sascha.fuerstenow@gmx.de

Montag, 3. Mai 2021

X-Treme Women Art Prize. Competition Entries. Organised by Lily Fürstenow and Martina Singer. Participating Artists: Annika Stoll, Alina Nosow, Stefanie Haller, Bogi Nagy, MARIE ATHENSTAEDT, ANDREA SROKA, Tina Kult - Agnes Varnai -The (new) Constellation, Kati von Schwerin, Elisa Lohmüller, ELENA BORDACCONI, Anke Vrijs, Om Bori, Myung Jin Kim, Cordula Haasis, SANDRA E. BLATTERER, Paula Carralero Bierzynska, Tatyana von Leys, Gesine Moog, Deborah Ziller, Britta Fluevog, Elisa Lohmüller, Vivien Hagedorn, Soomee Yu, JANA JACOB, Brigitte Dietz, Ming Li, C.I.Bellini, Ragela Bertoldo, Tami He, Jana Jacob, Martina Ziegler, Alexandra Gebhart, JUSTYNA JANETZEK, EVA DITTRICH, Elisabeth Dostert, Manuele Klein, Gabriele Sehn, Christiane Kaufmann, Miye Lee, Melanie Möglich, Jutta Merkt-Schmidt, Susanne Pfefferkorn, NINA POPS, Pauline Stopp, Beate Münch, Sabine Voigt, ERDMUTE PRAUTZSCH, Krisztina Dózsa-Farkas, Stefania Pinsone, Carina Scherer, Sandra Schlipkoeter, Emily Thomas, Simone Karl, Barbara Cousin, Andrea Harborth, Esra Nesipoğulları, MARA WAGENFÜHR, Edurne Herrán



ESRA NESIPOGULLARI. Who Is Middle-Eastern? GIFF



Stefanie Haller. Still Waiting


Myung Jin Kim. Jenseits des Fenster. Öl auf Leinwand. 50x40cm. 2021

This online exhibition features the submissions to the Women Art Prize/ X-treme. Extreme conditions call for extreme actions. How does female artistic practice react to the crisis following the pandemic? Organisers: Lily Fürstenow and Martina Singer. Exhibition duration: 12.5. - 30.8.2021. The winner will be announced in July 2021. Jury: Artist Sophie Utikal, Dr. Eckhard Fürlus (UdK Berlin), Karol Hurec, Head of Kronacher Kunstverein. For further submissions to the Women Art Prize,  please, visit: 

 https://e-mergingartists.blogspot.com/2021/06/women-art-prize-x-treme-part-2-june.html



 

Bogi Nagy. The dual origin of the world




Myung Jin Kim



Fenster mit schwebenden Blümchen. Öl auf Leinwand. 70x100cm. 2020




Im Hotelzimmer. Öl auf Leinwand. 100x70cm. 2020



Blcik durch den Vorhang. Öl auf Leinwand. 60x80cm. 2020


Balconblick. Öl auf Leinwand. 100x70cm. 2021


Carina Scherer


Ausstellungsansicht white cube. #1. depot K. Freiburg. Germany. 2020


Ausstellungsansicht white cube. #2. depot K. Freiburg. Germany. 2020


floating space. 20cm x 12m. graue Wandfarbe. depot K. Freiburg. Germany. 2020


digital space. 4,5x2m. Rollrasen, Kissen, Stuhl. depot K. Freiburg. Germany. 2021


Werbekasten. 280x80cm. Pappkarton. depot K. Freiburg. Germany. 2021


losing reality. Digitalfotografie. 2020


don't fuck with me, DINA2, Siebdruck, 2021


Ausstellungsansicht Objekt-Bild und Collagen. depot K. Freiburg. Germany. 2020



ELENA BORDACCONI













  1. Farbproben.
    Installation Art. Handgeschöpftes Papier aus Baumwolle und Hanf und natürliche Farbe aus 40 verschiedene Pflanzen. 170x230 cm. Halle (Saale) 2019

  1. N 51°28’57’’ E 11°58’14’’
    Installation Art. Handgeschöpftes Papier aus Abaca-Faser (musa textilis), Naturfarbstoff aus Holunder (sambucus nigra) und türkischer Traube (phytolacca americana). 192,5 x 238 x 3 cm.
    Halle (saale) 2019

  1. N 51°28'57'' E 11°58'14'', N 41°27'27'' E 12°39'41''.
    Installation Art. Handgeschöpftes Papier aus Abaca-Faser (musa textilis) und Farbstoffen, die aus den Pflanzen Sambucus nigra (Holunder), Phytoolacca (amerikanisch und esculenta) und Hedera helix (Efeubeere) gewonnen werden. 130 x 171 cm. Halle-Nettuno, 2020

  1. N 39°28'11'' E 0°22'33''
    Installation Art. Handgeschöpftes Papier aus Gossypium-Faser (Baumwolle), Cannabis sativa (Hanf) und gefärbt mit natürlichen Farben, die aus den Pflanzen von: Cynaria (Artischocke), Eucaliptus (Blätter und Holz), Olea europeae (Olivenblätter), Allium cepa (rote und gelbe Zwiebel) gewonnen werden. 189 x 148 cm. Valencia, 2020

5. PALETTE #1
Papier aus Baumwolle- und Hanf-Fasern. Farbe aus
Olea europaea #103, Rosmarinus officinalis #107, Allium cepa #104 und #105, Eucalyptus Blättern und Holz #101 e #102, Cynaria scolimus #100. 70x90 cm. Valencia, 2020

6. PALETTE # 3
Papier aus Baumwolle- und Hanf-Fasern. Farbe aus Sambucus nigra #80 und #81, Morus nigra #45, Eucaliptus #101. 70x90 cm. Nettuno, 2020


Annika Stoll 


1. Dear Billionaire, Video, 2021

Link zum Video:

https://vimeo.com/548569412



Dear Billionaire. Film still

2. Cosmic Tale of an Unknown Species, Video, 2021

https://vimeo.com/543184808



Cosmic Tale of an Unknown Species. Film still


3. Disembodied Bodies, online Performance, 2021

https://vimeo.com/548600486


 4. Wühltisch, Installation/ Intervention, 2019

Link zur Videodokumentation:

https://vimeo.com/480926457







Pauline Stopp














01:

Ausstellungsansicht „I only see darkness“, Kiosk am Mühlentor, Greifswald 2021

130 x 400 x 130 cm, Satin & Plüsch, Kunststoff

 

02:

Ausstellungsansicht „Die Kleider sind alt und älter der Kaiser“, Kulturhaus Mestlin, 2020;

I remember what you are trying to forget – 2019, Satin in Objektkasten, je 50 x 50 x 4,5 cm; Bezugsrahmen – 2020, Satin, ca. 200 x 150 x 30 cm

 

03:

Serie Sun always shines in Corona Times

2020, Ölpastell auf Karteikarten, je 21 x 15 cm

 

04:

Was für den einen Gift, ist für den anderen Arznei

2018, Acrylfarbe auf Papier,  160 x 300 cm

 

05:

Hello

2014/2017, RFT-Telefon, Gips, Acrylfarbe, Maße variabel

 

06:

semipermeabel

2017, Gips, Acrylfarbe,  110 x 90 x 30 cm

Foto: Roman März



KATI VON SCHWERIN


Puzzle 3. öl auf leinwand. 50x60. 2021


Puzzle1. öl auf leinwand. 70x90. 2021


Lonely Hearts Club. mixed media. Größe variabel. 2020


bye bye. mixed media. 50x60. 2020
next section. öl+acryl auf leinwand. 70x90. 2020





Stefanie Haller. Still Waiting

Tina Kult - Agnes Varnai. The (new) Constellation


Film Still. Mythological Architecture Crusty violet

1. Glue in Reality

Genre: Augmented Reality installation. Year: 2018





2. The Tent

Genre: Experimental film. Year: 2021




Film Still. undressing giants_skin



Mara Wagenführ






BREATH AFTER BREATH I Siebdruck, Stickerei I 90 x 130 cm I 2020


IT`S THE END OF THE WORLD AS WE KNOW IT I Siebdruck, Stickerei I 90 x 130 cm I 2020


VOID I Siebdruck, Stickerei I 90 x 130 cm I 2020

MY KALI NEEDS COMPANY I Stickerei I 90 c 200 cm I 2021


Der Morgen ist ein besudeltes Kleid 

eine Seite mit einem Eselsohr, ein Klecks

die Stadt eine halb abgeschminkte Frau

doch zuckend beugt sie sich gen Himmel 

wie ein blaues Pferd von Marc im Luftgeschirr

Berlin die Sonne gelb 


Hendrik Marsman, 1922



Nina Pops







1. Cassata, 2015

Wandarbeit, Erholungshaus Bayer Leverkusen

Gewebeband, farbige Formschnitte aus Schaumstoff, Folie und Filz auf Wand, 450 cm x 175 cm

 

2. Ausstellungsansicht, Erholungshaus Bayer Leverkusen

Cutouts, 2015

Links: 

Graphit auf Fabriano, 148 cm x 105,5 cm

Rechts: 

Prismacolor auf Fabriano, Ausschneidung, 159 cm x 107 cm

 

3. Ausstellungsansicht, Erholungshaus Bayer Leverkusen

Rechts: 

Prismacolor auf Fabriano, Ausschneidung, 159 cm x 107 cm

Links:

Komposition XIII, Öl auf Leinwand, 110 cm x 130 cm

 

4. „Albrecht Dürer, Selbstbildnis im Pelzrock“

Aus der Serie: „Das Buch über die Kunst“, 2020 - 2021

Caran d’ache, Luminance 6901 auf Bristol, 58,9 cm x 43,7 cm

 

5. „Die Schuhe, Van Gogh“, 2020

Aus der Serie: „Das Buch über die Kunst“, 2020 - 2021

Caran d’ache, Luminance 6901 auf Bristol, 39 cm x 39 cm

 

6. Buch Nr. 30 

Prismacolor auf Blindmuster, Ausschneidungen, 22,7 cm x 31,4 cm



Sandra Schlipkoeter


Forma 9006. Spiegelfolie, variabel. ca. 50 x 40 x 40 cm. 2020


Forma 9005. Spiegelfolie, variabel ca. 60 x 60 x 60Wiedererwachen 2020. Station Berlin cm. 2020. Ausstellungsansicht


 interferenz 9 , 160 x 115cm,2014,öl auf leinwand


Raumansicht. 2020. Hilbertraum Berlin


mirror foil. 42 x 29,5 cm. 2019


Raumansicht. 2020. Hilbertraum Berlin


Ausstellungsansicht. Rundgänge. Frankfurt 2018


Scherenschnitt, PVC-Folie, Acryl. 42 x 29,5 cm. 2020


c2. Scherenschnitt, PVC-Folie, Acryl. 42 x 29,5 cm. 2020.



meinen Bogen setzte ich in die Wolken, und er sei das Zeichen des Bundes zwischen mir und der Erde. Kunstmuseum Solingen





Melanie Möglich



Kontinua

 Porzellan, Palisander

40,5x19,5x30,5cm

2020




ZEITraum

Skulptur

 Glas, Sand (Glasmacher, Glasbläser)

Größe 32x32x32cm und 20x20x20cm

2015, 2021




Zyklus

 Glas, Treibholz

Größe 22x33x21cm

Jahr 2016


 Die Andere Welt

Medium Skulptur

 Thassos Marmor, Kristallharz, Filmblut, Moos

Größe 31x100x75cm

2017


 

self-portraits #1

Skulptur

Lawa, Aluminium

Größe 40x19x13cm

Jahr 2021


Simone Karl








Katarakt

2017-2019

Installation  

Latexhandschuhe



Stefania Pinsone



 Stefania Pinsone. Death of Myth 3D 


Atlantis





Christiane Kaufmann









11|4|21 [blau]

Buntstift auf Papier, 70 x 70 cm, 2021


1|3|21 [blau]

Buntstift auf Papier, 70 x 70 cm, 2021


8|2|21 [blau]

Buntstift auf Papier, 70 x 70 cm, 2021


17|1|21 [blau]

Buntstift auf Papier, 70 x 70 cm, 2021


23|8|20 [helldunkel]

Bleistift auf Papier, 36 x 36 cm, 2020


14|8|20 [helldunkel]

Bleistift auf Papier, 36 x 36 cm, 2020


Emily Thomas



Soulangh Cultural Park Solo Exhibition.jpg






1.  Everything in the Garden is Rosy (2019)

Shapeshifter (Solo Exhibition), Soulangh Cultural Park, Tainan

Plywood, oil paint, plant pots. 133 x 80 x 82cm. 



2. Yellow River (2019)

Shapeshifter (Solo Exhibition), Soulangh Cultural Park, Tainan

Plywood, oil paint

235 x 114 x 60cm


3.  From Pillar to Post(2019) 

Shapeshifter(Solo Exhibition), Soulangh Cultural Park, Tainan

Plywood, oil paint, acrylic mirror

206 x 90 x 90cm



4. Hufeisen (2019)

GlogauAIR Open Studios, Berlin

Emulsion paint on MDF

200 x 400 x 70cm


5. The Leading Edge(2019) 

Shapeshifter(Solo Exhibition), Soulangh Cultural Park, Tainan

Plywood, oil paint, two-way acrylic mirror

180 x 90 x 60cm




Miye LEE




Miye Lee. Vase. Cycle

 
Mein Gefühl Dein Gefühl 2020 Acryl auf Leinwand 120 x 125cm
UEBER ANGEBOT. Vase-1-4, Ceramic. H. 50 cm. 30 x 30cm

 
SALO. Jahresausstellung 2016 Salzburger Kunstverein.  Künstlerhaus Salzburg

 
Sehnsucht 2020 Acryl auf Leinwand 150 x 145cm

Barbara Cousin

It Does Not Work. Serie von 10 Zeichnungen. Stift und Nähgarn auf Papier, ca. 175cm * 85cm, 2021






Birgitta Volz


"Grüne Waldgeister", 2019, 100 x 70 cm, bezeichneter Baumrindendruck von einem Ahorn 


"Flügelwesen", 2019, 100 x 70 cm, bezeichneter Baumrindendruck von einem indischen Tempelbaum 



"Luftgeister", 2020, 84 x 119 cm, bezeichneter Baumrindendruck von einer Salweide 


"Christopherus", 2020, 100 x 70 cm, bezeichneter Baumrindendruck von einer Salweide 



"Rapunzel", 2021, 100 x 70 cm, bezeichneter Baumrindendruck von einer Salweide 



"Zwerg mit Schrumpfkopf", 2019, bezeichneter Baumrindendruck von einem indischen Tempelbaum 

Om Bori



Exhibition View. "Maria Josefin Margarete". Künstlerhaus Wien. 2021

Filmlinks:

Der Apparat

Maria Josephine Margarethe

Mine

Footsteps

https://www.youtube.com/watch?v=Mqj6Cbjp834

https://youtu.be/8kXn-w4xSkE

https://youtu.be/uUuHCjYsb_g

https://www.youtube.com/watch?v=sofMkzGfr7Q




Britta Fluevog



Anti-smuggling Act


Border Building- Edge of the Pink 

 Roaming-wave catching Warp



ice weaving short /gif



Nude Holding Reinforcing Mesh

1.- 2.  Untitled—Anti-Smuggling Act. Weaving. Variable

dimensions 2015, angora, alpaca, brass, silk, sisal, tsunami debris, wood, wool  [picture from the installation at the Charles H. Scott Gallery]


3. Border Building: Edge of the Pink. Performance Weaving. The Project Space, Banff. Dec 2-3, 2015 [still image from performance] shot clip from performance: https://vimeo.com/296506944


4. Roaming—Wave Catching Warp. Weaving on a Warp Weighted Loom. 148 cm x 90 cm x 25 cm, 2019. Driftwood,

ocean rocks, seafaring sheep’s wool,


5.  Ice Weaving I. 478 × 268px gif; images of weaving made from cotton, entropy, ice, silk, time


6. Nude Holding Reinforcing Mesh. Embroidery. 110 cm x 145, 2021. Alpaca, cable, mesh, nettle, rope, silk, sisal, wire, wool



Tatyana von Leys
Posthuman Studies 


Posthuman Studies after Ingres, Mme. de Rothschild in my Posthuman Thinking, Mixed Media on Canvas, 100 x 70 cm 


Posthuman Studies after Ingres, Mme. de Rothschild Is Going Crazy, Mixed Media, 100 x 70 cm


Posthuman Studies after Ingres, Mme. de Rothschild in the new era, Mixed Media, 100 x 70 cm


Posthuman Studies after Ingres, Mme. de Rothschild, Mixed Media, 100 x 70 cm


Posthuman Studies after Ingres, Mme. de Rothschild, Oil on Canvas, 100 x 70 cm


Andrea Mykiska


Deep_birth. 2020 giff


Kasim_Briggs_20x30,  digital_collage. 2020


Lamia_2021


Poppy_doll. 2021


125 x 63 cm, Öl und Pigmente hinter Glas.



