 Artist in Residence Fellowship am Max-Planck-Institut, (MPI-CBG), Dresden

2012 Ausstellungsstipendium, Das Weiße Haus, Wien (AU)

2012 Artist in Residence (Projekt: in our backyards), Schloss Solitude, Stuttgart



Dagmar Rauwald



Im Zentrum meiner künstlerischen Arbeit steht die Malerei.

Als konzeptuelle Künstlerin erforsche ich ausgehend von zeichnerisch-malerischer Einfühlung den Gap ästhetischer und analytisch bestimmender Strukturen. Es entstehen künstlerische Berichte im Kontext sich im digitalen Zeitalter wandelnder Codierungen.
Es liegt mir daran, das traditionelle Medium für aktuelle gesellschaftliche Fragen zu öffnen.


AUSBILDUNG

2012
Hochschule für bildende Künste, HfBK Hamburg | Freie Kunst | Diplom

Lehrer*innen: Werner Büttner | Sigmar Polke | Hanne Loreck

2006 Universität Hamburg MA Philosophie | (Master)

Lehrer*innen: Birgit Recki | Nathan Wildman
2001 Akademie für Elektronische Publzieren (Multimediaausbildung)


FÖRDERUNGEN | STIPENDIEN | PREISE

2021 Projektförderung, Hamburgische Kulturstiftung

2020 Kultur kennt keinen Shutdown, Projektförderung, Hamburg

Projektförderung BKM Hamburg, Kunst im Kontext sexualisierter Macht

2019 Artist-in-Residence, C.A.P. Conference of Art Projects, Kobe, Japan

Stipendium, Kobe Bunkna Shien Foundation, Japan

2018 Projektförderung BKM Hamburg: Social Bookmarking Qingdao

2017 Artist-in-Residence, Grenswerk, Eindhoven, Holland

2016 Artist-in-Residence, C.A.P. Conference of Art Projects, Kobe, Japan

Projektförderung BKM Hamburg, Social Bookmarking Hamburg

2014 Artist-in-Residence, Chengdu, China

2013 Projektförderung BKM Hamburg, Interchange and Commentary

2012 Projektförderung BKM Hamburg, Velada Santa Lucia, Maracaibo, Venezuela

2010 Artist-in-Residence, Tel Aviv, Israel



Nominiert für u.a.: Stipendium Goetheinstitut, Casa Baldi, (2019), Hamburg Stipendium (2018, 2017), Schmidt-Rottluff-Stipendium, Preis der Kunsthalle Lingen 2002, Preis der Kunsthalle Willhelmshaven und weitere


SOLO SHOWS (Selection)

2020 Kunstverein Harburger Bahnhof

2019 C.A.P. Conference of Art Projects, Kobe, Japan

2018 Kunstraum Frappant, Hamburg

Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg

2017 Mom art space, Hamburg

Kunsthaus Hamburg, Gruppenausstellung

2016 C.A.P. Conference of Art Projects, Kobe, Japan

2015 Künstlerhaus 2025, Hamburg

2014 Kunstverein Lohne, Lohne

2011 Galerie von Loeper, Hamburg

2008 Art Karlsruhe, One Artist Show, Galerie von Loeper, Karlsuhe

2007 Kunstverein Siegen, Siegen

2006 Galerie von Loeper, Hamburg

2005 Galerie Uhde, Toulouse, France

2001 Galerie Eikelmann, Düsseldorf

2000 Galerie von Loeper, Hamburg

Künstlerhaus Sootbörn, Hamburg

1996 Kulturspeicher Oldenburg, Oldenburg

1994 Galerie von Loeper, Hamburg

GROUP SHOWS (Selection)

2021 Kunst im Kontext sexualisierter Macht, MOM art space, Hamburg

2020 If Not Now, Mom art space, Hamburg

Ausstellung und Performance, Stadttheater, Marburg

2019 Conference of Art and Art Projects, Ausstellung mit Verena Issel, Japan

2018 Kunsthaus Hamburg, Hamburg

Ausstellung und Performance, Kampnagel, K2, Hamburg

2017 Künstlerhaus Eindhoven, Holland

Kunsthaus Hamburg, Hamburg

Ausstellung und Performance, GAP, Brechtfestival, Augsburg

2016 Künstlerhaus Speckstraße, Hamburg

2015 Museum Jurmala, Riga, Lettland

2014 Sichuan Art Museum, Chengdu, China

2012 Velada Santa Lucia, Maracaibo, Venezuela

2010 Galerie Obrist, Essen

Ausstellung und Performance, EDT Hamburg

2009 Künstlerhaus Speckstraße, Hamburg

2008 Art Cologne, Galerie von Loeper, Köln

2006 Ausstellung und Performance, Ruhrtriennale Essen

2001 Forum, Art Fair, Kopenhagen

1996 Goetheinstitut und Galerie L’Ariete, Bologna

1995 Kampnagelfabrik, K3 , Hamburg

1994 Art Frankfurt, Galerie von Loeper, Frankfurt

WORKS IN COLLECTIONS (Selection)

Sammlung Galerie von Loeper, Hamburg

Kunstverein Siegen, Siegen

Collection Uhde, Toulouse, France

Sammlung Galerie Eikelmann, Düsseldorf

Collection CA, Canadian Academy, Kobe, Japan

Collection Sichuan Art Museum, Chengdu, China

Weitere Privatsammlungen im In- und Ausland

PUBLICATIONS / CATALOGS (Selection)


2020 C.A.P. Conference of Art and Art Projects, Kobe, Japan
GLOCALISM: JOURNAL OF CULTURE, POLITICS AND INNOVATION:

The art of Memory, 2018

Unfreeze, Dokumnentarfilm über das Projekt Social Bookmarking, 2017

Cooperations, Projektarbeiten 2012–2016

Metamorphosen. Künstlerinnen in Hamburg mit Werken seit 1968, Meyer-Rogge 2011

No Fear from Rear, Bilder bis 2009

Weiße Bilder, Galerie von Loeper, 2004

Transformelle Malerei, Goetheinstitut Bologna, 2000

Malerei auf Transparentfolien, 2000

Ins Bild, Malerei, K3, Kampnagel, 1995

Der Kopf als Körper, Galerie von Loeper, 1994




Ulrike Hahn

  

1966                  geboren in Zwickau

1991 – 1997       Studium an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee bei Prof. Dieter Goltzsche 

1996                  Studienaufenthalt in Salamanca, Spanien

1997                  Diplom an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee

seit 1998            freiberuflich tätig als Malerin

1998 – 2001       Aufenthalt in Lexington/ Kentucky, USA

2001 – 2004       Studium an der Universität der Künste, Berlin

2004                  Master of Art im Kontext an der Universität der Künste, Berlin 

 

 

Seit 1997 zahlreiche Einzelausstellungen und Beteiligungen in Deutschland, Spanien, USA, Niederlande.

 


Bojana Fužinato/Stamenković


My name is Bojana Fužinato /Stamenković, I was born on 2 April 1986 in Čačak, Serbia. Since begging of 2019 I’m working and living in Hamburg, Germany with my partner Toni and our son Orion.
From 2014 until the end of 2018 I have been working and living in Vienna, Austria.

I’m a visual artist, cultural worker, and activist in the field of women’s rights and cultural awakening in underdeveloped areas. 2019 I finished the post-graduate Master’s Program ecm —

educating/curating/managing at the University of Applied Arts Vienna, and also worked there for four years in the management team. 2019/ 2020 I sudied Digital feminist School at the Center for Women’s Studies at the Faculty of Political Sciences. From the beginning of the 2018, I was part of the team das weisse haus artist space in Vienna, at the curatorial position Graduates — a scholarship program for exhibition organizers, which is accomplished with the generous support

A Fund for Contemporary Art.
Since 2012 I’ve also been a PhD student at the University of Arts in Belgrade, focusing on a participatory feminist project in the field of visual arts. One intensive output I received was at the International Summer Academy Salzburg in 2009 with training in the field of performances and video art, within the workshop-media-installation-performance in the class of Prof. Gulsun Karamustafa, where I received a grant from KulturKontakt Austria. Two years after this program I received a scholarship and went to the photography workshop at the Summer Academy program in Traunkirchen with the artist Eva Schlegel. With my colleague Jelena Fužinato (BiH, Berlin) I founded the artistic group Rouge in 2011, in which we examine the issues of gender, the status of women, identity, and the field of labor migration. We both graduated from the Faculty of Fine Arts in Belgrade, the Department of Painting, with a graduation project in the field of contemporary visual practices, both of us with very striking feminist themes in ours works, which led to us working together.
Regarding my recent cooperation and projects in my artistic career, I’m presented by the gallery Schleifmühlgasse 12
-14 (http://12-14.org/artist_Bojana_Stamenkovic/).
Where I had seven group exhibitions and cooperation on the projects, the last group exhibition was 2020/2021 (
https://12-14.org/exhibitions/utopia-de-una-transformacion/ ).
To sum up, in my artistic career so far I have achieved more than 70 group exhibitions in the territory of Europe, and 13 solo exhibitions in Serbia, one the latest was 2016- 17 with the title “Beneath the Surface” at the art space U10 in Belgrade (
http://u10.rs/2016/beneath-the-surface/) and in December 2018 in Kragujevac, the Student Culture Center (http://skckg.com/wsw/). 


Bojana Fužinato / Stamenković

Private and/or Public”

-Soft sculpture 2021


Can we be aware of the line between private and public activity in our lives? Is that harder if the subject is the one who creates? Weaving in her room, did my grandmother ever think that by creating that piece of material on the loom, her life would go from a private to a public one (inaccessible to her at the time)? By transposing a piece of textile that I weave by hand into an object titled installation in space, I break through the thin line between the private and the public. I make the soft structure of the fabric stop, freezing it, making it hard as stone, so that the outside view can feel how it slides under my fingers, rounded and tender. The production of material on the loom is a very intimate physical moment in which energy moves harmoniously through our body and by repeating the same procedures produces a rhythmic sound with which thoughts relax. The procedure can be viewed as meditative, cathartic, but very private and intimate. Observed throughout history, weaving has been the product of those who spend most of their time at home, who take care of the family and mostly women's work. For a long time, it had the characteristic of decorative art, the one that is less valuable compared to the art produced by the big names in art history, done mostly by the male gender. As a craft or decorative art, weaving remained in the intimate zone. With its softness, colors, seductive charm, we read it as a woman's energy. When I shape such energy and publicly present it into an object, it becomes a political act. It suggests a vague line of her private and public actions, a life full of content and obligations, a departure from flexibility, and as such contextualized through an artistic act. The contemporary artist is in a very confusing situation today. Their lives are permeated with ambiguity about profession, private life and acting in both. It is very difficult as an artist to be constantly flexible and to continue with many different activities we do. In Bojana Kunst's book "Artist at Work", the author sets a modern artist as a prototype of modern flexibility and precarious work. It is precisely the absence of lines between the personal and the public that makes a work of art so close to the creation of life itself. Bojana Kunst further states: “Today, the vanishing dividing line between life and work, placed by many twentieth-century artists at the core of their emancipation tendencies is also at the center of the capitalist processes of life exploitation. It often seems that the artist is the ideal worker in contemporary capitalism; it is also no coincidence that the artistic lifestyle and exploitation of life as an endless creative process underlies the speculation on the future value of art.”


Virdžina”

-A series of art installations "“Virdžina”" as a synthesis of different elements, has been made during five years of research on the abovementioned concept / Virginia, Tobelia, Sworn Virgins /, in the period from 2016 to 2021.

The first time I heard about the term“Virdžina”(Virgin) was at the end of the last century, in a film directed by Srdjan Karanovic, filmed in 1991 in Yugoslavia. The story describes Stevan, a young heir to the family cursed by the fact that there are too many female offspring. Stevan's own family condemns him to live as a boy, although he was born as a girl. His family is actually following the custom of "swearing virgins" ("virgin" or "tobelia") to avoid condemnation of society because it has exclusively female offspring. There are various reasons for becoming Virginia, and Stevans case from the abovementioned film is just one of them. It can also be from purely personal incentives, when young girls do not have the identity of the sex and the gender with which they were born. Also, there are some cases where grieving for a lost partner, women took the vow to be Virgin, so they could escape potential arranged and unwanted marriage. In this way, they commit themselves to eternal virginity, which separates them from the category of the woman, does not include them into the category of a man, but certainly creates the possibility of permanent exclusion from the obligation to be a woman. With the status of Virginia, women are certainly gaining freedom of movement in a public domain, but not so much in a private, hidden area of women's life. In all these cases, I analyze the patriarchal situation in the mountainous rural areas of the Balkans: Northern Albania, Kosovo and Montenegro, where the Virdžina phenomenon is still present. Written documents testify that the existence of a phenomenon dates back to the 1860, and in a recent Vice documentary we can see that there are still Virdžinas, of course in a much smaller number than before, and that they represent the oldest third gender in Europe. The visual vocabulary that I use to transpose this phenomenon in visual speech uses elements that symbolically depict the private and public domain in the life of a woman / man / Virgin. It is based on the motifs of the mountain parts of the Balkans, as a symbol of the public and free movement. As a reflection of the way of life in remote places and the patriarchate that is still present in them. The chosen motif is portrayed on a media that is traditionally related to women's handicrafts and the private sphere of her life: embroidery, sewing, batik painting textiles, decorative painting of fabrics, needles and kitchen cloths. Thus, these two areas intertwine, blur and postulate the gender and gender positions, which in the case of Virginia are socially constructed. (In this text I am using the information found in the scientific works Suzana Milevski, Predrag Šarčević and Marko Kokotec, Virdžina films Srđan Karanović and "The Last Balkan Virginia" Vice Serbia).