Esra Nesipoğulları









Image. 1. another alphabet

Images. 2. /3. 4. Esra Nesipoğulları. Red Cube' 2014, site-specific installation, Miramas, France. /Exhibition Views

Images 5/6. Tough_Glam 1.-2. Jewelry. Metal, Semi-precious stones. Dimentions variable
  



ERDMUTE PRAUTZSCH





Installations




Malheur (2)

Bildobjekt

Holzrahmen, Glasbruch, Karton

70 x 50 cm, 2019


Xpon-Quader

Installation Xpon-Art, Hamburg

Holzlatten, Lack, Beize

ca. 2,5 x 2,5 x 2,5 m, 2016


Fleier

Installation hühnerhausvolksdorf.kunst

Holzlatten, Lack

ca. 3 x 4 x 2,8 m, 2015


Gewußt wie (2)

Collage

32 x 24 cm,  2018


Kreuzung 1

Collage, 4 teilig

69 x 52 cm, 2017



Bogi Nagi




The dual origin of the world. 26x22x22 cm. Lacquered clay,  partially threaded with Swarowski stones. 2019

Exhibitions
Supermart Art Fair 2019/05 Nuremberg, Germany
Last night the Schäufele saved may life - solo exhibition 2020/03 Kulturscheune der Altstadtfreunde Nuremberg, Germany


Goethe wrote: "The eternally feminine attracts us". The present sculpture is in no way inferior to this sentence, for as an agglomerate of primary female sexual characteristics, it represents the epicenter of male sexual desire. But the heteronormative dichotomy of "masculine" and "feminine" erodes in the face of contemporary sexual morality, which transcends existing boundaries and categories in the pursuit of individual freedom. "Everything goes" becomes the essential maxim of this zeitgeist, in which the private self-realization of sexual identity is one of the indispensable core criteria of democratic coexistence. The heteronormative, patriarchal order of rule, which is more and more like yesterdays, is thus disrupted by the ostentatious display of the vulgarly feminine. Subversively, the sculpture offers the viewer everything that the man desires. In this form however, femininity has lost its human appearance in the course of its reduction and objectification, which has progressed beyond recognition, and thus refers to the inhumanity of the patriarchal yoke, which seeks to make women serve only the purpose of male sexual arousal. Sheer femininity thus represents the most rigorous declaration of war against patriarchy and is a thunderous plea for freedom and equality.

Gesine Moog  


Dance Trace 1


Dance Trace 2 . 

The Dance Traces have been performed outdoor in a frame of 12m x 12m under different weather conditions



Dance Videos:

Oszillator


Traces of a dance


                                                                                                  Decisions 


Justyna Janetzek




Link to the film: 

Link to the Video F.M. 51°15’21.8”N 6°23’28.0”E :

https://justyna-janetzek.de/works/fm-5115218n-623280e/








"Viele von meinen realisierten Stahl Skulpturen, wirken als ob sie nie realisiert worden sind. Was jedoch nicht der Fall ist. Ich hatte eine komische Begegnung vor Jahren mit einen Abdruck von einer Skulptur die durch Print Medien einfach abgedruckt worden ist und der Betrachter sie als NICHT Real wahrgenommen hat. Wenn ich eine Skulptur realisiere und sie steht zb. im öffentlichen Raum dann hinterfrage ich ihren Existenz nicht mehr. Mann reflektiert die Entscheidung natürlich aber sie steht erstmal da. Seit Jahren benutze ich zusätzlich zum medium Zeichnung 3D Visualisierung um gewisse technische Problematik auszugrenzen. Den Rest baue ich selbst mit Maschinen...

2019 gab es bei einem Stipendium Aufenthalt in Viersen diese Skulpturen Ausstellung. Dabei wurden viel Skulpturen von Wandalismus zerstört. Meine Stahl Skulptur hat jedoch ohne Probleme überlebt. Es gibt in Viersen ein Facebook Account was extrem gegen die Kultur vorgeht. Damals war es auch der Fall bei der Ausstellung. Diese Plattform hat einfach sehr viele Abonnenten, ist halt sehr präsent und der Ton lässt da vieles zu wünschen. Wir haben den Betreiber damals einfach unter einen spaßigen Kommentar ein Video geschickt, der Skulptur die nicht existiert, nur der Ort, der Platz ist allen bekannt, "geben das über den Account zu posten". Die Ecke da ist architektonisch sehr skurill. Da der Betreiber gegen Kultur ist und er das nicht hinterfragt hat, hat er das nach paar Tagen gemacht. Erst dann, sehr schnell haben sich die Abonnenten über die Skulptur her gemacht. Also die Reaktionen kämen alleine von den Leuten und das in so einem Tempo...also ein bessere Unterhaltung gab es damals für mich nicht. Da ist sogar die Dame die für die Finanzierung der Kultur zuständig ist, die den Kommentar über die Steuergelder geschrieben hat Sie wusste von nichts. Aber auch die hat die Skulptur nicht hinterfragt. 

Das spannende ist dass keiner von den Leuten, ist da wirklich hingegangen und hat geschaut ob die Skulptur da steht. Daraus wurde eine separate Arbeit, sehr kritisch wie ich finde. Es hinterfragt natürlich die Rolle der Kunst, unsere Wahrnehmung." Justyna Janetzek 



Eva Dittrich 


Eva Dittrich_Offener Stapel_Fotografie_41x27cm_Print auf PRC papier_2018


My Rocky Mountain Installation. Bedrucktes Gleitschirmtextil und Fotografien_Dimensionen Variabel_Zentrum für Aktuelle Kunst. Zitadelle Spandau. Berlin. 2020


Snapshots_Textbild_Bleistift und Buntstift auf Wand_ca. 50x180cm_2020. Wandansicht. Zentrum für Aktuelle Kunst. Zitadelle Spandau. Berlin


Blessur_fotografische Skizze_MasseVariabel_2019


Sprung_Installation_bedrucktes Gleitschirmtextil und selbstgenaehtes Gurtzeug und Fotografie_InstallationVariabel_2020. Zentrum für Aktuelle Kunst. Zitadelle Spandau. Berlin


Zoom_Detailansicht Gleitschirmtextil_5 Bahnen jeweils 400x150cm_2018

All images ©Eva Dittrich / VG Bild-Kunst Bonn 


-----


Andrea Harborth









Postmenopausale Erinnerung2 

Eitempera /Nessel, 73x63cm 


Postmenopausale Erinnerung3,

Eitempera auf Pappe, 59x42cm 


Postmenopausale Erinnerung4,

Eitempera auf "Lack" Tischplatte, 55x55cm


Postmenopausale Erinnerung5,

Eitempera /Nessel, 73x63cm 


Postmenopausale Erinnerung

2 Skizzen auf Din A4 Papier, Acrylstifte, Graffitstifte und Ölkreide


"Es handelt sich hier um Malerei und Skizzen meiner aktuellen Produktion zum Thema Postmenopausale Erinnerungen - insofern vielleicht extrem, da die dargestellten Objekte natürlich benutzte Tampons sind. In der Erinnerung - denn ich habe das seit längerer Zeit bereits hinter mich gebracht. Fand ich mal einer Thematisierung wert. Sieht so gemalt eigentlich ganz schön aus, wie ich finde:)) und hat gut getan. Meiner Schätzung nach dürfte ich im Laufe meiner prämenopausalen (haha) Lebenszeit etwa 4500-5000 Stück davon genutzt haben." - Andrea Harborth




Paula Carralero Bierzynska











125 x 63 cm, Öl und Pigmente hinter Glas.


MARIE ATHENSTAEDT


Marie Athenstaedt, dragon restaurant, 2021, Öl auf Leinwand, 155 x 120 cm 


Marie Athenstaedt, ohne Titel, 2021, Öl auf Leinwand, 155 x 120 cm 


Marie Athenstaedt, ohne Titel, 2021, Öl auf Leinwand, 155 x 120 cm 


Marie Athenstaedt, ohne Titel, 2021, Öl auf Leinwand, 155 x 120 cm 


Marie Athenstaedt, sulphur trainers, 2021, Öl auf Leinwand, 155 x 120 cm


Marie Athenstaedt, Ausstellungsansicht, Join the Joyride, 2019


Beate Münch








 - Flower Garden, Mixed Media auf Leinwand, 120 x 100 cm, 2019 


- Out of the comfort zone, Mixed Media auf Leinwand, 100 x 100 cm, 2020

 

- Nacht am Meer I, Mixed Media auf Leinwand, 50 x 50 cm, 2020

 

- Inside Out I, Mixed Media auf Leinwand, 100 x 70 cm, 2021

 

- Magic Spring, Mixed Media auf Leinwand, 80 x 60 cm, 2021

 

- Sweets for Breakfast, Mixed Media auf Leinwand, 60 x 60 cm, 2021





Alina Nosow 

 







Arbeit 1 

'bei meiner Mischpoche', Öl auf Leinwand, 130x190cm, 2020

Arbeit 2

'goldene Jahre', Öl und Lack auf Leinwand, 150x200cm, 2021

Arbeit 3

'kann man Sie denn mit dir vergleichen', 130x190cm, 2020

Arbeit 4

ohne Titel, Öl auf Leinwand, 130x190cm, 2021

Arbeit 5

'Säftelehre', Öl und Lack auf Leinwand, 130x190cm, 2021


Martina Ziegler



VIRTUAL_VISIONS_Shipwreck_133x250 cm 



ABSTRACTS_ENCOUNTERS_LOVE_IN_CUBA_120x200 cm




MAGRICOLLAGE_MAN WITH COW PANTHER AND APE_120x120



MULTIPLE_PORTRAITS_STEPH_100x100 cm



MULTIPLE_PORTRAITS_FACE_II_(BECAME_ABSTRACT_AND_TURN_INTO_PROFILE 100x100 cm


 SANDRA E. BLATTERER 



BREATHE, 2021 / HEIZHAUS PSRgroup

Air, Nylon, PVC

300m3




THREE CHEERS TO EXISTENCE, 2018 / EDEN STUDIOS

Holz, Stahl , Licht

260 x 15 x 280



SPACE IS ONLY NOISE, 2021 / UFERHALLEN

PVC, Holz, Licht

250 x 100



TOGETHER (ALONE), 2020 / HEIZHAUS PSR group

Stahl, Licht

750 x 240 x 450


Susanne Pfefferkorn



Feuer und Eis. Öl 50x40cm


Kehrtwende. Öl. 50x40 cm


Tribut des Anthropozän. Ol. 60x50cm


Yin und Yang. Öl. 80x1000 cm


ANDREA SROKA








Elisa Lohmüller








Deborah Ziller



Wall

Torpor


Vorahnung


Quintessenz


Wind


DEBORAH ZILLER /Werkliste

Grafiken

 

Titel

Technik

Jahr

Grafikmaß/

Blattmaß

Auflage


Torpor

 

 

Holzschnitt

2020

30 x 42 cm / 

35 x 50 cm

10


Quintessenz

 

 

Linolschnitt

2020

18 x 18 cm /

30 x 24 cm

10


Vorahnung

 

 

Farblinolschnitt

2019

42 x 59,4 cm /

50 x 70 cm

9


Wind

 

 

Farblinolschnitt

2019

42 x 42 cm /

50 x 50 cm

9


Wall

Linolschnitt

2019

29,7 x 42 cm /

40 x 50 cm

9





Kathlen Pieritz






01:

„Ani", 2019

acrylic on fibreboard

60 x 50 cm

 

02:

„Ewig Mensch", 2020

acrylic on fibreboard

Mutter mit Kind, 2019, mixed media on fibreboard, 86x160cm

180 x 96 cm

 

03:

„Im Kopf", 2019 

acrylic on fibreboard

60 x 50 cm


04:

„Mutter mit Kind", 2019 

acrylic and resin on fibreboard

160 x 180 cm


 

05:

„Spung", 2018 

acrylic on canvas

80 x 60 cm



Tami He







Das Verschwinden der Natur, 70 x 100 cm. Acryl auf Leinwand


Medusa, 50 x 70 cm. Acryl auf Leinwand


Higher Being in a modern world, 70 x 100 cm. Acryl auf Leinwand


Ara Malikian hört  den Flügelschlag, 70 x 100 cm. Acryl auf Leinwand


Junge besucht die reale Welt, 50 x 50 cm. Acryl auf Leinwand


Krisztina Dózsa-Farkas









1. Gedanken, 70x70x4cm, 2021


2. Zusammengehörigkeit, 60x120x2cm, 2016


3. Ansichtssachen, 80x2cm, 2019


4. Ins Herz geschlossen, 50x2cm, 2020


5. Schimmer, 80x80x2cm, 2016


6. Vision, 70x100x2cm, 2011


Manuele Klein



Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte oder Resolution 217 A. 180 x 320 cm. Acrylglas, Lack, Foto, Holz auf Acrylglas.  2019


NUR N(AT)UR NUR ; DER GOLEM; Lichtes Kreuz Galerie Seidel Köln


NUR N(AT)UR NUR I  70 x 16 x 18  cm. 2020


mehr als SCHWARZ und WEIß....Galerie Schröder und Dörr, Refrath


Lichtes Kreuz   Acryl, Papier a.L. 150 x 100 cm  2018




WARUM....100 x 100 cm Acryl, Lack a.L. Manuele Klein  2017

Bellini







 Aus der Serie IMPERATIVES, Tusche auf Papier:

1. - Fuel the future

2. - Have a six-pack


Aus der textilen Serie ALL BRANDS:

3. - MADLEY (Druck auf Fashion Crepe Stoff)


Aus der textilen Serie THE SLAVERY VARIATIONS:

4.  SLAVERY KNIT (Schurwolle)


Aus der Serie STATE OF THE RAT, Malerei, Kleinplastiken, unterschiedliche Requisiten:

5. - frame trap (Eitempera)


Edurne Herrán








emoji delights. Exhibition View






Elisabeth Dostert





 

Installation Isolation entstand unter dem Eindruck der Corona-Pandemie aus „banalen“ Materialien, geschlechtslose Menschen mit unterschiedlichem Habitus gefangen in Plexiglasröhren mit bis zu 50 Zentimetern Höhe und unterschiedlichem Durchmesser.

 

Soomee Yu 








1. Chemical activity l  Pencil on Paper, 21×29 cm, 2021


2. This is mine l  Pencil on Paper, 21×29 cm, 2021 


3. Root l  Pencil on Paper, 21×29 cm, 2021  



4. Evil l  Pencil on Paper, 21×29 cm, 2021 


5. Waltz l  Pencil on Paper, 21×29 cm, 2021  



Gabriele Sehn 


P2 29x21cm. Acryl Tusche Papier 2021



P4 29x21cm. Acryl Tusche Papier 2021



P6 29x15cm Acryl Tusche Papier 2021



PQ1 15x15cm Acryl Tusche Papier 2021



PQ3 14x14cm Acryl Tusche Papier 2021




PQ6 15x15cm Acryl Tusche Papier 2021




AnkeVrijs






1./2./3./4. FACES, (voilées), Öl auf Digitalfotografie, 2019, 41 x 38 cm




5. /6. VOILES, Vernis mou, Aquatinta, 2021, 50 x 40 cm jeweils (Edition Rémy Bucciali, Colmar) 



Jutta Merkt-Schmidt

Seit mehreren Jahren arbeite ich schon an dem „wedding dress project“, in dem ich den Mythos und die Projektionsfläche „Hochzeitskleid“ fotografisch in verschiedenen Kontexten und Stimmungen untersuche. 

Einige Fotos aus diesem Zyklus habe ich nun in der hier eingereichten Reihe „scratching the surface“ zusammengestellt, um auf die angespannte Situation von Frauen während der aktuellen Pandemiesituation aufmerksam zu machen. In den rosafarbenen Rahmen gestellt wirken die Fotos ein bisschen wie Kratzbilder, die unter der pinken Farbschicht Überraschendes zu Tage bringen. 



illusions


service station.
hurt.
 exhausted.


everyday life.

filling station.

Sabine Voigt








Karolina Jarmolinska


Karolina Jarmolinska, Coronakind 2, Pastell, 40 x 60cm, 2020




Karolina Jarmolinska, Das_Jahr_2020, 2021, 140x 100cm, Pastell


Karolina Jarmolinska, Ich brauche mehr Platz für mein Kunst, 2021, 100x 70cm, Pastell


Karolina Jarmolinska, Coronakind 3, 2020, 40 x 70cm, Pastell


Karolina Jarmolinska, Coronakinder, 2020, 50 x 70cm, Pastell


JANA JACOB 

Ausstellung. Ereignis Malerei. lukasbuse



DOMINIK, Berlin.