Katja Gehrung



 1969 geb. Ostfildern-Ruit, 2 Kinder geboren 1996 und 2002

Seit 1983
analoge schwarz/weiß Fotografie, mit eigener Dunkelkammer
Beschäftigung mit der digitalen Aufnahmetechnik und deren Weiterverarbeitung

ab 2014
künstlerische Fotografie und künstlerische Auseinandersetzung mit sozialkritischen Themen

ab 2015
Beteiligung an Kunstausschreibungen und Ausstellungen
Gemeinschafts- und Einzelausstellungen

2016
2. Platz bei der Ausschreibung „SPOT ON! SHOW YOUR STYLE”
zur Ausstellung JUERGEN TELLER „ENJOY YOUR LIFE!" ausgerichtet von der Bundeskunsthalle.

2018

  • Kunstpreis Bergennale Kulturverein Berg e. V. (Starnberger See) für „Massentierhaltung“

  • Kunstaustausch mit China/Kunming – dort vertreten mit zwei Bildern aus der Serie „Die Einsamkeit der Hausfrau“ im Yuan Xiaocen Art Museum, Kunsthalle Schweinfurt

2019

  • Kunstpreis 40. Internationale Kunstausstellung Hollfeld erhalten

2020

  • 2020 Förderung der Serie Ernte23 durch das Kulturamt der Stadt Fürth

  • Ankauf der Fotografie Stay home, stay safe! durch die Stadt Bayreuth

2021

  • Katalog, 147 Seiten, 109 Bilder, mit Essay von Dr. Harald Teasan (Kunsthistoriker) gefördert von zumikon-Kulturstiftung und Kulturamt Stadt Fürth


Mitglied
BBK Schwaben Nord und Augsburg e.V.
GEDOK Franken e. V.

Ausstellungen 2017 – 2020 (Auszug)

März 2017 Juriert für Jahresausstellung des Kunstvereins Ebersberg e.V. mit dem Bild „Aufbruch“

August 2017 Juriert für die 10. Wiesbadener Fototage mit der Serie „Ich wollte noch so viel mit Dir…“

Februar 2018 Einzelausstellung „Maskerade“ Kunstverein Ottobrunn e.V.

Oktober 2018 Juriert für den 1.südwestdeutschen Kunstpreis

März 2019 Einzelausstellung im Zeltnerschloss Nürnberg „Kein Mann in Sicht“

Juli 2020 Einzelausstellung städtische Galerie Bad Waldsee


Carolin Trunk


1988 geboren in Wippra, Sachsen-Anhalt. Lebt und arbeitet in Leipzig.

Ausbildung

2012 – 2018
Studium Malerei / Grafik an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

2007 – 2012
Studium Architektur an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK)

Einzelausstellungen

2021
The Heavy On Top, FILIALE, Frankfurt (Main)

2018
REM, FILIALE, Frankfurt (Main)

Gruppenausstellungen

2020
Garten Eden, FILIALE, Frankfurt (Main)
Some Happy Hour (II), STATION, Offenbach (Main)

2019
Miniaturen, FILIALE, Frankfurt (Main) Some happy Hour, Kommunalka, Leipzig

2018
Diplomausstellung HGB Leipzig

2017
Konglomerat, Galerie Josef Filipp, Leipzig About the Undone, HGB Leipzig KLASSE,KLASSE, Tapetenwerk, Leipzig

Stipendien und Förderungen

2020
Denkzeit-Stipendium und Gastspielförderung der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen 


Johanna Baschke



*28.09.1990


EDUCATION

06/2010 general qualification for university entrance, Hansa Gymnasium Köln

10/2012 – 02/2017 applied cultural studies, bachelor, University of Hildesheim

08/2014 - 12/2014 film science, NTNU Trondheim

10/2017 – 10/2020 photography, master program, Fachhochschule Bielefeld

09/2018 - 06/2019 Photography LUCA School of Arts Brussels


INTERNSHIPS

09/2010 - 11/2010 eitelsonnenschein, movie production company

02/2015 - 04/2015 Pille Film, rental for film equipment


VOLUNTARY WORK

2011 voluntary social year Salé, Morocco

Since 2020 seabridge Leipzig


EXHIBITIONS & PUBLICATIONS (selection)

2018 Stadt.Raum.Porträt. AFF Gallery Berlin, work: grasslands

2018 BELLA triste NR. 51, work: headland

2019 Jonge Kunstenaars, Sint-Lukasgalerie, Brussels, De Carré, Ghent, CAS-CO, Leuven

2019 Garage Pirate Recyclart Brussels, work: MOMENTS

2019 Paderborner Wintersalon, work: absence

2020 ART Habens Review, feature

2020 Offene Ateliers Köln, guest of Ulli Böhmelmann

2021 Under feminist construction, Bochum, work: #happypregnancy

2021 Gemeinsam verschieden, gemeinsamverschieden.de, work: MOMENTS

2021 Frau TV WDR 04.03., feature about “MOMENTS”

2021 UND Heft #10, work: absence


FREELANCE WORK EXPERIENCE (selection)

2013 - 2014 Stiftung Universität Hildesheim, research associate

2014 – 2017 photographer for Literaturhaus St. Jacobi Hildesheim

2015 - 2020 Norddeutscher Rundfunk, assistent in the online editorial

2017 Prosanova, literature festival management

2018 – 2020 photographer for the Goethe Institute Brussels

Since 2021 Mitteldeutscher Rundfunk, technician in the media library


CINEMATIC PRACTICE (selection)

2013 Urinella, short film director of photography

2014 Arabic Circus, documentary, director

2015 Osten, short film, director of photography


LANGUAGES

german (mother tongue), english (excellent), french (excellent), spanish (basic)


Kathi Schulz



The Fear Of Disappearing, 202 

Interaktives VR Erlebnis, das die Übertragbarkeit künstlerischer Ansätze erforscht, um den Bildraum der Malerei zu erweitern. Alle Elemente der Arbeit wurden im virtuellen Raum mithilfe einer VR-Brille gemalt. The Fear Of Disappearing hinterfragt die Definition von Realität und Wahrnehmung. Geleitet durch die abstrakten Erzählungen und Anweisungen einer allwissenden KI-Persona werden die Spieler:innen durch abstrakte Level geleitet und mit Fragen zur Selbstwahrnehmung konfrontiert.