Media: acrylic on canvas

Dimensions: 120x150 cm

Year: 2021


JAKOB, Welsow

Media: acrylic on canvas

Dimensions: 60×60 cm

Year: 2019



MAB, Berlin

Media: acrylic on canvas

Dimensions: 60×60 cm

Year: 2020


LEEN, Berin

Media: acrylic on canvas

Dimensions: 120x100 cm

Year: 2021


Brigitte Dietz


Bild einer Frau
Einstein, Wise, Mann
Joseph Beuys
Pablo Picasso
The Ignoramus


Alexandra Gebhart 



Ich bin frei Fotografie auf Forex 100 x 80 



Raus aus und mit den vier Wänden Fotografie auf Forex 100 x 80 


Rotlicht Fotografie auf Forex 100 x 80 


Undine Fotografie auf Forex 100 x 80  


Wer hat ihr den Kopf verdreht Fotografie auf Forex 100 x 80 


Ming Li 




Shame


Black Spots on View


Between the Bamboo


Edges


Me in a state of being ashamed




Nothing More

Shame, Fotografie, Digitale Grafik, 60x40 cm, 2021

Black Spots on View, Fotografie, 45x30 cm, 2020

Between the Bamboo, Fotografie, 60x40 cm2019

Edges, Fotografie, 45x30 cm, 2020

Me in a state of being ashamed, Fotografie, 60x40 cm, 2019

Nothing More, Fotografie, Digitale Grafik, 60 x 45 cm, 2021


Ragela Bertoldo 






Point of View. Cycle

Digitalfotografie, Mass Breite 90 x Höhe 120, Acrylglas Fine Art


Vivien Hagedorn










X-treme Women Art Prize is organised by  curator Lily Fürstenow and artist Martina Singer - winners of this years Scholarship of Deutscher Künstlerbund / Bundesprogramm Neustart Kultur 2021



 

For further submissions to Women Art Prize / X-treme please visit: https://e-mergingartists.blogspot.com/2021/06/women-art-prize-x-treme-part-2-june.html
------------------------
Artists Biographies

Kim Myung Jin

Geburtsdatum/-Ort: 22.09.1973/Seoul in Korea

Studium:

Juni 2005 Meisterschüler-Abschluss bei Prof. Lienhard von Monkiewitsch

in der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig

April 2004 Diplom-Abschluss in der Hochschule für Bildende Künste

Braunschweig

seit Oktober 2002. Klassenbeteiligung bei Prof. John Armleder

seit Oktober1999 Studium der Freier Kunst bei Prof. Lienhard von Monkiewitsch

in der Bildenden Künste Hochschule Braunschweig

Februar 1996 Abschluss des akademischen Grad des „Bachelor of fine Art“

an der Hong-Ik Universität in Seoul

1992 -1996 Studium der Freier Kunst an der Hong-Ik Universität in Seoul


Ausstellung:

Mai 2021 <Fensterbilder> Ausstellung des 44. Kunstpreis von Kulturstiftung

der Sparkasse Karlsruhe

https://sparkassenstiftungen-ka.de/kulturstiftung/44-kunstpreis-2021/

April 2021 <Kontrast>9. Internationaler nominierter Kunstpreis der QQArt Galerie, Hilden

September 2020 <Kunstpunkte 2020> im Aterlierhof, Düsseldorf

November 2019 Werkschau im Atelierhof Düsseldorf

September 2019 <Kunstpunkte 2019> offene Ateliers, Düsseldorf

Mai 2012 <Kunst im Park 2012>im Kultur&Kunst Verein in Bruchhausen

April 2012 <20. Internationale Kunstausstellung „FORM-ART“> im Kunstverein in Glinde

Juni bis Oktober 2010 <Nord-Art 2010> im Kunsthaus in der Carlshütte in Büdelsdorf

Mai 2010 Offene Ausstellung <ARTiges 2010> im Kunstverein in Ottobrunn

November 2009 <Zeit für Wunder>im Kunstverein in Wesseling

August-Oktober 2009 Fotoausstellung im Kunsthuas Jesteburg

September 2008 <OSTRALE 08>in der dresner Messe in Dresden

August 2006 Gruppenausstellung <Foto, Video & Installation> in Do-Art-Gallery in Seoul

August 2006 <Junge Kunst 2006> in Woolim -Gallery in Seoul

April 2006 <Die nackte Wahrheit>in Töflitz-Gallery in Potsdam

Juni-September 2005 <Nord-Art> in der Carshütte in Büdelsdorf

Juni 2005 <Meisterausstellung> in der Gallery der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig

Juni 2005 <Elb-Art> im Alten Elbtunnel in Hamburg

November 2004 Einzelausstellung <Foyer für junge Kunst> in Verein & Westbank in Braunschweig

Bis Januar 2005

Juni-August 2004 <Das kleine Format: Kunst>im Kunst & Museum in Hollfeld

Juni 2002 <Schmuggelware> im Zonengrenzmuseum in Helmstedt

November 2001 <Kunst kommt Können> im Kunstverein in Uelzen

März 2001 <Junge Kunst im Zweiten> im Staatstheater in Braunschweig

Mai 1992/1993 <Yehong> in Insadong-Gallery in Seoul




 Carina Scherer


geb. 04.06.1992 in Waldshut-Tiengen

Ausbildung


2017-2021 Bildhauerei-Studium an der Edith-Maryon Kunstschule Freiburg

Ausstellungen

05.06.-26.06.2020 „debut.K“- Junge Kunst im depot.K, Ausstellung im depot.K Freiburg zusammen mit Luise Doyon 

März&April 2021 im Café Wilhelm Moltke in Freiburg im Rahmen von „Lockdownlookup“ (https://www.instagram.com/p/CMQBFuEHNba/)


09.-26-07.2021 Diplom-Ausstellung an der Edith Maryon Kunstschule in Freiburg-Munzingen


Künstlerstatement

Meine Kunst ist orientiert am aktuellen Zustand der Welt. Sie ist eine Verhandlung von (Pop-)Kulturgeschichte und gesellschaftlichen Normen und Normalzuständen. Konsum, Digitalisierung, Bürgertum und (Kindes-)Missbrauch sind Elemente davon. In dem ich zeige was ist, stelle ich die Existenz und Realität von Objekten und Gedanken in Frage. Ich sehe Kunst als Mittel gesellschaftliche Prozesse in Vergangenheit und Zukunft zu verstehen und mitzugestalten.

Aktuell interessiert es mich durch manuelle, bildhauerische Techniken Raumsituationen zu kreieren, die durch ihre Einfachheit (digitale) Räume öffnen (siehe „digital space“) oder das Verhältnis zwischen Bild- und Objektebene untersuchen (Ausstellungsansicht Objekt-Bild und „Werbekasten“).


MARA WAGENFÜHR



1976
1995- 1996 1997 – 2002 1999
2004
2003, 2005 2008
2015
2020

geboren in Mülheim/Ruhr
Studienaufenthalt I New York City
Universität der Künste, Berlin, Klasse Prof. Wolfgang Petrick, Meisterschülerin Austauschsemester Barcelona, ERASMUS
Jahresstipendium der Dorothea Konwiarz Stiftung, Berlin
Projektaufenthalt in Mexiko
Atelierstipendium in residence "Piramidon", Barcelona
Projektstipendium des SRE, Mexiko City
Förderung Neustart Kultur Digitalgutschein

Einzelausstellungen | Soloshows ( Auswahl)

2020 THE VOID I Wilde Renate I Berlin
2019 Virgen Kali I La buena estrella I Mexiko City 2016 ETERNAL BLISS | MONARC |Hamburg

Every Day | Villa Kult | Berlin
2015 Komm, wir rasen durch`s Heute | P 103 | Berlin
2014 El diario berlines – everyday is exactly the same | Mexiko City | Mexiko
2013 Frauenzimmer with Kerstin Serz | Galerie Lake, Oldenburg
2012 is your voodoo working | Villa Kult | Berlin
2010 Is this Desire? with Teji Hayama | janinebeangallery | Berlin
2009 Money didn`t matter yesterday, with So Young Park | janinebeangallery | Berlin 2008 the spirits I have called | Krammig & Pepper Contemporary | Berlin

bittersweet | Galerie Studio_01 | Wiesbaden

I'm not really in your head | Kunstverein Dürener Tor | Niedeggen 2006 Ich glaube, wir sind Engel | Hospitalhof | Stuttgart

my secret life | Krammig & Pepper Contemporary | Berlin

bis ich Dich finde ... | UniqueGallery | Köln 2005 lovely | Museumshof | Neuruppin

I'll be with you someday | Centro Cultural Casa Borda | Taxco | Mexiko

Gruppenausstellungen | Groupshows (Auswahl)

2020 X-Treme I online ausstellung I kuratiert von Lily Fürstenow
2019 PROTEST I Strategies of artistic protest/ curated by Lily Fürstenow I Berlin

El lado oculto del corazon I Xochicuicatl I Berlin Jubiläumsausstellung Stiftung Starke I Berlin Feminasty I La Nana I Mexiko City
Power Cage I State Studio I Berlin

2018 Zwischen den I Gipfeln | Premarts | Berlin Interventions | Museum Reinickendorf | Berlin

2017 Erótica | Galerie Lisnoir | Duisburg

Powerfrauen | Galerie Lisnoir | Duisburg
2016 CRISIS - tejedoras anonimas | Espacio Fidencia | Mexiko City

GEHAG FORUM | Berlin
Zwitschermaschine | Berlin
Cöthener Kultursommer | Schinkelkirche I Cothen ....Goes Bananas | Villa Kult | Berlin

2015 Que me perdone tu perro | Pandeo DF | Mexiko City Sterntaler | Galerie Lake | Oldenburg

2014 Berlin – die Sonne gelb I willner Brauerei I Berlin
I`ll be your mirror, mit Peter Freitag | Galerie im Schloss Altranft | Altranft Survivors | Stiftung Starke im Löwenpalais I Berlin
Falkenberger Kunsttage | Schinkelkirche | Cöthen

2013 Dornröschen und andere Schläfer | Galerie Lake | Oldenburg Davon geht die Welt nicht unter... | PROJEKT KINO OST | Berlin

2012 lonely this christmas - about individuality | Projektspace Atelierhof Kreuzberg | Berlin Kaffee Konstantin | Galerie Michaela Helfrich | Berlin
as time goes by | janinebeangallery | Berlin

2011 Portable religion | Skalitzer 140 | Berlin
The cuts are alright | Kreuzberg Pavillon Neukölln | Berlin Nouveau Art Nouveau | Tape Modern | Berlin
Jenseits von Eden | Stiftung Starke | Berlin

2010 "Wanted" | janinebeangallery | Berlin
"Scherenschnitte III - Des Kaisers neue Kleider" | Hamburg

2005 DEEP ACTION/ Wolfgang Petrick und Meisterschüler | Georg Kolbe Museum | Berlin

Presse/ Publikationen (Auswahl)

Konkursbuch 56 I Tod I 2020

Mein heimliches Auge I Jahrbuch der Erotik I Konkursverlag I 2020

Betriebsstörung 30 Jahre GEHAG FORUM I Katalog I 2019

Interventionen Kunst und Geschichte im DialogI Katalog zur Ausstellung Museum Reinickendorf I 2019 Museumsjournal I Ausgabe Juli-September 3 I 2018

Zeichnungen gegen Tiertrophäen I Neue Ausstellung im Museum Reinickendorf I Berliner Woche I 2018 OUT OF THE DARK INTO THE LIGHT I Arbeiten 2015-2017 I Katalog I 2018 Poppig,drastisch,märchenhaft I Ingeborg Ruthe I Berliner Zeitung I 12.01.2017

Kunstsammlung Jutta und Manfred Heinrich I Katalog zur Sammlung


KATI VON SCHWERIN


ausstellungen (auswahl)
2020 - artspace Alte Bürger / bremerhaven 2019 - „HOLZ-STEIN-EISEN-KUNSTSTOFF“,

galerie ludwig kleebolte /bürgermeisterhaus essen
2019 - „utopia“, galerie rackey bad honnef (EA)
2018 - „deadline“, sparkassen brilon (EA)
2017 - „favorite things“, atelier alen / münchen
2017 - „thank u very MUC“, soura art @ ID&CO / münchen (EA)
2017 - „the greatest romance ever sold“, the paisley room / berlin (EA)
2016 - „TEASE II – Transatlantic Exhibition of Art in the South East /

N.C. Zeitgeistfoundation / USA
2015 - blooom award show 2015 > top 10 finalist, art Fair / köln 2015 - „what if I’m not an artist?“ berlin art platform / berlin (EA) 2014 - „one night, four artists“, A.N.C. Project s/ berlin
2013 - „super boring“, galerie soura art, münchen (EA)
2013 - art center berlin / berlin
2012 - „ball|a|deer“, galerie ampersand/ köln (EA)
2011 - „es sind nicht alle frei, die ihrer ketten spotten“,

kunstverein siegen im museum für gegenwartskunst/ siegen (EA)
2011 - „alles andere ist eitelkeit oder langeweile“, reinraum/ düsseldorf (EA) 2011 - „i love my ego“, galerie soura art, münchen (EA)
2011 - „ovid war ein lügner“, di.Vitrine/ düsseldorf (EA)
2011 - benefizauktion „cinema for peace“, biennale/ berlin
2010 - art Fair 21/Köln, „aller guten dinge sind 3“, soura art
2010 - „limited edition“, newtalents biennale köln (EA)
2010 - "bückware" - galerie jens fehring, frankfurt (EA)
2010 - "we love munich" - soura art roadshow (EA)
2009 - "classic meets pop" mit anselm kiefer, galerie soura art, bad honnef (EA) 2009 - "phrasenmüll deluxe", SIS düsseldorf (EA)
2009 - verband der psd banken, bonn (EA)
publikationen/ stipendien
2020 - förderstipendium berliner senat für kultur
2019 - “stripes” catalogue
2018 - Forum Friedrich-Ebert-Stiftung (Oktober Ausgabe)
2018 - LP „Inspired by the Riot“ / paisley records
2016 - LP „Remedy“ / sireena records | broken silence
2015 - spex/ magazin für popkultur (dezember ausgabe)
2013 - blu magazin (juli ausgabe)
2013 - “#artisanidiot” catalogue
2010 - new talents no.2 catalogue
2009 - “PENCK - IMMENDORFF - LÜPERTZ - VON SCHWERIN -
POLKE - FÖRG - KUDOR - VAN ACHT” catalogue/ soura art
2009 - artinvestor (01/2010)
2009 - "phrasenmüll deluxe" catalogue
2008 - anthologie "in blauer luft", reclam

1983 - geboren in hohenlimburg
2002 - abitur/ städt. meerbusch gymnasium
2002 - freie kunstakademie, essen
2003 - fotoassistenz tania walck, düsseldorf
2004 - studium kunstakademie düsseldorf
2005 bis 2010 - klasse prof. markus lüpertz
2009 - meisterschülerin (prof. lüpertz)
2009 bis 2011 - studium der philosophie, heinrich-heine-universität düsseldorf 2010 - akademiebrief/diplom, kunstakademie düsseldorf
2011 - bachelor of arts philosophie // heinrich-heine-universität

(thema „die legitimation des künstlers innerhalb der gesellschaft“) 2011 bis 2014 - masterstudium der philosophie, humboldt universität berlin 2014 - master of arts philosophie// humboldt universität zu berlin

(thema „langeweile und reflexion“)
2014 - illustratorische/grafische/textliche tätigkeit bei kommufaktur 2015 - illustratorische/grafische/textliche tätigkeit bei akom360
2015 bis 2019 - social media managerin/grafikerin/content managerin/

bloggerin bei kalkscheune berlin & hackendahl berlin seit 2019 - freie Autorin bei Titanic Magazin

seit 2020 - podcasterin bei Derby WG


Britta Fluevog

 


Britta Fluevog is a third-generation-matriarchal artist; her grandmother was a printmaker, her mother is a mixed media artist, as well as her father, who is a shoe designer. Born in Vancouver, Canada, Estonian-Canadian Artist Britta Fluevog is currently living in Germany. Fluevog’s art practice primarily uses weaving and ceramics to create sculpture, and performance pieces. Fluevog completed her Master’s of Fine Art from Emily Carr University of Art and Design in 2015. Her thesis work looked at combining a material-based practice of textiles into the realm of social justice and the integration of ceramics into textiles. In 2007, she received her Interdisciplinary Bachelor of Fine Art from the Nova Scotia College of Art and Design University. Upon graduating from her bachelors in 2007, Fluevog established a small ceramic co-op in a rural Ghanian village.


Through having an art studio at the epicentre of Vancouver’s Downtown Eastside, Fluevog has been involved with activism around poverty, gentrification, environment, indigenous rights, and housing. Her ongoing interest in borders, refugees and migrants is connected to her maternal grandparents who fled Estonia when the USSR stole the country.


Highlights of Fluevog’s art career have included: being apart of the 2019 tapestry triennial in Łódź, Poland; writing over a dozen wikipedia articles on female artists; participating in a residency with amazing artist at the Banff Centre; doing a month-long textile study in Peru; protest weaving while living at Occupy Vancouver; and being a part of a tri-generational exhibition with her mother and grandmother in Vancouver. 


NINA POPS





Geboren 1973 in Belgrad, Serbien.


Gaststudentin an der Kunsthochschule in St. Petersburg.


Studium der Fachrichtung freie Malerei an der Académie royale des Beaux Arts de Bruxelles.

Studium der Fachrichtung Grafikdesign/Visuelle Kommunikation an der FH Aachen
.

Nina Pops lebt und arbeitet in Köln.


Ausstellungen (Auswahl):

2020


Wintersalon, Gruppenausstellung, Galerie Ulf Larsson, Köln


Multilayer, Gruppenausstellung, Raum Schroth, Museum Wilhelm Morgner, Soest


2019


Il senco del sacro, Gruppenausstellung, Museo Diocesano di Napoli, Astractura


konkret + colour field + hard edge, Gruppenausstellung, Galerie SEHR, Koblenz


Art Alarm, Gruppenausstellung, Galerie Klaus Braun, Stuttgard


2018


Die Gute, Gruppenausstellung, IM color generator, Bochum


Juana Romani“, Gruppenausstellung, Velletri, Rom


2017


Tesla, Kunsthaus Troisdorf, Gruppenausstellung, Art Troisdorf


Freshtest, Gruppenausstellung, Galerie Ulf Larsson, Koelnberg Kunstverein, Köln


2016


Black and white, Gruppenausstellung, Tim Allen, Joaquim Chancho, Rene Dantes, Friedhelm Falke,

Günter Förg, Emil Schumacher, Jerry Zeniuk Galerie Ulf Larsson, Köln


Art Vilnius, Galerie Ulf Larsson


2015


Artpul, Einzelausstellung, Messe für aktuelle Kunst, Pulheim


Piccolo, Gruppenausstellung, Kunsthaus Troisdorf


Cassata, Einzelausstellung, Erholungshaus Bayer Leverkusen, Leverkusen


2014


Artpul, Einzelausstellung, Messe für aktuelle Kunst, Pulheim


Prozessor IX, Einzelausstellung, Köln Süd Offen, Köln


Bild und Nicht-Bild, Gruppenausstellung, Sol LeWitt, Christoph Dahlhausen, Hartmut Böhm,

Rainer Splitt, Klaus Schmitt, Museum Gegenstandsfreier Kunst, Otterndorf


2013


Artpul, Einzelausstellung, Messe für aktuelle Kunst, Pulheim


Artcologne, Galerie Hoffmann


2012


Querschnitt, Einzelausstellung, Kulturbunker, Köln


2011


Die Formen, Einzelausstellung, Ubier, Köln


2005
Galerie Artemis, Einzelausstellung, Istanbul


2004


Sponk, Köln


Kunstpostkarte NRW, Cubus Kunsthalle, Duisburg



Melanie Möglich



 (Group Exhibitions) 


RE-ART MEETS KULTURERBE 2021

RE-ART Halle in Ihlienworth 

12.08.- 10.10.2021

Tandem Humans-Corals, Int. Mail-Art-Competition 2021 

18.-23.03. Kunsttreff Moosach, München

08.-18.04. KulturEck OTTO ZWO, Düsseldorf

23.-25.04. bunker k101, Köln


Malamegi LAB.7 art contest 2017  

Prize winner*

Imagoars Gallery, Venice, Italy

05th - 19th of March 2017 



Sechste Tempelhofer Kunstausstellung 2016

Gallery at Tempelhof Museum, Berlin

15.07. - 28.08.2016


Top 70, BLOOOM Award by Warsteiner 2015

BLOOOM Int. fair for convergent art

24.-27.09.2015 in the context of ART.FAIR Cologne


Malamegi Lab ART FOUNDATION 2015 

Visions Art Contest II Edition 

15 selected artists, catalog „Visions collection 2015“

art-figura 2015

6. Kunstpreis der Stadt Schwarzenberg

Exhibition in the Municipal Museum PERLA CASTRUM

28. August - 23.October 2015 

Women Art Prize / X-treme 2021   Mai 2021


-----


Miye Lee



geb. 1970 Jeonju/Südkorea, studiert Malerei und Graphik an der Universität für angewandte Kunst, Meisterklasse Prof. Christian Ludwig Attersee in Wien. 