Interactive VR experience exploring the transferability of artistic approaches as three dimensional paintings are created in the virtual space. The Fear Of Disappearing questions the definition of consciousness and perception, and the human-machine relationship. Guided by the abstract narratives and instructions of an AI persona, players are guided through different levels while being confronted with questions about self-perception.


HEARTA, 2021

Mithilfe mehrerer Datensätze wird ein Deep-Learning-Algorithmus trainiert, um Malereien zu erstellen, die den formalästhetischen Anforderungen der Künstlerin (Kathi) entsprechen. Die von der Künstlichen Intelligenz (KI) generierten digitalen Malereien werden dann auf HEARTAs Instagram Account (@hearta_ai) gepostet. HEARTA erweitert die Definition der zeitgenössischen Malerei durch digitale Technologien und erforscht eingehend die Mensch-Maschine Beziehung, indem der Begriff der Authentizität in der Kunst und die Rolle des/der Künstler:in in der Gesellschaft hinterfragt wird. Die Arbeit und zeigt auf, wie KI den Schaffensprozess erweitern und bereichern kann.

With the help of several data sets, a deep learning algorithm is trained to create paintings that meet the formal aesthetic requirements of the artist (Kathi). The digital paintings generated by the AI are then posted on HEARTA’s Instagram (hearta_ai). HEARTA expands the definition of contemporary painting through digital technologies and thoroughly explores the human-machine relationship by questioning the concept of authenticity in art and the role of the artist in society. The work shows how AI can expand and enrich the creative process.


no image (no cure), 2020

sechsteilige Videoarbeit, entworfen für das Format der Social Media Plattform Instagram. no image (no cure) setzt sich mit dem Konzept von Realität auseinander und definiert diese als eine von uns festgelegte Horizontkulisse, in der sich individuelle Erfahrungen, Erinnerungen und Interpretationen überschneiden und das evozieren, was allgemeinhin als Realität bezeichnet wird. Die Google-Sprachfunktion deutet auf die Sehnsucht nach Objektivität hin. Sie verkörpert eine Utopie, in der eine objektive Wahrnehmung von Realität existiert, die für jeden zugänglich ist, indem es möglich ist sich von der subjektiven Wahrnehmung zu lösen.

a six-part video piece developed for the format of the social media platform Instagram, touching upon the platform’s intimate, narrative and fast paced characteristics. The work assesses the concept of reality, defining it as a space where individual experiences, memories, and interpretations shaped by nature and nurture overlap, creating what is commonly referred to as reality. The Google voice feature suggests a longing for objectivity, hinting towards a utopia where an objective perception of reality exists, accessible to everyone through the separation of ourselves from our own perception.

Disappearing (Video), 2019

interaktive Videoarbeit mit multiplen Enden, deren Narrativ zwischen Introspektion und externem Monolog schwankt. Die Arbeit nimmt Bezug auf die VR Arbeit The Fear Of Disappearing und wurde im Rahmen des Festivals the wrong biennale an verschiedenen Ausstellungsorten in Deutschland präsentiert.

interactive video piece consisting of multiple ends. The narrative shifts between introspection and an external monologue. The work was shown as part of The Wrong Biennale festival at various locations in Germany.

Kathi Schulz VITA

geb06.11.1991, Berlin

education


2021 - 2023 MFA Art and Technology, California Institute of the Arts, Valencia, CA

2013 - 2020 MFA (Akademiebrief), Kunstakademie Düsseldorf (Art Academy), Germany

2018 Student of Honor (Meisterschülerin) of Professor Stefan Kürten

Kunstakademie Düsseldorf, Germany


awards/scholarships

2021 CalArts Grad Scholarship

2021 La Wayaka Current Residency: AiR Deserts 23´S, Atacama Desert, Chile

2021 La Wayaka Current Residency: AiR Tropic 08´N, Guna Yala, Panama

2020 Projectfunding Bezirksregierung Düsseldorf, Germany (District Government)

2020 MKW Auf geht´s! Stipend of Ministry for Culture and North Rhine-Westphalia,

Germany

2020 Nomination : VR KUNSTPREIS (VR Art Prize), Deutschen Kreditbank in

cooperation with Contemporary Arts Alliance (CAA)

2020 Ars Electronica and Zero1 Foundation (U.S. Department of State’s Bureau of

Educational and Cultural Affairs) : American Arts Incubator: “The Future Of

Inclusion”, Linz, Austria

2020 Ars Festival and ZERO1: American Arts Incubator Sustainability Award

2020 Creative_Places Residency at Places_Festival, Gelsenkirchen, Germany

2019 DAAD, Promos Travel Grant, San Francisco Art Institute, San Francisco, USA

2016 Ministry for Culture and Science NRW, Residency at Montepulciano College

for Music and Art, Italy

exhibitions 


2021 Coming to Voice, K21, Düsseldorf, Germany (g)

for refusal, TRANSMEDIALE 2021, Berlin, Germany (g)

2020 Feelings! Feelings! Feelings!, synthesis gallery, Berlin, Germany (g)

digital secrets, Weltkunstzimmer in cooperation with Die Digitale Festival,

Düsseldorf, Germany (g)

ARS ELECTRONICA 2020, Linz, Austria (g)

places_Virtual Reality Fesitval, Gelsenkirchen, Germany (g)

Summer Edition, Von Fraunberg Gallery, Düsseldorf, Germany (g)

digital (c)ode, state_of gallery, Milan, Italy (g)

2019 prinzessinplastik is now live, Reinraum e.V. in coop. with Die Digitale,

Düsseldorf, Germany (s)

return void, The Wrong Biennale, online and offline exhibition, i. a. at ZKM

Karlsruhe, Germany (g)

2018 dus, FM Anker, New York, USA (g)

Friedrich Schulz, Manko, Düsseldorf, Germany (2)

Lift Me Alone, Glashaus Galerie, Düsseldorf, Germany (g)

DUS PMO, Haus der Kunst, Palermo, Italy (g)

Die Grosse Kunstausstellung, Museum Kunstpalast, Düsseldorf, Germany (g)

2017 Akademie Arbeitstitel, Kunsthalle Düsseldorf, Germany (g)

drawing the curtain, Fort Mason, San Francisco, USA (g)

From Zuhause, 551 Pop Up Gallery, San Francisco, USA (g)