2018 erhält sie die Prämierung von STRABAG Werteaward.

Seit 2011 Mitglied der Gesellschaft Bildender Künstler Österreichs, Künstlerhaus

1999 erhält sie den Sonderpreis des STRABAG-Kunstpreises (Bauholding AG)

1998 erhält sie das Förderungsstipendium der Universität für angewandte Kunst.

1997 erhält 2. Preis, art card competitionin Vienna.


Sie ist in Kunstsammlungen wie der Sammlung STRABAG, Artothek des Bundeskanzleramtes und der Bank Austria Kunstsammlung vertreten. Miye Lee lebt und arbeitet in Wien. 


Öffentliche Ankäufe

2019 FH-Campus Wien

2014 STRABAG Art Collection

2010 Bank Austria Art Collection

2002 Bundeskanzleram , Bank Austria Art Collection, Siemens_artLab Collection

1999 STRABAG Art Collection

1998 Bank Austria Art Collection

1997 Infeld Foundation Art Collection

1996 Siemens_artLab Collection

Ausstellungen(Auswahl)

2021 Affordable Online Art Fair UK

2020 1. EDITIONALE WIEN/ Künstlerbücher Editionen Buchobjekte, Uni. für angewandte Kunst

2019 Konflikt-Konkurrenz-Kooperation_Kunstwettbewerb an der FH Campus Wien, Ausstellung der Finalisten

2018 ICEP-Benefiz Kunst-Auktion, Kunstforums, Wien 

MIYE LEE spring-virtual garden, Stadtgalerie Purkersdorf, Niederösterreich (solo)

STRABAG Werteaward, Präsentation der Preisträger, Gironcoli Kristall, Wien

2017 Bild-Vase Projekt in Kooperation mit dem Keramikstudio an der Uni. für angewandte Kunst, Wien

2016 ÜBERANGEBOT; Künstlerhaus, Wien

SALO Jahresausstellung, Salzburger Kunstverein, Salzburg 

2015 600. Mio. Freunde und Komplize, Künstlerhaus, Wien

2014 crystal days, Galerie White 8, Wien (solo)

2013 Benefizaution, Künstlerhaus, Wien

2012 k/haus 18-Malerei der Gegenwart, Kunstmuseum Artemons, Oberösterreich

Portrait, Korea Kulturhaus, Wien (solo)

ART. FAIR Cologne, Köln

2011 The Rainbow and the Tides, Galerie White 8, Wien (solo)

Munich Contempo-International Contemporary Art Fair, München 

Benefizaution für die Opfer der Natur und Umweltkatastrophe in Japan, Künstlerhaus, Wien

2010 Miye Lee-LIFE PATHS-Painting, Galerie White 8, Villach (solo)

Workshow-Miye Lee, Artstudio Strabag, Wien (solo)

Artistin residence, Artstudio Strabag, Wien

2009 La deesse`, Galerie H17, Wien 

2008 Individuum und Masse, Galerie Frenhofer, Berlin (solo)

e-MONA, Museum of New Art, Rochester,MI, USA 

2007 Malerei von Miye Lee, Vienna Artroom/Hilton Plaza, Wien (solo)

openingexhibition, Galerie Frenhofer, Berlin 

2004 technical works, Galerie Siemens-artLab, Wien 

maggi(kult)ur Würzige Farben 2004, ESSL MUSEUM-Kunst der Gegenwart, Klosterneuburg

2003 ICEP art auction, Lichtenstein Museum, Wien 

2002 painting of the month, Bank Austria, Stock im Eisen Platz, Wien (solo)

painting, dreaming a nightmare, alternative space pool, Seoul 

sixpositions of 2002, Galerie artLab, Wien

2001 23. Internationale Hollfelder Kunstausstellung, Kunst&Museum, Hollfeld, Deutschland

work shop, Young-Un Museum of Contemporary Art, Gyeonggido Kwangju, Südkorea

2000 Mensch / Masse, Galerie ars mobilis, Wien (solo)

e-MONA, Museum of New Art, Detroit, USA

1999 Das anonyme Gesicht der Masse, Bauholding (STRABAG), Kunstforum, Klagenfurt (solo)

Ausstellung der Preisträger-Bau holding Kunstförderungspreis, Kunstforum, Klagenfurt 



ELENA BORDACCONI

2010. Aufnahme in die Kunsthochschule Roms in der Via Ripetta.
Gemeinschaftsausstellung "Cosi in divenire perpetuo", Casa delle Culture, Rom (IT).
2011. Projekt des Künstlerhauses und der Gemeinschaftsausstellung "Cantiere delle culture". Melpignano, Apulien (IT).
Veröffentlichung im Katalog "Libro arcobaleno", Melpignano (Apulien) und Kunsthochschule in Rom.
Gruppenausstellung "ARTErazioni". Festival Nettuno, Rom (IT).
Künstlerische Zusammenarbeit mit der Ecole nationale des Arts von Dakar und Village des Arts von Dakar, Senegal, 18.-30. April.
2012. Künstlerisches Projekt in Zusammenarbeit mit der Kunsthochschule in Rom und dem Conservatorio Santa Cecilia in Rom im Auditorium "Parco della Musica".
Veröffentlichung im Kunstkatalog "Dia Logos, Lungo le strade della bellezza". Artemide Verlag 2012.
Digitale Veröffentlichung in der Datenbank des Lycée Chateaubriand in Rom.
2013. Bachelor-Abschluss an der Kunsthochschule Rom in Malerei, Betreuerin Professorin Donatella Landi. Unter dem Titel "Demas" präsentiert sie eine fotografische Arbeit, die die Konzepte von Körper, Haut, Emotionen und Empfindung untersucht und eine Studie über die vier Künstlerinnen Ana Mendieta, Marina Abramovic, Gina Pane und Jana Sterbak sowie über ihre Verwendung des Körpers als Objekt und Subjekt der zeitgenössischen Kunst vorschlägt.
Gewinner des "Premio Ducci", Fondazione Ducci, Rom.
Künstlerresidenz Fez, Marokko (Ducci Fondation Preis). Vom 7. April bis 16. Juni 2013.
Ausstellung "Le Fil Spirituel" Palais dar Tazi, Petit Pavillon, Fez (Marokko).
2014-2016. Sie hat eine Reihe von Veranstaltungen, Projekten und künstlerischen Veranstaltungen in Zusammenarbeit mit mehreren Schulen in der Provinz Lazio organisiert. Das Thema, das in diesen Jahren durchgeführt wird, ist das handgeschöpfte Papier, die Realisierung und Geschichte. Es hat Kontakte zu Papierfabriken in ganz Italien geknüpft, darunter die Papierfabrik Amartruda und das Handpapiermuseum Amalfi.
Siehe http://www.spiraglidiluce.it/spip.php?article96
2016. Beginn des Studiums an die Kunsthochschule Burg Giebichenstein im Fachbereich Buchkust, Professorin Sabine Golde.
2017. Publikation im Katalog von Stefan Gunnesch und Sabine Golde von der Kunsthochschule Burg Giebichenstein, Halle (Saale) Deutschland. http://www.burg-halle.de/kunst/malereigrafik/buchkunst/
Ausstellung beim Leipziger Buchfestival "LeipzigerBuchmesse" mit der Arbeit "Die unsichtbare Städte".
Jahreausstellung des Burg Giebiechenstein, Halle (Saale) Deutschland
2018. Publikation im Katalog von Patrizia Meinert der Kunsthochschule Burg Giebichenstein, Halle (Saale) Deutschland. http://www.burg-halle.de/kunst/malereigrafik/buchkunst/studienarbeiten/project/elena-bordacconi-brassica-oleracea/
http://www.burg-halle.de/kunst/malereigrafik/buchkunst/aktuelles/a/neue-buchkunst-publikation
Ausstellung auf dem Leipziger Buchfestival "Leipzigerbuchmesse" mit dem Buch "Wenn ein Reisender in einer Winternacht", frei inspiriert vom dieses Buch von Italo Calvino.
Jahreausstellung auf der Burg Giebichenstein, Halle (Saale) Deutschland
Alle Informationen unter http://www.burg-halle.de/suche/ + Elena Bordacconi
Ausbildung für handgeschöpftes Papier aus Kozo bei Papiermeister John Gerard, Eifeltor Mühle, Reinbach (Deutschland).
2019. Sie absolvierte die Kunsthochschule Burg Giebichenstein in Halle. Thema "Aus Pflanzen: das Papier und die Farbe". Betreuern Professorin Sabine Golde, Professor Riccardo Ajossa, Dr. Prof. Owe Braun.
Beginn des Studien- Forschungskurses "Masterschulerstudium" an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein in Halle. Spezialisierung auf handgeschöpftes Papier und natürlichen Farben auf Papier.
Ausgewählt von der amerikanischen Zeitschrift "Handpaper Making" für die Sonderausgabe des Jahres 2019 zum Thema "In Between".
Jahreausstellung Burg Giebichenstein, Halle (Saale) Deutschland.
Gruppenausstellung für Diplomaten im Volkspark in Halle (Deutschland).
Verkauf des Kunstbuches "Ein Garden", Sammlung des Klingspor-Museums Offenbach am Main (Deutschland).
Ständige Ausstellung im Klopstockmuseum (Städtische Museen Quedlinburg).
2020. Online teaching. Guest lecturer at the Academy of Fine Arts in Rome for the chair of Professor Riccardo Ajossa.
Erasmus an der UPV-Kunstschule "San Carlos", Valencia, Spanien.
Teilnehmerin Wettbewerbs "Talente2020" München. https://drive.google.com/file/d/1cK8pB0c89oD-CcDuXuXBkaFOUE_MyzBn/view
Teilnahme an der Künstlerbuchmesse Barcelona 2020 unter der Leitung von Elisa Pellacani (Katalog in Arbeit).
2021. Advanced degree “Meisterschülerin” in Artbook, University pof art Burg Giebichenstein, Halle (Saale), Germany.




VITA UND KUNST

Elena Bordacconi wurde am 29. August 1989 in Rom geboren. Nach dem Künstlerischen Gymnasium schrieb sie sich an der Akademie der Bildenden Künste in Rom ein, wo sie den dreijährigen Malereikurs ( Bachelor) von Professor Enzo Orti besuchte und 2013 ihren Abschluss absolvierte. Während ihres Studiums in Rom führt Elena eine künstlerische Forschung fort, die sich auf den Körper und die Natur konzentriert. Dabei bedient sie sich verschiedener künstlerischer Sprachen, die von der Performance über die Fotografie, die Installation bis hin zur Verwendung von handgeschöpftem Papier als Medium zwischen Körper und Natur reichen. In diesen Jahren lernte sie Professor Riccardo Ajossa kennen, Künstler und Lehrer des Fachbereichs für Papiertechniken und -technologien an der Akademie der bildenden Künste in Rom, mit dem sie eine künstlerische Reise begann, die sie zur Vertiefung ihrer Kenntnisse über die Techniken des handgeschöpften Papiers führen wird.

Sie setzt ihre Studium an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein in Halle, Deutschland, im Studiengang Buchkunst bei Professor Sabine Golde fort. Während ihres Studiums studierte Elena die Techniken des handgeschöpften Papiers, ausgehend vom Rohstoff, den Pflanzen, und kam so in Kontakt mit der Pflanzen- und botanischen Welt; die natürliche Farbe, die aus Pflanzen gewonnen wird, ist die logische Folge davon. Die Notwendigkeit, den materiellen Träger (handgeschöpftes Papier) mit einem zusätzlichen Element zu integrieren, das die künstlerische Sprache noch eindringlicher macht, veranlasst Elena dazu, die Pflanzenwelt zu erforschen und im gleichen Material des Trägers die Lösung zu entdecken. So entstand die Arbeit des Studiums, der Forschung und des Experimentierens über Pflanzen, über die Techniken der Farbextraktion und des Färbens von handgeschöpftem Papier mit organischer Farbe. Er schloss sein Studium 2019 ab und legte eine analytische Arbeit vor, die alle Studien, Experimente und Rezepte sammelt, die an Pflanzen und deren Verwendung in Papier und Naturfärbung auf handgeschöpftem Papier durchgeführt wurden.

(https://www.burg-halle.de/kunst/malereigrafik/buchkunst/studienarbeiten/project/elena-bordacconi-brassica-oleracea/).

Sie setzte ihre Studien auf Burg Giebichenstein als Masterschulerin fort, ein postgradualer Spezialisierungskurs, der es ihr ermöglichte, ihre Forschung fortzusetzen. Im Jahr 2020 hat sie in Spanien für ein Erasmus-Projekt an der UPV Universität von Valencia studiert, hier hat sie die Experimente an einheimischen Pflanzen der valencianischen Gemeinschaft vertieft.


Fotografie, Installation, Land-Art, Performance Art, aber auch Video, durch handgeschöpfte Papiertechniken, natürliche Farbextraktion, botanischen Druck, natürliche Färbung, Kunstbuch. Die künstlerischen Sprachen sind wandelbar und reagieren auf die stilistischen, technischen und ästhetischen Bedürfnisse der künstlerischen Forschung, die Elena betreibt.

Die natürliche Komponente und ihre Faszination waren schon immer Elemente, die in ihrem künstlerischen Weg präsent waren und zu einem unverzichtbaren Bestandteil wurden. Es ist ein Interesse, das von einer Notwendigkeit angetrieben wird: Die Natur ist nicht nur die inspirierende Muse, sondern sie wird auch zum Material und Träger des Werkes selbst, wo Material, Technik und Konzept verschmelzen. Die Themen der Metamorphose der Natur und ihrer Verwandlungen in der Abfolge der Jahreszeiten werden in Bezug auf ihre Zyklen analysiert und das gesamte künstlerische Werk passt sich ihnen an. Dieses Hauptthema der Verwandlung der Natur im Laufe der Zeit wird als methodologisches Beispiel dafür genommen, was dann zur kreativen und technischen Phase des Werkes wird.

Der kreative Prozess schwankt zwischen den Phasen der materiellen Transformation der Pflanzen (Farbe und Trägermaterial) und der Realisierung des Werkes selbst: der Prozess der Extraktion der Farben aus den Pflanzen, die Bearbeitung der Fasern für die Realisierung des handgeschöpften Papiers und die Färbephase des letzteren fließen in die Notwendigkeit der Katalogisierung, Organisation, Archivierung und Sammlung ein. Diese Entwicklung vollzieht sich durch eine analytische Untersuchung des natürlichen Materials und seiner Verwandlungen, mit der Erstellung von Rezepten, Künstlerbüchern, Herbarien, Sammlungen und Katalogen. Diese Methodik und diese analytische Herangehensweise an den technischen Prozess spiegelt sich dann in den Installationsarbeiten wider, die einen minimalen und suggestiven Charakter haben, der dazu neigt, das Wesentliche zu sammeln.

Elena verbindet die künstlerische Forschung mit der theoretischen Studie der behandelten Themen. Das multidisziplinäre Studium bereichert und vertieft das künstlerische Konzept, die sie in ihrer Kunst vorschlägt.
Kunstgeschichte, Philosophie, Kunstpädagogik und Psychologie sind die Fachgebiete, die als Basis für Reflexionen, Exposition und Vermittlung über Kunst und die persönliche künstlerische Forschung eröffnen.
Die Kombination von praktischem Studium mit wissenschaftlichen Disziplinen hilf, methodische Ansätze, akademische Praktiken und Wissen in Bezug auf die historische und zeitgenössische Kunstproduktion aufzunehmen.
Verschiedener künstlerischer und wissenschaftlicher Methoden und Modelle zu hinterfragen und analysieren, macht den kulturellen, historischen und sozialen Kontext um di Kunst und ihr Produkt verständlich.


Alina Nosow


24.08.1987 in Kiew / Ukraine german

education

master student Prof. Marcel van Eeden

diploma, Academy of Fine Arts Karlsruhe, DE

study of painting at Prof. Hans Scheirl at Academy of Fine Arts Vienna, AT

study of painting at Prof. Erwin Gross, Prof. Matthias Bitzer, Prof. Marcel van Eeden at Academy of Fine Arts Karlsruhe, DE

art awards / nominations

2.prize young art, art association Centre Bagatelle Berlin, DE nomination Pfalzprice for painting, Pfalzgallery Kaiserslautern, DE art award lions art, art association Mannheim, DE
nomination art grant TOP 10, Munich, DE

scholarships

scholarship Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk, Berlin, DE
scholarship Israel Academy Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk, Berlin, DE

founding

artist group 'transparent bodies'

residencys

2017 Berlin retreat, Asylum Arts New York City, US
2016 Dagesh residency, Kurt Tucholsky Literaturmuseum, Rheinsberg, DE 2013 Israel Academy, Ernst Ludiwg Ehrlich Studienwerk

exhibitions

2020 award young art, art association Centre Bagatelle Berlin, DE (G) No Sports.Just Art, Creative Cluster Wien, AT (G)

2019 ausgebadet, old Volksbad Mannheim, DE (G)
from Russia, gallery Marcus Ritter, London / Leipzig, DE (G) annual exhibition, Academy of Fine Arts Kolbermoor, DE (G)

2018 transparent bodies, Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk, Berlin, DE (G) open studio, Heidestraße Berlin, (S)
1 year Bunkerhill, gallery Bunkerhill, Hamburg, DE (G)

2017 transparent bodies, gallery Hinterconti, Hamburg, DE (G) transparent bodies, gallery 21, Hamburg, DE (G) Herbstrundgang, Baumwollspinnerei Leipzig, gallery G11, DE (G) Winterrundgang, Baumwollspinnerei Leipzig gallery G11, DE (G)

2016 Top 16, Meisterschülerausstellung, art association Mannheim, DE (G)
open studio, Hb55 Berlin, DE (E)
Ich habe keine Zeugungsglieder, Kurt Tucholsky Literaturmuseum, Rheinsberg, (G)

2015 Klasse Marcel van Eeden zu Gast in Berlin, Offspace Yasat, Berlin, DE (G) soul playground, Academy of Fine Arts Karlsruhe, DE (E)

2014 Blick hinter die Kulissen, nomination Max Ernst scholarship, Brühl DE (G) 

2013 annual exhibition, Akademie der Bildenden Künste Wien, AT (G)
2012 young artists in the villa, Villa Böhm Kunstverein Neustadt, DE (G)

Cala D'or dreams, Mallorca, Spanien (E)
Top 30 - Pfalzpreis for painting, Pfalzgalerie Kaiserlautern, DE (G) Students of the Academy of Fine Arts Karlsruhe, gallery Knecht / Burster Karlsruhe, DE (G)

2011 Lions Art, art association Mannheim, DE (G)
Contrastartz zwanzigzehn, Club Arte gallery Mannheim, DE (G)

2010 Alles Fließt, Flaschenfüllerei Plankstadt, DE (G)
2009 OW art, art fair for young and contemporary art,, Buchen, DE (G) 

2008 15,98 : 14,8 :8, art association Mannheim, DE (G)

Zimmer 14, gallery Peng, Mainz, DE (G)

(G) Group Exhibition, (S) Solo Exhibition 


Christiane Kaufmann

seit 2016 Freischaffende Künstlerin in Aschaffenburg

Kunstlehrerin in Hösbach

2013 – 2014 Meisterschülerin und Tutorin für Malerei

Klasse Hartmann, AdBK Nürnberg

2010 – 2014 Studium in der Freien Malereiklasse

bei Professor Thomas Hartmann, AdBK Nürnberg

2005 – 2010 Studium der Kunsterziehung und Germanistik

Universität Passau

1983 geboren in Deggendorf


Ausstellungen

2018 "Gedankenstrich", Kunstpreis der Stadt Marktheidenfeld

2016 "Stille Ordnungen", Einzelausstellung im Museum Moderner Kunst Passau

2014 Absolvent:innenausstellung der AdBK Nürnberg

2013 "Prototypen", Städtische Galerie Speyer

2012 "/prospekt/ Vorhang auf...", Neues Museum Nürnberg

2012 "Spiegelbilder", Akademie Galerie Nürnberg


Publikationen

Prolog. Heft für Zeichnung und Text. 21 (2020): Struktur(en) Differenz(en)

Prototypen (2012) Klasse Hartmann, AdBK Nürnberg



The (new) Constellation

Tina Kult - Agnes Varnai


The (new) Constellation (T(n)C) was founded in 2017 by Agnes Varnai and Tina Kult. They live and work in Vienna and experiment with a wide range of media, including virtual reality, 3D, installation and fashion. By combining the different disciplines, they are researching immersive experiences to connect the digital and physical levels of realities. T(n)C believes in the power of joint efforts. Their aim is to expand the practices of collective storytelling with a collaborative approach.


upcoming

07/2021 Uncanny Realitiy, Symposium Lindabrunn, Lindabrunn, AT

09/2021 WIENWOCHE 2021, Vienna, AT

2021 New Future, Industra, Brno, Online exhibition

2021 The Tent, WAF Galery, Vienna, AT (solo exhibition)

selected exhibitions

2020 Another World, Online exhibition

2019 Take Festival, Vienna, Austria

2019 re;publica festival, Berlin, Germany

2019 Praise the Laziness, 12-14 Contemporary, Vienna, Austria

2018 Glue in Reality [post V], projectcell36, Vienna, Austria (solo)

2018 #FUCKREALITY, Kunstraum Niederösterreich, Vienna, Austria

2018 EXIST, Vienna Design Week, Burgasse98, Vienna, Austria

2018 Glue in Reality, Haus der Wirtschaft, Stuttgart, Germany

2018 Glue in Reality , EMMA Kreativzentrum, Pforzheim, Germany

2017 Slime to fill Blanks, ART + TEXT, Budapest, Hungary



Birgitta Volz

1964 in Nürnberg geboren

1985 "Jüngstes“ Mitglied im Berufsverband Bildender Künstler in Nürnberg

1984-91 Studien an der Fachhochschule für Gestaltung Würz- burg (Diplom), „Academia de Bellas Artes“ Madrid (Gast) und an der Kunsthochschule Kassel (Freie Grafik)

1987 1. Preis im Kunstwettbewerb Sommerhausen

seit 1991 freiberuflich tätig als bildende Künstlerin

1993-98 Atelierstipendium im Kunsthaus Wiesbaden

1996-97 Lehraufträge und Ausstellungen auf Einladung der

Goethe-Institute an den Kunsthochschulen in Neu-Delhi, Indien und in Porto, Portugal

1998 HAP - Grieshaber - Kunstpreis für Holzschnitt

1999 Stipendiatin der Bayerischen Staatsregierung im "Inter-nationalen Künstlerhaus Villa Concordia" in Bamberg

2000 Auszeichnung der druckgraphischen Arbeit durch die Neue Sächsische Galerie 

2000 Lehrauftrag und Ausstellung auf Einladung des Goethe-Instituts in Accra und der Alliance Française an der Kunsthochschule in Kumasi, Ghana

2001 Stipendiatin des Deutsch-Italienischen Zentrums 

"Villa Vigoni", Loveno di Menaggio, Como, Italien

2003 "Brenner's Artists in Residence" Stipendium Baden-Baden

Stipendiatin im Künstlerhaus "Le Centre Est-Nord-Est",

St-Jean-Port-Joli, Quebec, Kanada

2004 Stipendiatin im Künstlerhaus "Engramme" in Quebec Stadt, Quebec, Kanada

2005 Birgitta kommt nach Nürnberg zurück und arbeitet seitdem dort und in der internationalen Stadt Auroville in Indien (www.auroville.org.in), wo sie 2006 ihre eigene Schmuckfirma MatriGold gründet (www.matrigold.in)

2014 Stipendiatin bei der “International Narrative Art Residency”, Goa Chitra Museum, Benaulim, Indien und beim

2018 International Chittorgarh Art Festival, Medan, Indien

Kunstexpedition zu Livingstone's Baobab, Namibia

2019 Stipendiatin im „International Auroville Art Camp“, Indien

Stipendiatin der internationalen Werkstattwoche Lueben Stipendiatin im „Uronto international Art Exchange Program“, Bangladesh

2020 alle Projekte wurden abgesagt

2021 Stipendiatin im „International Auroville Art Camp“, Indien

Arbeiten in öffentlichem Besitz: (Auswahl)

Sammlung des Deutschen Bundestags

Sammlung der Bayerischen Staatsregierung

Sammlung des Landes Baden-Württemberg

Polnisches Staatsmuseum Maidanek

Museum für Grafik, Kairo, Ägypten

Museum für Naturkunde, Chemnitz

Frauenmuseum Wiesbaden

Sammlung der Stadt Wiesbaden

Forstbotanischer Garten, Tharandt

Technische Universität, Dresden

Sammlung Frieder Burda,

sowie in zahlreichen Privatsammlungen


Emily Thomas 


Solo Exhibitions

2019 Shapeshifter,Soulangh Cultural Park, Tainan, Taiwan

2019 Emily Thomas, GlogauAIR Showcase Window, Glogauer Strasse, Berlin

2019 London is Open,Global 12 Festival, Shoreditch, London

2018 Hackney, I love you. I lost you., Hoxton Cabin, Hoxton, London

2018 Disintegrating Space, The Royal Marsden Hospital, Sutton, London

Group Exhibitions

2019 Anniversary Exhibition, La peau de l’ours, Uccle, Brussels

2019 Open Studios Exhibition, GlogauAIR, Kreuzberg, Berlin

2018 Orbit UK Arts Graduated Show,Oxo Tower, Southbank, London

2018 Young Talents,Tour and Taxis, Affordable Art Fair, Brussels

2018 Black Swan Arts Open, Black Swan Arts, Frome, England

2018 Fine Art Degree Show, Chelsea College of Arts, Pimlico, London

2018 Interim Show, The Cookhouse, Pimlico, London

2018 UAL Olympus Photography Awards, Bermondsey Project Space, Southwark, London

2017 Translations,The Morgue, Pimlico, London

2017 Second Year Show, The Triangle Space, Pimlico, London

2017 Director and Curator ofHoney, I’m Home, A217 Gallery, Pimlico, London

2017 Liminal Ecosystems, Copeland Gallery, Peckham, London 

2016 Artists as Curators, A217 Gallery, Pimlico, London

2016 Territories, DLG13, Pimlico, London

2016 Cognitive Faculties, IKLECTIK Art Lab, Waterloo, London

2015 Synonyms for Exploration, The Cookhouse, Pimlico, London

2015 CCW Foundation Summer Show, Camberwell College of Arts, Peckham, London

Education

2015 - 2018 BA (Hons) Fine Art (2:1), Chelsea College of Arts (University of Arts London)

2014 - 2015 Foundation Diploma in Art and Design (Distinction), Camberwell College of Arts (UAL)

Residencies

2020 La Escocesa, Barcelona, Spain (January - February 2020) 

2019 Soulangh Cultural Park, Tainan, Taiwan (April - June 2019)

2019 GlogauAIR, Berlin, Germany (January - March 2019) 

Grants

2020 Emergency Response Fund For Individuals: Arts Council England

2020 Residency Funding Barcelona: La Memoria Artística Chema Alvargonzalez 

2019 Artist Fellowship: Cultural Affairs Bureau of the Tainan City Government

2019 STEP Travel Grant: European Cultural Foundation


Press 

2020 Soulangh Cultural Park: Live Interview with Emily Thomas《變形》(Shapeshifter)

2020 Daily Art Magazine: An Interview with Emily Thomas

2020 Daily Art Magazine: Exploring Place with Emily Thomas

2020 La Escocesa: Emily Thomas Solo Exhibition at Homesession (In The Melting Pot)

2020 La Escocesa: International Artist in Residence Emily Thomas 

2020 Degree Art: Meet the Artist | Interview with Emily Thomas

2019 4SEE Magazine: Art, Interview, Emily Thomas

2019 Liberty Times Net: ‘Shapeshifter’ by Emily Thomas at Soulangh Cultural Park

2019 Nantian Local Tainan News: ‘Shapeshifter’ by Emily Thomas at Soulangh Cultural Park

2019 GlogauAIR: Live Interview with Emily Thomas

2019 European Cultural Foundation: Shapeshifting Berlin by Emily Thomas

2019 GlogauAIR: Showcase // Emily Thomas

2019 GlogauAIR: Emily Thomas Artist in Residence

2018 Chelsea College of Arts Degree Show: Emily Thomas

2018 La peau de l’ours: Focus On Emily Thomas


Commission Prizes

2018 New Dawn Risk Commission Prize, London Bridge, London

2017 Frontier Economics Commission Prize, Holborn, London


Award Nominations

2018 The UAL Olympus Photography Award

2016 The Lynn Painter-Stainers Prize


Tatyana von Leys 



Geburtsdatum: 27.08.1956

Geburtsort: Innsbruck/Tirol 

Grundschule, Gymnasium, Abschluss der Handelsschule 
Französisch- und Philosophiestudium an der Faculté des Lettres in Nice

1985 - 1989 intensive Auseinandersetzung mit Malerei, Arbeiten in unterschiedlichen Ateliers in Österreich 

1989 bis 2000 Projekte mit dem Kurator und Kunstpublizisten Prof. Peter Weiermair (Direktor Frankfurter Kunstvereins, Rupertinum Salzburg und Galleria d'Arte Moderna in Bologna) 
Zahlreiche Einzel-Ausstellungen, Ausstellungen in Gruppen im In- und Ausland
wichtigste: 1996 Einzelausstellung in der Galerie Gottfried Schmidt während des Internationalen Kulturforums Alpbach 

Kunstbücher:

Galerie Krinzinger Wien: Kunstbücher wwwgalerie-krinzinger-shop at/galerie-krinzinger-buch/ 

Beiträge zu Hubert Schmalix, Manfred Lang, Ursula Krinzinger, Reimo Wukounig, Hannes Mienek, 

Tatjana Wirth(Name während meiner ersten Ehe) 


Publikationen durch Prof. Peter Weiermair (Kataloge und Artikel für Kunstmagazine)


Kunstförderungen, öffentliche und private Ankäufe 


Öffentliche Ankäufe: Klocker-Siftung / Tiroler Landesmuseum / Ferdinandeum Innsbruck 

Stadt Innsbruck 

Stadtgemeinde Imst 

Land Tirol 

Stadt Wien 

Zahlreiche Portraitaufträge international 

Kunstbiennale Westtirol 

Biennale of Women in Art 

Ausstellungsverzeichnis kann jederzeit nachgeliefert werden 


Einzel-Ausstellung in der Galerie Theodor von Hörmann (180 Quadratmeter), 

in Imst in Tirol, wegen Corona auf 2022 verschoben  


Kernpunkt meiner Arbeiten heute und der letzten Jahre: Trans- und Posthumanismus: 

Sept. 2018 Buchveröffentlichung: Das kleine Buch zum neuen Denken/Technik und Macht ist 

Evolution neu gedacht ISBN 978-3-7460-5451-3 


2011 - 2016 Beiträge für das Avant-Avantgarde-Magazin "Das dosierte Leben" 


Om Bori 

education

2019 -21 Meisterschülerin, Berlin University of the Arts

2010 -19 Fine Arts, Berlin University of the Arts

2008 -14 Intermedia, Hungarian University of Fine Arts, Budapest


scholarships & awards

2020 OFFCITY Artist in residence, Pardubice

2020 Shortlisted for the first Prize of the In Out Festival / Centre for Contemporary Art Laznia, Gdańsk

2019 AIR - Artist in residence Niederösterreich / New Budapest Gallery, Krems an der Donau

2019 Selection as ‘Meisterschülerin’, Faculty of Fine Arts, Berlin University of the Arts

2019 Shortlisted for DECODE Art Prize / BORD Architectural Studio, Budapest

2017 BARTR Art Residency, Budapest

2014 Best of Diploma, Barcsay-Hall, Hungarian University of Fine Arts, Budapest


publication

2018 inside express, OM BORI: 3267 footsteps,Balkon - Contemporary Art Magazine, Budapest, 18_3

2018 Served sliced, Texts and visual works from Neugebauer´s class,Press University of Arts Berlin, 2018

2016 Hegyeshalo_ f***k summer workshop at the border, Om Bori, K. Erdődi, A. Menesi and Gy. Orbán,

Balkon - Contemporary Art Magazine, Budapest, 16_9

2014 2103 metres, 3267 footsteps, 22 minutes: rhythm, performance, narration in the urban everyday,

Hungarian University of Fine Arts, Budapest 14_7

solo shows

2021Tellmetale, MŰTŐ exhibition space, Budapest (HUN)

2019upstream danube, Kunstquartier Krems, AIR – artist in residence, Krems an der Donau (AUT)

matrilines, Gallery by Night, Studio of Young Artists’ Association, Studio Gallery, Budapest (HU)

2018 I won’t be this way very long, Art+Text Gallery, Budapest (HU) 


selected group shows

2020 AUTOARCHIVE RELOADED - Om Bori, Christina Werner, Veronika Burger, Künstlerhaus Wien (AUT)

Abwehrmechanismen, Kunstraum Postdamer Straße, Berlin (DE)

Unrealized Projects, feldfünf - Projekträume im Metropolenhaus, Berlin (DE)

Festival delle Arti Contemporanee, Factory Athena, Limonaia di Villa Strozzi, Firenze (ITA)

2019 International Video Art Forum, Society of Culture and Arts in Dammam (SAU)

9th Cairo Video Festival, Medrar for Contemporary Art, Cairo (EGY) 

Exhale - Berlin Art Week decompression, Zönotéka art space, Berlin (DE)

2018 Unstitched Resources: A digalogue, Studio 106 - Art Gallery, Los Angeles (USA)

Working title 2, MAGMA Contemporary art space, Sfântu Gheorghe (ROU)

Die Kant. Der bewegliche Imperativ, Uferhallen, Studio 13, Berlin (DE)

Parallax View, Parallax Forum, Acadamy of Fine Arts Katowice, Katowice (POL)

Systems / Shaking / Sounding, HUMlab- X, Faculty of Arts, Umeå University, Umeå (SWE)

Beyond Words: An international multidisciplinary event, Artspace Tel Aviv, Tel Aviv (ISR)

Sound Systems, Lviv Center for Urban History of East Central Europe, Lviv (UKR)

Scrolling, Le Cube - centre de création numérique, Paris (FRA)

2017 17th Media Art Biennale WRO - DRAFT SYSTEMS, WRO Art Center, Wroclaw (POL) 