2015 behind the curtain, Anna Klinkhammer Galerie, Düsseldorf, Germany (g)


_______________

Claudia Olendrowicz 



Claudia Olendrowicz (*1983) was born in Königs Wusterhausen, Germany. She received a degree in Fine Arts at the Bauhaus University in Weimar in 2008. She lives and works in Berlin. Solo exhibitions include: Cottbusser Tor, Vesselroom Project, Berlin (2014), Irish Spring, 126 Artist-Run Gallery, Galway (2013), Irrgäste, Interno4, Bologna (2012). She participated in several group exhibitions: Air Berlin, Villa Heike, Berlin (2020), Gegenwarten / Presences, Kunstsammlung Chemnitz (2020),  Function.Anomy, Rathaus-Galerie Reinickendorf, Berlin (2019), INTRA MOENIA - nuovi aspetti dell´arte in Basilicata, Museo Provinciale, Potenza, Italy (2017), CHORA, Parco Scultura La Palomba, Matera, Italy (2016), Eine Enzyklopädie des Zarten, Wunderkammer Schlossmuseum, Weimar (2015). In 2013, together with Bruno Di Lecce, she was invited to the Artist-in-Residency Program of Frankfurter Kunstverein, Frankfurt am Main. In 2014, she participated in the Workshop “A fiction in reality - Art, Politics & Architecture”, held by Carlos Garaicoa, at Fundación Botin, Santander, Spain.



JOCELYN E. CHASE



105 E. 16th St 6A, Brooklyn, NY 

Jocelyn grew up throughout the Midwest of the United States and studied art at the Minneapolis College of Art and Design. Jocelyn currently lives and works in New York City. The artwork Jocelyn creates involves reviewing the concept of the past as a silent witness; dissecting any relevance in codes that may, or may not, ever make sense through the process of re-articulation with the viewer. Taken with a traditional film camera, the images consist of original documents of the artist’s day-to-day thoughts and experiences. Jocelyn also collects negatives and other random found materials kept by anonymous observers who found a similar sense of past ephemera in their current moment -- which also plays varying roles in the imagery.

In doing this process Jocelyn tries to recreate a mood or emotion like a memory of thesensation of collapsing time. The entire process of making the image becomes thetransformative piece of remembering; in an active sense the catalyst for furtherinitiation and growth. The photographic print becomes a testament to what is not yet consciously aware; it’s dismemberment and subsequent reassembly of light, space, form, and time create a unique and completely independent newness to the image and space. The printed works are delicate, labor-intensive, and one-of-a-kind.

Johanna Mangold


1984 geboren in Kempten (Allgäu)

 2020   Stipendium der Stiftung Kunstfonds, Neustart Kultur

2021    Riddergade AIR, arist in residence, Viborg Kunsthal, Dänemark

Projekt – und Raumstipendium Satellit Stuttgart, Künstlerhaus Stuttgart 

lebt und arbeitet in Ulm

In meiner Arbeit beschäftige ich mich mit Bereichen des Unbewussten, mit Traumbildern, dem Ergründen von Bewusstseinszuständen und den Mechanismen von Erinnerung. Eingebettet in einen privatmythologischen Kosmos finden sich in meinen Werken immer wieder Bezüge zu bekannten Symbolen und Urbildern. Die menschliche Figur steht dabei meist im Mittelpunkt. Sie wirkt mal grotesk, verzerrt, lückenhaft, manchmal bedrohlich. Oftmals dominiert jedoch das Humorvolle, das Komische. Diese Körper und Gesichter bilden meist keine spezifischen Personen ab, sondern sind vielmehr Stellvertreter, Prototypen. Körper als Orte der Transformation. Als Orte der Erinnerung, in denen sich Erfahrungen als Markierungen niederschlagen. Körper als biografische Karten.

Ich arbeite meist parallel mit verschiedenen Medien, wie Zeichnung, Text, Video, Malerei, Sound, Skulptur und mit digitalen Medien, wie Virtuelle Realität, kurz VR. Ich interessiere mich dabei für die Verknüpfung verschiedener Medien innerhalb von Werkzyklen, insbesondere für das Zusammenspiel von analogen und digitalen bzw. virtuellen Aspekten.

Einzelausstellungen:

Pa·n·a·zee, mit Jan-Hendrik Pelz, Galerie Sebastianskapelle e.V. Ulm (2019)
du ich anatomia, Bahnwärterhaus, Galerie der Villa Merkel, Esslingen (2019)
elixus, mit Jan-Hendrik Pelz, Kunstverein Neuhausen, Neuhausen/Fildern (2019)
unverdünnt, mit Jan-Hendrik Pelz, Kunstverein Heidenheim, Heidenheim (2019)
twenty three and some more, mit Jan-Hendrik Pelz, Stuttgarter Filmwinter/ Oberwelt e.V., Stuttgart (2018) Allelopath II, mit Jan-Hendrik Pelz, PH-Ludwigsburg, Ludwigsburg (2018)
Morgen bin ich kein Mensch mehr, Hohenloher Kunstverein, Langenburg (2017)
Allelopath, mit Jan-Hendrik Pelz, Kunstraum Zumhof, Rudersberg (2017)
Frisch aus dem Teich, Kunstverein Ludwigsburg, Ludwigsburg (2016)
Wunden und Türen, Gmünder Kunstverein, Schwäbisch Gmünd (2016)

Gruppenausstellungen (Auwahl):

Expanded Video Works – Regionale 21, Hek Basel, Schweiz (2020) fünfundzwanzigjahreklassencordulagüdemann, Galerie Schrade, Schloß Mochental, Ehingen (2020) was meinen Sie, Frau Hoffmann?, Galerie ABTART, Stuttgart (2020)
Lowland 6, HuMBASE, Stuttgart (2020)
we grew some eyes, Villa Merkel, Esslingen (2020)
aufgeschlossen, KISS, Kunst im Schloss Untergröningen e.V., Abtsgmünd - Untergröningen (2019) The Point, Galerie Burggasse 21, Wien, Österreich (2019)
Könnte aber doch, Württembergischer Kunstverein e.V., Stuttgart (2019)
seiten | räume, die linienscharen, Hospitalhof Stuttgart, Stuttgart (2019)
Magie und Ritual, Museum Villa Rot, Burgrieden Rot (2018)
Höhenluft #15.1, Kunstverein Wilhelmshöhe, Ettlingen (2018)

Sammlungen:

Kunstmuseum Stuttgart
Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart / MWK Baden-Württemberg GOPEA - gallery of pre-established art


Antonia Freisburger – Vita



1990 geboren in Starnberg

lebt und arbeitet in Düsseldorf

2017 Mitgründerin und Kuratrin des Ausstellungsraumes

2018 Gewinnerin Publikumspreis der

Jahresstipendiumsausstellung, Apo-Bank


Ausbildung:


2018 Meisterschülerin der Klasse Schulze

2010 bis 2018 Studium an der Kunstakademie Düsseldorf

ab 2011 Klasse Andreas Schulze, Kunstakademie Düsseldorf


Ausstellungen:

2021 „Flaggen“, das Odradek, Düsseldorf

CONTINUUM“, das Odradek, Düsseldorf


2020 „Geister“, Bistro21, Leipzig

Extrapolation“, Vitrine des Kunstverein Malkasten, Düsseldorf (solo)

My Tan Is Just Fine“, Gold und Beton, Köln

Eröffnung des ELKI, Uniklinik Bonn


2019 „The Presence of the Dim Planet“, NEWNOW Artspace, Frankfurt

Planet 58 – Absolvent_innen der Kunstakademie

Düsseldorf, Kunstsammlung NRW K21, Düsseldorf

2018 Abschlusspräsentation an der Kunstakademie Düsseldorf

"Hängung Total", Sonneundsolche, Düsseldorf

Ausstellungsabend der Apotheker- und Ärztebank, Kunstsammlung NRW K21, Düsseldorf

2017 "Amor", Sonneundsolche, Düsseldorf

"WORK WORK WORK WORK WORK WORK", Sonneundsolche, Düsseldorf

"Logbucheintrag#1", Einstosz, Düsseldorf


2016 "Rumpelstilzchen", Kronen 29, Düsseldorf

"Full of Emotion", Pop 68, Köln


YCK", Bürgermeisterhaus, Essen


2015 "o.T.", Einstosz -die Fenstergalerie, Düsseldorf (solo)


2014 "Some Wrong Facts About the Universe", Kreuzherreneck, Düsseldorf (solo)



Maria Mahlmann



In den siebziger Jahren studierte Maria Mahlmann in Hamburg Grafikdesign, die Bewunderung für den Modeschöpfung Issey Miyake zieht die junge Gestalterin jedoch schon bald nach dem Studium in die „Hauptstadt der Mode“. In Paris beginnt Mahlmann sich zunehmend auf Mode zu konzentrieren,

obgleich es weniger die konventionelle Schneiderkunst ist, die sie interessiert, sondern vielmehr jene Konzepte, die sich hinter innovativen Entwicklungen im Modebereich verbergen.

Die erste Anstellung erhält Mahlmann bei Jean Patou Haute Couture, hier arbeitet sie mit Christian Lacroix zusammen und lernt schnell umfangreiche Kollektionen zu zeichnen. Aber auch das all-tägliche Leben in Paris inspiriert die Künstlerin. Das Trommeln und Tanzen afrikanischer Straßen-musiker schlägt sich im Rhythmus ihrer Arbeiten nieder und Mahlmann entwickelt das „tänzerische Zeichnen“. Auf den Modeschauen Miyakes, erlebt sie die Faszination von Stoff, Farbe und Tanz

live und Miyake bezeichnet ihre Skizzenbücher als „image maps“. Auch hier tritt die konzeptionelle Stärke der Gestalterin zutage, denn die tanzenden Figuren spiegeln über mehrere Seiten hinweg die Variationen eines Entwurfes wider und loten eine Vielzahl von Möglichkeiten innerhalb einer ge-wissen Ordnung zurück. In Hamburg erhält Mahlmann später einen Lehrauftrag an der Fachhoch-schule für Gestaltung, fertigt Illustrationen für verschiedene große Verlage wie etwa Gruner&Jahr und zeigt ihre Arbeiten im Rahmen diverser Ausstellungen. Anfang der Neunziger zieht sie es noch einmal nach Paris, wo sie unter anderen für Madame Figaro und Chanel arbeitet. Die nächste Niederlassung in Berlin: Diese Stadt mit ihren Gegensätzen hat Spuren in den Werken der Künstlerin hinterlassen. Recycling. Maria Mahlmann erfüllt so ihren Traum und entwickelte eine eigene Kleiderkollektion, die unter dem Namen „Last Minute“ die Atmosphäre Berlins, des Umbruchs, des Alten und des Neuen, einfängt: „Der Kontrast zwischen dem Neuen und dem Alten inspirierte mich zum Recycling. Der amüsante Teil daran war, etwas wirklich Hässliches oder Lustiges in etwas Schönes zu verwandeln.

In meinem Atelier in Berlin kreierte ich meine eigenen märchenhaften Kleider. Ich wählte alte und gebrauchte, leichte und natürliche Materialien wie Seide, Tüll, dünne Baumwolle, Viskose, Jersey und

Lycra. Die Freiheit, mit diesen Stoffen und Farben zu spielen, ist der eigentliche Luxus. Durch das Recycling hast du nichts zu verlieren und keine Kosten. Die Zeit, ein Kleid zu realisieren, ist Luxus, Freude und Spaß. Recycling bedeutet, alles zu verwenden, was in meine Vision passt. Die Sammlung von Material wächst von selbst. Alles ist nützlich.“ Maria Mahlmann erhielt den Hamburger Design-Preis 2006. Mit einer kreativen Phantasie kann man aus Allem etwas machen. Und ebenso ist es unsere Verantwortung aus dem etwas Neues zu machen, was wir schon haben. Unsere Verantwortung die Schöpfung der Natur zu erhalten. Für Mahlmann sind das, wie Spaß und Freude, die Grund-bestandteile ihrer Ideenfindung. Ob in der Zeichnung oder im Kleid. Und sie führen zu dem, was die Künstlerin ganz im Sinne Karl Lagerfelds als wichtig empfindet: den persönlichen, unvergleichlichen Stil, „Mode ist wie Musik, man muss seine eigene Melodie schreiben.“


Polina Yakovleva

PERSÖNLICHE DATEN

Geburtsdatum: 16.05.1989

Geburtsort: Sankt-Petersburg

Staatsbürgerschaft: Deutsch, Russisch

AKADEMISCHER WERDEGANG

Georg-August-Zwei-Fach-Studiengang: 

UniversitätChinesisch als Fremdsprache & Angewandte Informatik 

Göttingen Bachelor of Arts

10/2013 - 05/2018

.

Universität Chinesisch als Fremdsprache

Nanjing,Austauschsemester

Volksrepublik China PROMOS-Stipendium

08/2015 - 01/2016

Leibniz Universität Informatik

HannoverBachelor of Science

10/2009 - 10/2013

Wilhelm-Raabe- Abitur

Schulebillingualer Unterricht

Hannover 

06/2009


Malin Kuht

Ich verstehen mich als kritische Mediengestalterin, politische Bildnerin und Aktivistin. 