Videoproject - Biennial of video art, Galerie 5 de l’université d’Angers, Angers / Nantes (FRA)

add rnd to chaos, 34th Chaos Communication Congress, Leipziger Exhibition Grounds, Leipzig (DE)

2016 Encounter, Deegar Platform, Tehran (IRN)

Klaustrophilie, Galerie oqbo - Raum für Bild Wort Ton, Berlin (DE)

2015 ARTE Video Night 7, Maison Européenne de la Photographie, Contemporary Art Fair, Paris (FRA)


JUSTYNA JANETZEK


1986 geboren in Klosterbrück, Polen

lebt und arbeitet in Düsseldorf und Viersen

2016 Diplom an der Kunstakademie Münster

2013 Ernennung zur Meisterschülerin der Professoren Maik und Dirk Löbbert

2010 Studium bei den Professoren Maik und Dirk Löbbert

2009 Studium der Freien Kunst an der Kunstakademie Münster

2009 Institut für Kunst der Universität Oppeln, Abschluss, Polen

2006 Diplom an der Kunstoberschule Jan Cybis in Oppeln, Polen


STIPENDIEN/NOMINIERUNGEN/PREISE AUSWAHL


2020 GWK-Förderpreis KUNST

2019 Prämierter Entwurf für den Wettbewerb Kunst am Kreisarchiv Viersen

Stipendium Kunstgenerator, Viersen

2018 Les éditiones Multiples Un 2018, Paris, Frankreich

2017 Prix du Dessin Paréidolie, Jeune Création, Marseille, Frankreich

Atelierstipendium Schulstrasse, Münster

Förderpreises Henriettenglück, Alteierhaus Recklinghausen

Nominierung für den Brachum Preis der Stadt Rheda Wiedenbrück

2016 Junge Kunst aus NRW, Kunstkalender 2017

Nominierung für den Förderpreis des Landes NRW

2015 Cité Internationale des Arts Paris, Frankreich

Junge Positionen NRW, Kunstförderpreis Unser Fritz 2/3, Herne


AUSSTELLUNGEN AUSWAHL


2020 EMERGENCE, Kunsthalle Recklinghausen, (s) (k)

9. Skulpturen Projekt Hardt, Botanischer Garten auf der Hardt in Wuppertal (k)

2019 Future Memories, Städtische Galerie im Park, Viersen (s) (k)

match, Galerie Januar, Bochum (s)

Raum-Orientierung, Raum + Objekt Teil XV, Kunsverein Gelsenkirchen (g)

Arcs and Sparks, Museum Katharinenhof, Kranenburg (s)

Skulpturlabor, Städtische Galerie im Park, Viersen (g)

Sichtweiten, Osthausmuseum Hagen (g) (k)

interconnected, Galeria Aneks, Galeria Sztuki Współczesnej, Opole, Polen (s)

Wettbewerbbeiträge für das Kunst am Kreisarchiv, Viersen (g)

2018 5. internationaler André Evard Preis, Kunsthalle Messmer, Riegel am Kaiserstuhl (g) (k)

2017 Kunstpreis „junger westen 2017“, Kunsthalle Recklinghausen (g) (k)

Jahresausstellung, Schulstrasse, Münster (g)

Förderpreisausstellung, Freunde der Kunstakademie Münster e.V. (g)

à l’heure du dessin, 5e temps, Château de Servières, Marseille, Frankreich (g)

67ème édition Jeune Création, Galerie Thadeus Ropac, Pantin, Paris, Frankreich (g) (k)

in view of, Hafenweg 22, Münster (s)

Wagen 16, Schauraum, Münster (g)

Kunst braucht Standort, Atelierhaus Dachauer Straße


(s) Einzelausstellung

(g) Gruppenausstellung

(k) Katalog

Links zur Video Abeiten

https://justyna-janetzek.de/works/fm-5115218n-623280e/

https://justyna-janetzek.de/works/fm-5115374n-623231e/


EVA DITTRICH



(*1986 in Waiblingen) lebt und arbeitet in Berlin.

PRICES / GRANTS /STIPENDA

2020   Recherchestipendium der Berliner Senatsverwaltung für Kultur in Europa
Nominee for Neuköllner Kunstpreis; Galerie Saalbau Berlin

2019   Nominee for 17th Artprice at Haus am Kleistpark Berlin; 
"Goldrausch Künstlerinnenprojekt 2019" grant for emerging female artists in Berlin

2018   Bezirkskulturfond Lichtenberg grant for exhibition project „QUITT“ at KASKL Berlin

2016   DAAD+ -Stipendia: Helsinki at Kuvataideakatemia – Academy of Fine Arts Helsinki Studio of Time and Space Arts; 
UTÖ Artist Residency April 2016

2015   DAAD+ -Stipendia: UMPRUM Academy of Arts, Architecture and Design Prague Studio of Photography
2015   Nominee for the Price of Freundeskreis der Hochschule für Grafik und Buchkunst and SK Leipzig
2011  Academy Award of LAZI- Akademie Esslingen


EXHIBITIONS (Selection)

2020
Neuköllner Kunstpreis 2020; galerie Saalbau Berlin
Verletzbare Subjekte II Zentrum für aktuelle Kunst Berlin
ETNA II Booklaunch II Fonda artspace Leipzig
LOOPS AND ECHOES II European Month of Photography II Projektraum145 Berlin

2019
subversiv 17th Artprice of Haus am Kleistpark Berlin
HYDRA - Goldrausch 2019 II Haus am Kleistpark Berlin

2018  
(2018-2019) right here!/Genau da! INNSITU   lI   Galerie FO.KU.S  Innsbruck (AT)
hai:defi’nischen   II   Kunstverein Schorndorf (GER)
Stabilität, geringes Sinken   II   Solo   II   HGB Galerie, Leipzig
Page/Figure   II   KUB gallery, Leipzig
QUITT   II   KASKL gallery, Berlin
most wild – last of the wild – least wild   II   Curation and Exhibition   II   HGB - Academy of Fine Arts, Leipzig 
IKNOWIKNOWIKNOW   II   Bistro21 gallery, Leipzig

2017 
il deserto rosso now!   II   Photographische Sammlung SK Stiftung Kultur Cologne (GER)
Cultivar   II   Solo   II   KASKL gallery, Berlin

2016 
Red Desert Now!   II   L'Ospitale, Rubiera, Reggio Emilia (IT)
slick streets keep drivers busy.   II   Solo with Tabea Marschall   II   Asematila Exhibition Space, Helsinki (FI)
Sympathie, LifeStyle. Spiel des Jahres   II   Soloshow   II   Tasku Galeria/Pocket Gallery, Helsinki 
Exhibition of Kuvateideakatemia   II   Exhibition Laboratory, Helsinki

2015 
Exhibition of the price of HGB Leipzig 2015    II   gallery of HGB Academy of Fine Arts, Leipzig 
SLASHSLASH   II   Solo   II   HGB, Leipzig
Clippity Clop Trot to the Top.   II   UM–Gallery, Prag (CZ)
Off-Biennale Budapest   II   Group-Performance   II   Hungarian Centre of Culture and Art, Prag-Budapest (CZ/HU) 
Fahrenheit39   II   Artistbook presentation   II   Art Book Fair in Ravenna, (IT) 
Approaching: MA/IDR   II    HGB - Academy of Fine Arts, Leipzig

2014 
A little Thing that can turn into Anything at Anytime.   II   Solo with Katarína Dubovská   II   RaumWeisz gallery, Leipzig 
SWAP Klassentausch   II    Motorenhalle, Dresden (GER)
Current Setting   II   Open Studio   II   Spinnerei – Centre of Contemporary Art, Leipzig
Monografie   II   Artistbook presentation at Photographische Sammlung SK Stiftung Kultur Cologne

2013 
Raumbezogenes   II   HGB, Leipzig
Zwischenraum. Garderobe   II   Wilhelmspalais, Stuttgart (GER)
Intermedia   II   Halle 14 Spinnerei – Centre of Contemporary Art, Leipzig

 COLLECTIONS

FO.KU.S Foto Kunst Stadtforum Innsbruck (AT)


ERDMUTE PRAUTZSCH


1969 geboren in Kassel

1992–99 Studium am FB Gestaltung der FH Hamburg (jetzt HAW)

1999 Diplom, seither freiberuflich ku?nstlerisch ta?tig

STIPENDIEN:

2016 Gaststipendium Ku?nstlerhaus Bremen

2006 Residenzstipendium Ku?nstlerhaus Kloster Cismar

2001/02 Residenzstipendium Ku?nstlerhaus Lauenburg/Elbe

PREISE:

2018 Wettbewerb Skulpturenpfad, Frankenberg/Sa., Standort Welttheater (ausgefu?hrt 2019)

2013 1. Preis Kunst am Bau, Bundeministerium Bildung und Forschung, Berlin (ausgefu?hrt 2014)

2013 Hauptpreis fu?r Installationskunst, 7. Ho?hler Biennale Gera

AUSSTELLUNGEN (Auswahl)

2019 Yoko Ono: Peace is Power – beteiligt am „Water Event“ / Museum der bildenden Kunst, Leipzig (G)

2018 Knoten verboten / Galerie W, Hamburg (E)

2016 Exot.2 / Installation im Obstgarten Galerie der Wassermu?hle Trittau (E)

2016 Danke wir brauchen nichts / Kunsthaus Hamburg (G)

2016 Hausbesuch / Ku?nstlerhaus Bremen (G) 2016 an:ecken / xpon-art Hamburg (G)

2015 Fleier / hu?hnerhaus volksdorf.kunst, Hamburg (E)

2015 LichtFern – 7. Ho?hler Biennale / Gera (G)

2013 Kunst am Bau-Wettbewerb BMBF / Kronprinzenpalais, Berlin (G)

2013 TiefGang / 6. Ho?hler Biennale unter der Altstadt, Gera (G)

2013 Zelle, Pelle, Schwelle / hu?hnerhaus volksdorf.kunst, Hamburg (E)


Stefania Pinsone 




AwardedatEWAAC 2016 withEncouragement Price; exhibition La Galleria Pall Mall, Oct. London (UK)

“Seeking Peace: Figurative or Abstract Art?”, collective exhibition in Basel Art Center, Nov., Basel (CH)

2015 Double exhibitionin the art Gallery Haus am Bach, April, Sissach (CH)

Stefania Pinsone is an Award-winning artist (EWAL Premier Art Award London 2019 Top Prize winner). Awarded by the head judge Professor Emeritus Dan Fern at the Royal College of Art of London. Her artworks are characterized by a powerful personal painting style that combines a strong figurative imagery with the elegance of a new contemporary impressionism of the digital age.

Her artistic project is double and dedicated to exploring both the inner space of the brain mechanics using a complex system of symbols and signs, and the external space, distorting the images as seen through a video screen in its multiple meanings. This last project is characterized  by extreme experimentation in style and in the use of different materials, among them Plexiglas, aluminum, iron, rhinestones, LED lights, copper, resin and metallic or fluorescent colors.

Stefania Pinsone was born and raised in Rome, she holds an MFA degree and a MA in Art History. After some years of professional artistic work - mainly in Rome and Milan - and a long period of art teaching in high schools in Rome, in 2009 she moved to the Basel area in Switzerland starting an international activity. Her artworks are published in the Art book: International art today – 2016 and 2017 editions, curated by Dr. Ingrid Gardill. Published also in the autumn and winter 2020 editions of House & Garden, Tatler, GQ and Vogue ​(The Condé Nast Publications Ltd, Vogue House, London).

She has received in 2019 the recognition certificate by the Ambassador of Italy to Switzerland, H. E. Silvio Mignano for being the best expat Italian talent in her field.


Since 2018 she has started a parallel activity of professional Graphic Designer for IES ltd in Basel 


Education

High School: Pedagogical School San Sisto Vecchio, Roma, 1990

MFA in visual arts.Accademia di Belle Arti di Roma, 1997

Certificate: qualification as a high school teacher in art history and drawing, 2000

University Diploma: Bachelor course in Cultural Services, Università degli Studi di Firenze, 2004

Degree in Art History, M.A. with honors, Università degli Studi di Roma Tor Vergata, 2007

Exhibitions

2021 Personal exhibition in the art gallery Arting 159, 1-14 October, curated by Roberto Papini, Milano (IT)

2020 Personal exhibitionin the art gallery Gh36, representing the gallery during the Berlin art week, 12 -22 September 2020, Co-curator Dr. Lily Fürstenow, Berlin (DE)

Starting a commercial partnership with Vogue, House & Garden, Tatler and GQ(The Condé Nast Publications Ltd, Vogue House, London, UK). 

Starting collaboration with E.ARTISauction Haus, May, Chemnitz (DE)

$€X¥ Gstaad, art exhibition organised by ArtsFemin,Huus Resort Hotel, Feb.-Mar. 2020, Gstaad (CH)

2019Personal Exhibitionat R4L art Gallery Nov.-Dec, Seon (CH)

Premier Art Award Exhibition London2019,Top Prize winner(10/31/19), head juror: professor emeritus Dan Fern at the Royal College of Art of London. LaGalleria Pall Mall, London (UK)

Selected artist for the "Director's choice" in ArtMuc, October, Munich (DE)

Consignment of the recognition certificate by the Ambassador of Italy to Switzerland, H. E. Silvio Mignano, and the Italian Consul in Basel, Pietro Maria Paolucci during the 1st Edition of the "Young Italian Talent Day in Switzerland" (5 October, CH)

When art meets jewellery: Brahmfeld & Gutruf. org. by affordableart.de, Sept-Oct., Hamburg (DE)

Duo Exhibitionat Posk Gallery, 26 - 31 August, London (UK)

Platform for emerging artist #22, selected for exhibition in Leyden Gallery, 13-25 May, London (UK)

London-Kyoto FAPDA Award, winner in art print category, exhibition in Be Gallery, May, Kyoto (J)

2018 Selected artist for the Director's choice" in ArtMuc, November, Munich (DE)

The Discovery Art Fair, with Parcus Gallery, November, Frankfurt (DE)

“Grand Salon 2018“, Villa Berberich, Jan.-Feb., Bad Säckingen (DE)

2017 Exhibition in the public museum Wanlin Art Museum, Hubei Art Festival, Nov., Wuhan, CHINA

Selected artist atEWAAC 2017, category painting, exhibition in the Pall Mall Gallery, Oct., London (UK)

Selected forEWAAC-Artist in Residence 2017with final exhibition in Posk Gallery, August, London (UK)

Selected artist for Personal Exhibitionat Onepeak Hubei Culture Media Co., Ltd., TS1 Gallery, Wuhan City, with the agency Amalart S.r.l.May-June, Wuhan,CHINA

2016 “AAF, Affordable Art Fair”, with Galerìa Gaudì, February, Brussels (BE)

Representationat Atkinson Collection Gallery, Chicago (USA)

Modern Woman In Art, Exhibition for modern and current art, Basel Art Center, June, Basel (CH)

LISTE 21/Art Basel - art fair,represented by Kaskadekondensator& Dr. Kuckucks Labrador,June,Basel (CH)

ExhibitionatLe Dame Art Gallery, June-December, London (UK)

Kölner LISTE”art fair, with A-Space gallery, April, Cologne (DE)

Solo Exhibition, Art & Context 101,Art Gallery, October-November, Basel (CH)

“Satellit 15”, collective exhibition with SGBK Basel,November, “Kultur Nacht Liestal” (CH)

2014“Under One Roof”collective exhibition, Gum Gallery, May, Moscow (RU)

“Cutlog NY” Art Fair, May, New York (USA)

“Frisch Gestrichen”double exhibition, Galerie Eulenspiegel,Aug.-Sept., Basel (CH)

“Copenhagen Art Contemporary art fair”,September, Copenhagen (D)

2013 “Sommerausstellung”collective exhibition, Galerie Schöneck, Riehen, Basel (CH)

“Selection”collective exhibition, Galerie Schöneck, Riehen, Basel (CH)


Publications


Sant’Urbano alla Caffarella: nuove indagini e scoperte,Rivista dell’Istituto Nazionale d’Archeologia e Storia dell’Arte, no. 59, 2010

Stefania Pinsone”, Catalogue for the personal exhibition, curated by G. Marziani, Rome, 1998

Violence and Perception”,Catalogue for the personal exhibition, curated by Dr. B. Reuter, Basel, 2015

Inclusion in the art book: International art today – 2016 and 2017, curated by Dr. Ingrid Gardill,(May 2016, May 2017), IKH-Publishing Martina Kolle -www.internationalekunstheute.com

---------



Sandra Schlipkoeter

2015 Mitbegründerin des unabhängig betrieben Projektraums HilbertRaum, Berlin

2012 3-monatiger Aufenthalt in Italien, „ Gargonza Art Award“

Akademiebrief

2011 Meisterschülerin von Prof. Eberhard Havekost

2004 Studium an der Kunstakademie Düsseldorf

1999 – 2003 Diplomstudium an der Ruhrakademie Schwerte

1979 geboren in Solingen 

Preis

2012 „Gargonza Arts Award“, [ Malerei, benannt von Tony Cragg ]

Einzelausstellungen


2021 Kunstmuseum Solingen

2018 LIGHTSHOT, Rundgaenger, Frankfurt

Schichten, Galerie Alte Wache, Cuxhaven

2015 Zwischenräume, Galerie Alte Wache, Cuxhaven

2013 Martina Kaiser Contemporary Art, Köln

2010 Soura Art, Bad Honnef

2008 Kunsthaus Mettmann

Gemeinschaftsausstellungen | Auswahl

2021 Bühnenbild, Oper Köln

2020 Forma, Hilbertraum, Berlin

Kiek ma, Polarraum, Hamburg

2019 Gargonza Arts Festival, Italien

2018 Schnittstellen{1}, Oper Köln

2017 ja zum Bild, Martina Kaiser Contemporary, Köln

Ladie´s Night, Feinkunst Krüger, Hamburg

2016 so zusammen oder anders, Gargonza Arts, Museum für Angewandte Kunst, Köln 1. Biennale für zeitgenössische Kunst, Ansbach Contemporary, Ansbach 