EDUCATION:

Seit Okt. 2014: Kunsthochschule und Universität Kassel (bei Prof. Bjørn Melhus, Rosa Menkmann)

Sep. 2017- Jun. 2018: Akademie der Künste, Wien (Constanze Ruhm)


WORK:

Seit Feb. 2020: Teil des Team der documenta studien(Prof. Dr. Nora Sternfeld)

Von Okt. 2016- Apr. 2019: Studentische Hilfskraft von Prof. Dr. Sonja Buckel (Politikwissenschaft)


ACTIVISM:
Seit 2016: Teil der Initiative 06.April Kassel (Gedenken an Halit Yozgat)

& Teil des Bündnisses NSU KOMPLEX AUFLÖSEN; SOCIETY FRIENDS OF HALIT (d14)


EXIBITIONS/TALKS:

Mai 2021: En-countering Cyberfeminism @autohaus.autohaus, Kassel (Solo Show)
März 2021: Digital Commoning Practices@Oksasenkatu 11, Helsinki (Group Show)

(Arbeit, die ausgestellt wurde: OFFREAL, 2019)

März 2021: Demonstration @New Materialist Informatics 2021 Conference 

(Arbeit, die demonstriert wurde: NOWARE, 2020 – malinkuht.com)


PUBLICATIONS:

Jun. 2020: Cyberfeminismus als InterfaceEine Geschichte feministischer Hacks. Malmoe Ausgabe: 92

Sep. 2020: Somewhere off the real.Sprachgesteuerte Interfaces und ihre medienkritische Vermittlung. ART EDUCATION RESEARCH JOURNAL °18, SFKP 


Katja Triol



AUSSTELLUNGEN (Auswahl)


GRUPPENAUSSTELLUNGEN / PROJEKTE



2020

KUBO Show

RESET- Neustart

Kunststück


Kauft Kunst!

online

Erfurt / Thüringer Landtag

Knetzgau / Schloss Oberschwappach

Kunstpreis des Landkreises Haßberge

Erfurt / Galerie Waidspeicher

2019

Herbstgäste

Es ist noch nicht vorbei

Sonderschau Thüringer Kunst SupermART

HanseART

Kunstverein Münsterland

Sankt Petersburg / Galerie "Salon"

Erfurt / Galerie "Zum bunten Löwen"

Nürnberg / AEG Gelände

Lübeck / MUK

2018

Artthuer

HalArt

KUBO Show

Neue Kunst


...ist das gute Kunst?"

Erfurt / Messe

Halle / Händelhalle

Herne / Flottmanns-Hallen

Astana (Kasachstan) / Staatliches Museum der Künste

Gera / Galerie Kunstzone M1

2017

Spaces III

Kopfkino

Mord im Museum

Recht und Armut

Koblenz / Kunstverein

Dessau / Heise Kunstpreis

Karlsruhe / 40. Kunstpreis 2017 der Kulturstiftung der Sparkasse Karlsruhe

München / H-Team Künstlerpreis

2016

Item Kunstpreis für Malerei

Ulm / Kunstsammlung item

2013

Mahlzeit

Königswinter / Galerie antiform

2012

Das ist doch alles nur geklaut!

(UN)DING

Land in Sicht

München / Haus der kleinen Künste

Meersburg / Galerie Bodenseekreis

Förderpreis für gegenständliche Kunst

Erfurt / Landtag

2011

100 Tage Kunst

Düsseldorf / Ballhaus

2010

New Plattform Moskau

Bazonnale01 „Lust“

Bazonnale02 „Afghanistan“

Unheimlich heimelig

Moskau / Moskauer Künstlerhaus

Weimar / VAH

Weimar / KET-Halle

Jena / Galerie Kunsthof

2009

Fringsaltar

Köln / St.Gereon-Kirche


EINZELAUSSTELLUNGEN / PROJEKTE





2019

Malerei

Momentaufnahmen

Nürnberg / Galerie 2Bananas

Meiningen / Inselgalerie

2018

Happy Hour

Eingetütet

Jena / Galerie Lobeda
Erlangen/ Galerie H2

2017

Malerei

Gera / M1 Kunstzone

2015

Seh(e)nsucht

Jena / Studentenwerk Thüringen

2013

Bühnenbild „Schwanensee“

Ulaanbaatar (Mongolei) Staatstheater für Oper und Ballett

2011-12

Bühnenbild „Nussknacker“

Bühnenbild „Der Kirschgarten“ Bühnenbild „Kopfkino“

7 mal anders (Großplakat-Projekt)

Ulan-Ude (Russland) Staatstheater für Oper und Ballett


Weimar / 7 Ausfahrte

2010

Alltag

Meiningen / Inselgalerie

2009

Wir sind das Bauhaus!

Fassadenprojektion

Weimar / Bauhaus Hauptgebäude

2008

Wo bin ich?

Kunst am Bau

Tallin (Estland) / Bahnhof / Wandmalerei


Sabrina Vivian Groh

page1image736page1image896page1image1056page1image1216page1image1376page1image1536page1image1696page1image1856


Geboren am 03.09.1984 in Zwickau / Deutschland Geburt der Tochter / 25. 08. 2016 Zita Emilia Groh Adresse/// Freiheitsstr. 54 / 08064 Zwickau Kontakt/// Tel.: +49 176/ 63333342

E-mail: vivian-sabrina@web.de

Studium///
2020 Master of Arts an der AKS Schneeberg 2019 Bachelor of Arts an der AKS Schneeberg

2008—2015 Studium in der page1image6128von Prof. Thomas Rug an der Kunsthochschule

Burg Giebichenstein Halle (Saale)

Arbeit///

2020— Lehrauftrag für Fachgruppe Künstlerisch- gestalterische Grundlagen Angewandte

Kunst Schneeberg Fakultät der Westsächsischen Hochschule Zwickau

2017—2018 Lehrauftrag für das Förderstudio für Malerei und page1image9200für Kinder uns Jugendliche durch

den Kunstverein Zwickau e.V.

2018— Lehrauftrag Kunst und kreatives Gestalten Clara-Wieck-Gymnasium Zwickau, durch den

Förderverein des Clara-Wieck-Gymnasiums Zwickau e.V.