2015 Bittersüsse Zeiten, Kunsthaus Apolda Avantgarde

2014 BangGang, Polarraum, Hamburg

Schlaraffenland, Berlin

Bittersüsse Zeiten, Kunsthaus Stade 

FATAL, Projektraum Bethanien, Berlin 

2012 66. Internationale Bergische Kunstausstellung, Kunstmuseum Solingen

2011 Salon der Gegenwart, Hamburg

Neurologische Unreife, Galerie Gebr. Lehmann, Dresden

2009 Von Liebeslust und Lebenslast – der inszenierte Alltag, Schloß Corvey, Höxter

2007 nichts ist was wir wünschen alles, Museum am Burghof, Lörrach

yxung artists crxssing eurxpe „IntersectiXn“, Resy Muijsers, Tilburg, NLD 



 Pauline Stopp




1989 geboren in Zschopau

2008-2012 B.A. Textilkunst/Textildesign, Angewandte Kunst Schneeberg

2013-2018 M.A. Bildende Kunst, CDFI, Universität Greifswald

seit 2016 Mitglied im Kunstverein art-cube - Raum für zeitgenössische Kunst e.V. Greifswald

2016-2017 Bühnen- & Kostümbild für das Stück „MACHTkörper oder die Show des Scheiterns“,

Theater Vorpommern, Greifswald

seit 2018 Mitglied im Künstlerbund Mecklenburg und Vorpommern e.V. im BBK

seit 2019 Mitglied der Aufnahmekommission des Künstlerbundes Mecklenburg und Vorpommern e.V.


lebt und arbeitet in Greifswald


Einzelausstellungen

2021 „I only see darkness“, Kiosk am Mühlentor, Greifswald

2020 „PARTITUR“, Schaufenster Schnittstelle, Neustrelitz

2018 „Die meisten Probleme entstehen halt aus den Erwartungen, die man hat!“, CUBIC artspace, Greifswald

2016 „Fluoreszierende Jugend“, St. Spiritus, Greifswald

2015 „Rosa ist komplementär zu Schwarz“, Kulturgut Quellenhof, Garbisdorf

2013 „Bernhard von Lindenau Stipendium 2013: Pauline Stopp“, Lindenau-Museum, Altenburg


Gemeinschaftsausstellungen (Auswahl)

2020 „Gold“, Kunstmuseum Schwaan

„GALERIE20/Salon“, FRIEDA 23, Rostock

„Lichtblick“, Kunsthalle am Hamburger Platz, Berlin

„Space Baitler: Die Nähmaschine des Grauens“, Galerie Ursula Walter, Dresden

2019 „LeibKörper“, Neues Kunsthaus, Neustrelitz

„Hier & Jetzt“, Schloss Plüschow

„wald“, plan.d., Düsseldorf

„DAS VIERTE HAUS“, Neues Kunsthaus, Ahrenshoop

2018 „Sonne oder Mond“, Schleswig-Holstein-Haus, Schwerin

„Nomads“, Nachtspeicher23, Hamburg

„Fünf Positionen der Gegenwart in Mecklenburg-Vorpommern“, Kunstsammlung Neubrandenburg

2017 „Künstlerinnen im Dialog“, Laoshan Museum of Arts, Qingdao (China)

„Am Flugloch“, CIRCUS ELF, Putbus

„diverse directions“, galerie gerken, Berlin

2016 „Im Blick“, Pommersches Landesmuseum, Greifswald

„How deep is the Ocean? How high is the sky?“, CIRCUS ELF, Putbus

2015 „TANGENTEN“, Galerie drei, Dresden

„Wegzeichen 15“, Galerie Heinrich-Hartmann-Haus, Oelsnitz/Erzgebirge


Preise & Stipendien (Auswahl)

2020 Aufenthaltsstipendium Schloss Wiepersdorf, Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Schwerin

2019-2020 Caspar-David-Friedrich-Stipendium, Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Schwerin

2019 Cranach-Stipendium, Cranach-Stiftung, Lutherstadt Wittenberg

2018 Nachwuchskunstpreis für Bildende Kunst in MV, Schloss Plüschow

2017-2019 mentoringKUNST, Frauenbildungsnetz MV e.V., Rostock

2017 Reisestipendium, Kulturverein Mecklenburg inspiriert e.V.& des CDCE China, Qingdao (China)

2017 Reisestipendium, Künstlerhaus SALZAMT, Linz (Österreich)

2017 Aufenthaltsstipendium, Künstlerhaus Lukas, Ahrenshoop

2013 Bernhard von Lindenau Stipendium, Lindenau-Museum, Altenburg




Simone Karl 

(*1989, lebt und arbeitet in Hamburg)

Stipendien

2020 * Was zählt!, project funding, Claussen-Simon-Stiftung

* Kunst kennt keinen Shutdown, project funding, Hamburgische Kulturstiftung

* #takecare, project funding, Fonds Darstellende Künste

19/21 * Studio scholarship at Mümmelmannsberg, Behörde für Kultur und Medien Hamburg

18/19 * Annual scholarship stART.up, Claussen-Simon-Stiftung

2014 * Project scholarship, HAW Hamburg


Residencies

2021 * Goyki 3 Art Inkubator, Sopot (PL)

2019 * REFUGIUM, Presidio da Trafaria, Trafaria/Lisbon (PRT)

2019 * Künstlerhäuser Worpswede, Worpswede (DE)

2018 * Layerjeva hiša, Kranj (SVN)

2012 * Associazione Progetto Turistico Civitella d’Agliano (IT)


Awards

2020 *Anfachen Award (DE)

2019 * Winner of the Art-in-Architecture competition, Bodenheim (DE)

2018 * Winner of the „Construct Deconstruct“ competition, Forward Festival (AT/CH)

2017 * Collage award of the Willi Münzenberg Forum Berlin (DE)

2014 * :output Award (DE)


Ausbildung

2014-17 * HAW Hamburg (MA), class Prof. Christian Hahn

09-13 * GSO Nuremberg (BA)


Ausstellungen Solo/Duo (Auswahl)

2022 * hungry eyes, Westwerk, Hamburg (DE) 

2021 * en theos, Altes Rathaus Fürstenwalde (DE) 

* Schichtarbeit, MOM Art Space, Hamburg (DE)

* Somatisches Bauen, Vorwerkstift, Hamburg (DE)

2020 * hungry eyes (Screening), Westwerk, Hamburg (DE) 

* Liaison, Kunstverein Erlangen (DE) 

* Fass das nicht an, Altes Zollamt Rothenburgsort (DE) 


Ausstellungen Gruppe (Auswahl)

2021 * Collecting Yourself, Galerie im Marstall Ahrensburg, Ahrensburg (DE) 

* weiter.machen, Kunsthaus, Hamburg (DE)

2020 * Anfachen Award, Winner exhibition - Hamburg 

* Körper - ORi, Berlin (DE) 

2019 * SHIFT - beyond the binary, Frappant, Hamburg (DE)

* Collagistas Festival, Maison du Peuple de Saint Gilles, Brüssel (BEL)

* Position/Forum, Fabrik der Künste, Hamburg (DE)

* KAOS International Festival Of Contemporary Collage, Layerjeva hiša, Kranj (SVN)

* Neue Einheit, Raum linksrechts, Hamburg (DE)

2018 * Mann fällt in Loch, weil er denkt, dass es sei Kunst, Kraftwerk Bille, Hamburg (DE)

* 9. Miniatur in der bildenden Kunst, Kunstgalerie Altes Rathaus Fürstenwalde (DE)


Tami He 

Mühlbachgasse 6 87629 Füssen

1966. geboren in Bad Oldesloe

Abitur in Frankfurt
Studium der Philosophie, Rhetorik und Politikwissenschaft in Tübingen
Stipendium an der Tufts University of Bosten
Freien Universität Berlin, Otto-Suhr-Institut, Abschluss: Dipl.-Pol. Autodidaktisches Studium der Kunst in Berlin
Umzug von Berlin nach Füssen und Geburt eines Sohnes Stipendium für Künstler*innen der Schwabenakademie Irsee, Lehrer: Konrad Winter
Ausstellung an der Schwabenakademie Irsee
Kunstwoche auf Mallorca bei Felix Eckardt
Ausstellung an der Schwabenakademie Irsee
Intensive Arbeit an eigenen Werken
Ausstellung in Füssen, Galerie Jente
Ausstellung in Zürich, Art Box Project, August 2020
Ausstellung in Barcelona, Art Nou Millenie Galery, Sept. 2020 Ausstellung in Kitzbühel zur 750 Jahr Feier, 15.05. - 04.09.2021 Ausstellung in Florenz, Museo Luigi Bellini, 26.06. - 04.07.2021


SANDRA E. BLATTERER 



*23.10.1978 , Vienna/Austria

entwirft mit ihren Licht-Kunstwerken Imaginationsräume, die die Beziehungen zwischen Realität, Symbolen und Gesellschaft untersuchen. In der Simulation von natürlichen Räumen generiert sie Kopien, die Dinge darstellen, die niemals existierten oder die kein Original mehr besitzen. Simulation wird hier als Imitation eines realen Bildes oder Ablaufs benutzt, um durch die visuelle Darstellung verschiedener Lichtmedien (Projektionen, Lichtskulpturen, Farbräume) einen Denk- und synästhetischen Raum für den Betrachter zu entwerfen. Ihre Arbeiten verhandeln Wahrnehmung, (Bild-)Erinnerung, Parallelitäten, Traumwelten und Imagination versus sogenannte Wirklichkeit. Durch die Verfremdung des Gewöhnlichen im Sinne von Künstlichkeit konkurrieren ihre entworfenen Welten mit der Natürlichkeit und überführen Bildsequenzen in den abstrakten Raum.

EDUCATION

2001-2003
academy of technical knowledge and management vienna/austria

2004
light design graz/austria

2013
mentor for light installtion at HZT / berlin

WORKS

2021 (TOGETHER) ALONE group show, green hill gallery

2020
(TOGETHER) „ALONE“
in the frame of UFERHALLEN AG MANIFEST berlin
group exhibition: alex lebus, matti isan blind, monika grzymala, emma adler

2020
„TOGETHER ALONE“
solo exhibition, light installation at PSR group/heizhaus, berlin

2020
„GWAERTLER STIFTUNG“ art funding, light installation

2019
„A LONG LASTING AFFAIR“
european center of the arts, hellerau / dresden
curator: meg stuart; sandra e. blatterer: part of the artistic team light installations (future garden, mechanical body I)

2018
„IT ́S AFTER THE END OF THE WORLD“
OHM – Berlin
group exhibition: 
yukihiro taguchi,carly fischer, mieko suzuki

2017
„ARTIST RESIDENCY PROGRAM“ - GOETHE INSTITUT MONTREAL

2016
„CITY LIGHTS“ - a female gathering; collaboration art work with monika grzymala, göksu kunak, mieko, suzuki, maria f. scaroni, meg stuart, claire vivianne sobottke, anja müller, giulia paolucci, liz rosenfeld, tami tamaki, sigal zouk

LIGHT INSTALLATION / DESIGN FOR VISUAL ARTS AND PERFORMANCE IN CONTEXT



C.I.Bellini

Name

C.I.Bellini (geboren Caterina Isabella Lastrico - Bellini)

Geburtsort und Datum

23.08.1981 – Mailand, Italien

Familienstand

verheiratet, zwei Töchter

Sprachkenntnisse


Schule

1987-2000 Deutsche Schule Istituto Giulia und Deutsche Schule Mailand (DSM)

Studium

2000-2005 Uni-Stuttgart, Fakultät 1 Architektur und Landschaftsplanung

2003-2004 Stipendium und Studium am College of Architecture and Environmental Design der Arizona State University in Phoenix, Arizona, USA

Abschluss 28.10.2005 Dipl.-Ing. (U)

Architektenkammer

Seit April 2010 Mitglied der Architektenkammer Baden-Württembergs



Studien und Tätigkeiten


Theater

1994-1998 Theaterkurse in Mailand, Italien und Cambridge, UK

1998-2000 Gründung und Führung einer Studententheatergruppe. Tätigkeiten als Regisseur, Bühnenbildner und Schauspieler.

2002 Vorbereitung von Corinne Castelli für Ihre Aufnahme an der Paolo Grassi Theaterakademie

Kunst

1997-1998 Kunstunterricht beim Künstler und Kunstlehrer Helmut Schober an der DSM

1999-2000 Kunst AG beim Künstler und Kunstlehrer Gianni Caravaggio an der DSM

2001-2005 Abendaktkurs am IDG2 der Uni Stuttgart bei Siegfried Albrecht

2002 Kurs Wahrnehmungstheorie am IDG2 der Uni Stuttgart

2001-2003 Teilnahme an bildhauerische Projekte vom IDG2 an der Uni Stuttgart (Kupferlöten, Eisenskulptur, Großplastik)

2003-2004 Kurs „cognitive psychology“ an der Psychologiefakultät der Arizona State University

2004 Schwarz-Weiß Photographie Kurs (analog mit Dunkelkammerarbeit und Ausstellungen) an der Arizona State University

2010 Teilnahme an einem Radierungskurs beim Werkstatthaus in Stuttgart

2010-19 Gelegentliche Teilnahme an offenen Abendaktkursen (Werkstatthaus und Forum 3)

2010-2012 Gründung von „TinyDrawings“ und Aufnahme von Illustrationsaufträge als Zweitbeschäftigung

2016 Anmeldung als Gasthörer an der Kunstakademie Stuttgart

2019-2020 Atelierarbeit bei Frau Olga Schiefer im Fachjahr Malen

Seit 2016 selbständige graphische, malerische, textile und bildhauerische Arbeiten

Handwerk und Handarbeit

20.09.04 – 31.03.05 Praktikum in der Schreinerei Höpfler in Stuttgart

Seit 2010 Stricken (Vertiefung in unterschiedlichsten Techniken mit einer Vorliebe für strukturierten Oberflächen z.B. Brioche, Lace, Norweger)

Seit 2014 Herstellung von Kinderspielzeug (Puppen, Stricktiere, Steckenpferde, Kostüme, u.v.m)

Architektur

2006 Massimiliano Fuksas Architekt in Rom Mitarbeit am Projekt: Kongresszentrum in Rom EUR genannt „die Wolke“


2006 - 2010 Progetto CMR, Massimo Roy Architects in Mailand. Mitarbeit an die Projekte:

Armani Bergognone Headquarters, Museum und Theater in Zusammenarbeit mit Tadao Ando

Cisco Systems Headquarters Vimercate

Accenture Headquarters in Mailand


2010-2012 Tiemann-Petri und Koch GmbH, Stuttgart Projektleitung an Teilprojekte der Erweiterung und Sanierung des Krankenhauses Bozen.


Seit 2012 gelegentliche Unterstützung des Planungsbüros Tiemann-Petri und Koch.


Seit Herbst 2018: selbstständige Arbeit an Innenraumgestaltungsprojekte im Bereich Wohnungsbau sowie Gewerbe.


Barbara Cousin



Stift und Nähgarn auf Papier, ca. 175cm * 85cm, 2021 - Serie von 10 Zeichnungen

Ich bin 35 Jahre alt. In den letzten Monaten dachte ich es sei zu spät. Dachte, dass ich nicht mehr schwanger werden könnte. Dass mein Körper dazu nicht mehr in der Lage sein würde. Die abnehmende Anzahl der Eizellen, das erhöhte Risiko von Fehlgeburten, das Nachdenken über eine künstliche Befruchtung...meine Angst habe ich nur mit meinen engsten Freunden geteilt. Ausschließlich mit ihnen. Denn über die Angst vor der Unzulänglichkeit des eigenen Körpers wird wenig gesprochen.Oder nur durch die Blume. Lieber zweifelt man, stellt den eigenen Körper in Frage und scheltet ihn wie ein Ding, ein Etwas, das nicht funktioniert, das nicht schnell genug ist, nicht gut genug. Man fühlt sich hilflos und allein, wenn jeden Monat die Periode wieder einsetzt. Hilflos und allein und nicht imstande darüber zu sprechen. Zu intim und zu beschämend ist es zugeben zu müssen, dass man selbst Schuld ist und Andere sagen werden: „Das war doch vorauszusehen“.

Ich habe diese Serie von 10 Zeichnungen während der Pandemie angefertigt. Zusammen mit den eigenen Gedanken und Besuchsverbot zu Hause eingesperrt, verstärkte sich das Gefühl der einsamen Machtlosigkeit gegenüber einem Körper, der nicht funktionierte.
Dieser Körper, der durch ein Virus zur Gefahr werden kann, der nicht mehr berührt werden darf, der sogar töten könnte. Ein fragiler Körper, der in die Einsamkeit der eigenen vier Wände verbannt wurde, stiefmütterlich behandelt von einer schnelllebigen Gesellschaft, in der alles sauber und reibungslos funktionieren muss.

Ein paar Worte über mich

Ich wurde 1985 in Frankreich geboren und habe nach meinem Studium im Bereich Bildungs- und Kulturprojektmanagements sechs Jahre lang in diesem Bereich gearbeitet, bevor ich mich 2014 in Berlin der Arbeit als Künstlerin widmete.

Ich beschäftige mich in meiner Arbeit mit den Themen Gedächtnis, Geschichte und Vergessen. In den letzten Jahren haben sich dabei drei verschiedene Bereiche herauskristallisiert: die Entwicklung von Installationen zu bedeutenden historischen Ereignissen, die Umsetzung partizipativer Mehrgenerationen-Projekte, und die Bearbeitung persönlicher Themen, die einen Schnittpunkt von individuellem und kollektivem Gedächtnis bilden.

Meine Arbeit ist sowohl von meiner eigenen Biografie inspiriert, als auch von der Geschichte Hunderter Menschen, die ich im Rahmen meiner Projekte kennenlernte.Diese Projekte regen einerseits Ideen für Werke zu sehr persönlichen Themen an und ermöglichen andererseits mein eigenes individuelles Gedächtnis mit Themen des kollektiven Gedächtnisses zu verbinden.

Seit 2014 wurde ich insbesondere für meine Installation 306.000 Kreuze in Erinnerung an den Ersten Weltkrieg (2016) ausgezeichnet und erhielt ein Forschungsstipendium der Stiftung Ausschwitz - ASBL Mémoire d'Auschwitz (2018-2020). Meine Projekte wurden in Frankreich und Deutschland ausgestellt (Galerie im Saalbau, Hilbertraum, Galerie Weißer Elefant und Stiftung Genshagen in Berlin, Grand Palais in Paris, Internationale Kunst Biennale von Cachan, Le Point Commun – Zeitgenössischer Kunstzentrum in Annecy). Von 2015 bis 2021 habe ich zahlreiche Kunstworkshops mit mehr als 600 Kindern und Jugendlichen geleitet und partizipative Projekte mit verschiedenen Generationen entwickelt, wie The Artme Collection in Berlin(2016), Heritage Stories in Annecy (2017) oderUmarmen in Berlin (2020).

Beate Münch

Ich bin Beate Münch, Künstlerin aus Mainz. Geboren bin ich in Mannheim (1966) und seit mehr als 20 Jahren lebe und arbeite ich in Mainz. 

Die Kunst wurde mir bereits in die Wiege gelegt. Mein Großvater und mein Onkel (beide mütterlicherseits) waren beide Maler. Meine Mutter war Musikerin. So habe ich als kleines Kind schon angefangen zu zeichnen und zu malen. Meine alleinerziehende Mutter hat das aber nicht so gern gesehen und ich musste schon früh selbständig werden. Bereits zu diesem Zeitpunkt wußte ich tief in mir drin, daß ich etwas anderes machen wollte: Nämlich Kunst!

Doch die Kunst legte noch eine Pause ein und so machte ich erstmal ein selbstfinanziertes Sprachenstudium und landete im klassischen Bürojob, bis ich die Malerei fast komplett aus meinem Leben verdrängt hatte.

Ein innerer Impuls führte mich eines Morgens zurück zu ihr, und ich legte mir am selben Tag wieder alle Materialien zu und habe seitdem der Malerei nie wieder den Rücken gekehrt!

Über freiwillige Nachtschichten an der Staffelei, zahlreiche Kurse, Workshops und einem Kunststudium habe ich mich stetig weiterentwickelt, weil die Kunst mir in jeder Krise auch wieder positive Kraft und innere Freiheit verliehen hat.

Seit mehreren Jahren zeige ich meine Werke in Ausstellungen im In- und Ausland und einige meiner Bilder befinden sich in privaten Kunstsammlungen weltweit!

Meine dynamischen Werke sind mit kräftigen Farben und ehrlichen Emotionen gemalt, die den Betrachter wachrütteln und ihm damit positive Energie, Lebendigkeit, Mut und Stärke schenken.

Anke Vrijs

Born1962 in Groningen (The Netherlands)

 

University training 

2011  PhD in Fine Arts, University of Strasbourg 

1989 Master in History of Arts, University of Strasbourg 

1986 Master in Fine Arts, University of Strasbourg 

 

Other vocational and artistic trainings

1999 Internship in the etching studio of Rémy Bucciali in Colmar (France).

1996 / 1991 Engraving course at the Accademia Raffaello in Urbino (Italy) : woodcut and etching techniques on metal

 

                    EXHIBITIONS

            Personal (selection)

2016  Gallery Chantal Bamberger, Strasbourg (with Voula Gounela, Athens)

2015 Liberté -Elefteria, Gallery l'Escalier, Brumath (France) 

2014 Voil(é)es, European Council, Strasbourg

2011 Institut Français, Vientiane (Laos)

2007 Gallery Rémy Bucciali, Colmar (France)

2006  Musée de l'Image Populaire, Pfaffenhoffen (France)

2005 Apollonia, Art Exchanges, Strasbourg

2004 Rethymnon Art Center, Crète (Greece)

2002 Espace Lézard, Colmar (France)

2000 Gallery Dominique Lang, Dudelange (Luxemburg)

1996  Institut Français, Dresden (Germany)

Gallery Dominique Lang, Dudelange(Luxemburg)

           

                        Group (selection)

2020                 30 Artistes - 30 ans ateliers Rémy Bucciali, Galerie L'Estampe, Strasbourg

2018 100 Jahre Frauenwahlrecht, Gedok Hamburg

2013 St'art Strasbourg, Galerie Chantal Bamberger, Strasbourg

2012 « Collage », Gallery Chantal Bamberger, Strasbourg 

St'art Strasbourg, Gallery Chantal Bamberger, Strasbourg

2006 Art Karlsruhe, Gallery Rémy Bucciali

Galerie am Damm, Dresden 

          GRANTS AND PUBLIC SUPPORT 

2011 Artists and teaching residence at the School of Fine Arts of Vientiane (Laos),  support CEAAC Strasbourg

2007 Artists residence at the School of Fine Arts of Thessaloniki (Greece). 

2002-2004  Artists residence and artists exchangewith the Rethymnon Art Center (Creta), 

1997    Individual artists grant, DRAC Alsace (Regional Cultural Service) 

1996  Artists residence at the French Institute of Dresden

1993  Grant Albert-Haueisen, Landkreis Germersheim

 

 

Cycling a lot …. as I do not have a car


Susanne Pfefferkorn

Geboren am 18.10.1957 in Neuss.
1978 – 1983 Studium der visuellen Kommunikation, FH Düsseldorf, Dipl. Designerin.
1985 bis Anfang 1991 Grafikerin, Stadt Neuss.
1991 Auslandsaufenthalt in Südamerika. Belegung eines Seminars einer Kunstschule in Rio de Janeiro.
Ab 1992 als Grafikerin bei verschiedenen Unternehmen tätig.
1996 bis 1998 Multimedia Screen-Designerin, Heinz Nixdorf MuseumsForum in Paderborn

2002 hauptberuflich als Bildende Künstlerin tätig

2006 Aufnahme Künstlersozialkasse

Mitglied: VG Bild-Kunst und BBK Bezirksverband Düsseldorf e.V.

Stipendien

Stipendium des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW
für das Projekt “Die Krone der Schöpfung” 2020

Stipendium des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW
für das Projekt “Bizarre Zeit” 2021


Auszeichnungen

6. Europäischer Künstlerwettbewerb 2015 mit Ernennung zur Europa-Künstlerin 2016
Nominiert für den Palm Art Award 2016 und 2017

3. Platz bei Kunst im Park, Thema “Träume”, Bruchhausen-Vilsen



Ausstellungen

2016:
In Vielfalt, Kulturverein Eggenstein-Leopoldshafen
Hildegunde, Altes Küsterhaus Meerbusch.


2017:
Kunst im Campus, Atelier beTonkunst, Balve
Wechselwirkung, Atelier “Mar-S”, Altena
immeo, Oberhausen
Artbox Projekt Basel 1.0. Basel artweeks

2018:
Einzelausstellung: Sichtweise, immeo, Oberhausen
Einzelausstellung: Bürger- und Kulturzentrum Netzwerk-Oberhof e.V. Duisburg
Lieblingsstücke, Blackoffice Düsseldorf
Winterkunst, BBK Bezirksverband Düsseldorf e.V,
Armory Artweeks, Stricoff Gallery New York ,USA
Internationale Biennale Mexiko, Museo Nacional de la Acuarela

2019:
Die Neuen, BBK Bezirksverband Düsseldorf e. V
Gott 2.0, Kunstkirche Josefshaus, Wettringen
Commedia dell’ Arte, BBK Bezirksverband Düsseldorf e.
Sonnenuhr_Zeit ist Leben. Lebenszeit, Kunst.Neuss e.V,. Kloster Langwaden Grevenbroich.
Und die Wände schauen zurück, Plan d Produzentengalerie e.V. Düsseldorf
Einzelausstellung: Mysterium Mensch, Kunstgalerie ART ROOM, Düsseldorf
Eduardo Lira Gallery, Miami, USA

2020:
Zeit ist Leben. Lebenszeit, Kunst.Neuss e.V, Ballhaus Düsseldorf
Du bist nicht allein, Kunstgalerie ART ROOM, Düsseldorf
2021:

Pop-Up Galerie Neuss, Kunst.Neuss e.V

VALID WORLD HALL Galerie, Spanien


Cordula Haasis


  • born 1971

  • vocational training: graphic design


  • art studies:

    Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart, Germany

  • lives and works in the south of Germany (Allgäu)

    I refrain deliberately from a list of exhibitions as I am convinced that only the work itself is important and not its public presence.






Esra Nesipoğulları

Esra Nesipoğulları, 1991 Turkey, architect / self-thought multidisciplinary artist, born and raised in Turkey. Currently resident in Italy. After working two years in several architectural design studios in London, Istanbul, and Mantua, she moved to the art and curatorial field. Her works often respond to personal stories in the cultural and political contexts. She is with Amal Muntaser, the associate founder of Ambaradan Think Tank.

Statement





Contemporary art is, to me; the question of consecrating anything to do with art and art per se, which is not complete without the viewer and its narration. Very personal response to the concerns of the present social, political world from the necessity of expressing oneself is the ultimate personal approach to my works. I am exploring different tools to translate that need of producing into a form. Storytelling is my predominant conceptual reference origin to represent what I am living through. Personal founds and memories as art materials and my process transmit a sense of reality that manifests itself. My long architectural education permitted me to be experimental with the structural tools and always thinking in the context of space.


Education

 

2017-2020   Politecnico di Milano, Architecture and History, Master's Degree

2009-2015   Mimar Sinan Fine Arts University, Architecture, Bachelor's degree

Competition & Awards

2013       EAAB (Emre Arolat Researching Scholarship)
      
Case study: Cuba, Santa Clara: Changing in the use of public and semi-public spaces from 1951 until USSR's disintegration

2011        Mamak Housing Design Competition (2nd Mention)

Academic Representations

2014        Presentation - Spatial Organisation of  Public Squares- Case study: Cuba, Santa Clara

2011         Presentation - Urban Renewal in Istanbul      

Selected Exhibition Group

2020        Monaco Art Fair Art3f Represents by Van Gogh Gallery -Madrid, Monaco/France

2020        In 24-Hours exhibition curated by Ayshia Taskin at The Wall Space Gallery,  Scotland, UK

2014         Red Cube, Installation, CYME Association Art Project, Miramas, France

Selective Press

Gazetta di Mantova

Esra ha ricostruito il mistero della soffitta

https://gazzettadimantova.gelocal.it/mantova/cronaca/2020/08/10/news/mantova-una-valigia-abbandonata-e-i-ricordi-del-passato-cosi-esra-ha-ricostruito-il-mistero-della-soffitta-1.39179251


In 24 Hours Online Exhibition

http://ibpcpa.co.uk/in-24-hours/

Points of view Conventia

http://pointsofview.salotto58.com/2020/05/06/conventia/


The Circa Project Conventia

https://thecircaproject.com/39-ESRA-NESIPOGULLARI


------------------------

Brigitte Dietz 


Brigitte Dietz wurde 1953 in Heidelberg geboren. Nach ihrer Schulzeit, studierte sie 

klassische Philologie 

an der Universität Heidelberg und schloss als Assessorin des Lehramts ab.

Seit ihrer Schulzeit ist Dietz künstlerisch produktiv. Sie wurde besonders von Bernhard Epple und später 

von Traugott Notz unterstützt. Dietz spezialisierte sich früh auf Portraitmalerei in Öl, Mischtechnik, 

Collage und Pastell. Nebenher gestaltete sie Buchcover, inszenierte Puppenspiele, führte diese auf und 

befasste sich mit Wandmalerei in Innenräumen.

Seit 2010, als die Galeriebesitzerin Magdalena Melnikow ihre Bilder entdeckte und in ihr Programm 

einbezog, nahm Brigitte Dietz an Ausstellungen in Deutschland, Italien, im Vereinigten Königreich, Polen, 

den Niederlanden, Kolumbien und in den Vereinigten Staaten teil.

Ihre Bilder wurden in zahlreichen Medien (z. B. Times Literary Supplement,Hamburger AbendblattDas 

Magazindes Deutschlandfunk, Rhein-Neckar-Zeitungu. a.) gedruckt und online vorgestellt.

Seit 2005 engagiert sich Dietz auch in Kunstpädagogischen Projekten.

ner eigenartigen Spannung zum Ausdruck kommen.

Events:

2018 july:Internationale Kunsttage Endingen.Endingen, Germany. (C)

2018 april: London Coffee Festival 2018, Old Truman Brewery, London, UK.

2018 april: 26. Internationale Formart 2018.Glinde/Hamburg, Germany. (C)

2017 april: London Coffee Festival 2017, Old Truman Brewery, London, UK.

2017 april: 25. Internationale Formart 2017.Glinde/Hamburg, Germany. (C)


2017 march:exhibition at the Amsterdam Coffee Festival, Amsterdam, Netherlands.

2016 october:Thoughts Become Art, curated by Aya Kasai, Ellen Love and Maris Palmi, at SAID 

Business School,University of Oxford, Oxford, UK.


2016 september:exhibition about Anne Frank during the Polish opera premier of „The Diary of Anne 

Frank“ by Grigorij Frid atthe Krzysztof Penderecki 4thInternational Festival 2016inZabrze, Poland.


2016 april:London Coffee Festival 2016, Old Truman Brewery, London, UK.(3rd prize winner for 

„Homo Coffeeae Faber“ at the Coffee Art Project.


2013 november: Tibetinitiative im Dokumentationszentrum für Sinti und Roma,Heidelberg, Germany.


2013 january:Book-presentation by Marion Tauschwitz: „Hilde Domin“,Heidelberg, Germany.

Einzelausstellungen:

2017 may to july: exhibition of selected works.BürgeramtHeidelberg. Germany.

2016 january to march: exhibition at Café Schafheutle,Heidelberg, Germany.

2015 november: Dialogue“, in cooperation with the Martin Buber-Gesellschaft, Heppenheim, 

Germany.


2015 january to march:exhibition: „Zwiesprache. Zum 50. Todesjahr Martin Bubers“ (dialogue. For the 

50. Year of death of Martin Buber) at Café Schafheutle, Heidelberg, Germany.


2014 january to march: exhibition: „Heidelberger Persönlichkeiten aus Kultur und Literatur“ at Café 

Schafheutle, Heidelberg, Germany.


2013 summer: exhibition in cooperation with the Deutsch-Britische Gesellschaft (German-British 

Society): „Royal Wedding“ at the H&G Bank, Heidelberg, Germany.


2013 january: „Hans-Georg Gadamer“ in the library Schmitt & Hahn, Heidelberg, Germany.

2010 march:portrait exhibition at Abtei Neuburg, Heidelberg, Germany.

Gruppenausstellungen:

Since Oct. 2020:part of the online collection of Google Arts & Culture with the exhibition:Global Art 

Conversation


2020 September: Global Art Conversation. A United Nations UN75 collaborative digital exhibition, 

featured at the UN General Assembly in NYC, USA.


2020 August to October: „Human Rights? The Future's Shape“ at Fondazione Opera Campana dei 

Caduti, curated by Roberto Ronca for AIAPI – UNESCO Official Partner, Rovereto, Italy. (C)


2019 november to december:"49. SALON ARTS 19", mairie du 19e arrondissement,Paris, France. (C)


2019 April: Kunst-Schimmer 7, Ulm, Deutschland.


2018 juli to august:Picasso: An influence on contemporary artists. 508 Kings Road Chelsea Gallery, 

London, UK.


2018 june to september: „Human Rights? #Edu“ at Fondazione Opera Campana dei Caduti, curated by 

Roberto Ronca for AIAPI – UNESCO Official Partner, Rovereto, Italy. (C)


2017 may to september: „Human Rights? #H2O“ at Fondazione Opera Campana dei Caduti, curated by 

Roberto Ronca for AIAPI – UNESCO Official Partner, Rovereto, Italy. (C)


2017 january to february: Galerie Melnikow, Heidelberg, Germany.


2016 march to march 2017: external exhibitor: „Kunst von Mitarbeitern für Mitarbeiter“ at PORSCHE 

AG, Weissach bei Stuttgart, Germany.


DERS festival, curated by Luca Curci and Andrea Chinellato, Venice, Italy.(C)


2016 june to july:Contemporary Paintingat The Brick Lane Gallery, London, UK.

2016 may to sept.: „Human Rights? #Diversity“ at Fondazione Opera Campana dei Caduti, curated by 

Roberto Ronca for AIAPI – UNESCO Official Partner, Rovereto, Italy.(C)


2015 september: exhibition in cooperation with Kunstraum Heidelberg: „Living with Art“,Mannheim, 

Germany.


2014 nov. to nov. 2015:Dietz meets Dietz“, together with Doris Dietz at: PKF Riedel Appel Hornig 

GmbH,Heidelberg, Germany.


2015 january to february:Bildende Kunst und Literatur im Dialog“ at Galerie Melnikow, Heidelberg, 

Germany



Andrea Harborth


1960 – in Braunschweig geboren

1983 – Studium Freie Kunst an der HBK in Braunschweig

1986 – 1. Kunstpreis der Norddeutschen Landesbank Braunschweig

1989 – Meisterschülerin von Prof. Hermann Albert

1991 – DAAD Jahresstipendium für Chicago, USA

1992 – Einzelausstellung Ukrainian Institute of Modern Art, Chicago



 Soomee Yu




Personliche Angaben

Nationalität : Süd Korea

Geburtsort : Seoul, Süd Korea


Geburtsdatum : 17. 02. 1994



Studiengang

2000 - 2