Ausbildung///
2007 Gestaltungstechnische Assistentin

Auslandsaufenthalte///


2012-2015

pro Jahr drei Monate New York City Aufenthalt, Leben und arbeiten mit wohnungslosen und sozial benachteiligten Menschen im Maryhouse 55E 1st ST, NYC (Catholic Worker Movement)

Preise und Förderungen///

2020/// 2016///

2000///

Arbeiten in 2016///

2013///

2012///

Projektförderung der Masterarbeit durch die ALEXANDER TUTSEK - STIFTUNG art + scince

1Platz Associazione Culturale Il Sestante Originalgraphik: „ memory box big>L“ (LUX ART GALLERY-Trieste | Italien)

2 Platz, Premio Combat Prize 2016
“ memory box big>JV “

(Museo Giovanni Fattori - Livorno | Italien)

AnerkennungspreisJugend Kunst Biennale (Sächsisch-Bayrisches Städtenetz)

Sammlungen///

Associazione Culturale Il Sestante Originalgraphik: “ memory box big>L “ (LUX ART GALLERY-Trieste | Italien)

Klingspor Museum in page1image21936am Main Original Bücher: ” Das Ufer ”,
” Winterabend ”

Klingspor Museum in page1image23120am Main Original page1image23536Bücher:
”DRINNEN &DRAUßEN”

page1image23904page1image24064page1image24224page1image24384page1image24544page1image24704page1image24864page1image25024page1image25184page1image25344page1image25504page1image25664



Theresa Klumpp* 12.02.1986 


Ausstellungen/Stipendien/Preise

2021Geburt *Birk Tomke Blum

2020Coroni-Corona

2019PREISTRÄGERIN DER 24 KÜNSTLERMESSE / Regierungspräsidium / Karlsruhe. // FÜRSTENGRUFT / Krypta der Stadtkirche / Karlsruhe. // NICHT GESCHIMPFT IST GENUG GELOBT / Nordbecken Festival / Karlsruhe. NO TREE, IT IS SAID, CAN GROW TO HEAVEN UNLESS ITS ROOTS REACH DOWN TO HELL / Dampfßchreinerei / Karlsruhe.// GRUPPENAUSSTELLUNG / Loft 8; Galerie für zeitgenössische Kunst / Wien. //

2018Geburt *Adam Kester Blum ARTIST IN RESIDENCE / Loft 8; Galerie für zeitgenössische Kunst / Wien. // CLEVER BOY / Künstlerdorf Neumarkt an der Raab / Österreich.

2017GALERIE AHNEN 5 / Lui Leu – Austellungsraum für zeitgenössische Kunst / Karlsruhe. // …DAS WEIß NUR DER DSCHUNGEL/ IFA Galerie / Stuttgart.MOMENTS TO GATHER / Galerie KUB / Leipzig. // UND# 9 / Interdisziplinäres Festival der Kunst, Karlsruhe. 

2016JAHRESAUSSTELLUNG / Akademie der Bildenden Künste, Karlsruhe. // Kuratiert von Prof. Julia Müller, Prof Marcel van Eeden und Prof. Ulla van Brandenburg.

2015GOLD WAR GESTERNCiao -Galerie / Karlsruhe. // ALTONALE / Kulturfestival / Hamburg. // JAHRESAUSSTELLUNG / Akademie der Bildenden Künste / Karlsruhe. // Kuratiert von Prof. Leni Hoffmann, Prof Kalin Lindena, Prof. Julia Müller. // UND# 8 / Interdisziplinäres Festival der Kunst / Karlsruhe. // BONNES CHOSES / Malerei, Zeichnung, Objekte. Kunst im Tauthaus / Berlin. // KEVIN / Ateliers hinter dem Hauptbahnhof / Karlsruhe. // DER IIDOT GRNIST UND NCIKT / Akademie der Bildenden Künste / Karlsruhe. // GRUPPENAUSSTELLUNG / Badischer Kunstverein / Karlsruhe. // D’ACCORD / Kunst an der Plakatwand / Hochschule für Technik und Wirtschaft / Karlsruhe

2014STIPENDIUM / Internationale Sommerakademie / Venedig. // WERKSTATT: KUNST / Orgelfabrik / Durlach.


Alessandra Motta-Rees


1983–1986 Studium Modedesign in Rom (Accademia Koefia)

1986-1996 Modedesignerin in München und Paris (Mondi, Oui)
seit 1996 Freiberufliche Designerin in Frankfurt und München

Malerei bei Christoph Kern und Wolfgang Ellenrieder(2006-2009)

Akademie Bad Reichenhall (2015-2017)Studiengang/ Meisterklasse

Malerei“ bei Prof.Heribert C.Ottersbach

2018 Sommerakademie Irsee bei Ruprecht von Kaufmann

Ausstellungen:


2019 43.Bernrieder Kunstausstellung

Alltägliches“ Amtsgericht Günzburg

Europa“Kunstverein Erding

2018 „Bergennale 2018“, Berg

Artik 2018“, Günzburg

2017 „Raum,Form,Figur“ Orangerie ,München

Recycling“ Bauernhausmuseum,Erding

2016 „Malerei ist nichts für Feiglinge“ Stadthalle Bad Reichenhall

Prozesse“ Ebersberger Grundbuchamt

Jaresaustellung kunstverein Ebersberg

2015 „Dreierlei“ Kubiz Unterhaching

2013 „3erlei“ Kubiz, Unterhaching

Facettenreich 8“lebensraum Kunst ,Hohenbrunn

Finanzamt Pfaffenhofen

2012 „Corpus delicti „,Kunst im Grundbuchamt ,Ebersberg

Kontraste“, Kunstverein Bad Wörishofen

Jahresaustellung Kunstverein,Rathaus Ottobrunn

2011 „Dreierlei“ Kubiz, Unterhaching

Ottonale“ Treffpunkt Kunst; Ottobrunn

4+1“ Atelier Sante Recca, Planegg

2010 Jahresausstellung Kunstverein, Rathaus Ottobrunn

3erlei“, Galerie Quilt und Textilkunst, München
„Improvisation“, Kunstverein Bad Wörishofen

Spuren in die Zukunft“, Schloß Hartmannsberg, Bad Endorf

„ It Art“, Stadhalle Germering

2009 „Oktoberfest“, Galerie Quilt und Textilkunst, München

2008 „Zeit“, Galerie im Gasteig, München

Preise

2014 Preisträgerin des Oberhachinger Kunstpreis der Münchner Bank

2019 Preisträgerin des Kunstpreis des Kunstverein Erding


Impressum:

e-merginG artistS

Borsigstr. 29

10115

Berlin

@lilyfuerstenow
liliartresearch@yahoo.com
Tel.: 0151 614 38978

All images courtesy of: NK Doege, Meier zu Eissen- Rau, Dagmar Rauwald, Johanna Baschke, Carolin Trunk, Katja Gehrung, Birgit Brinkmann-Grempel

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen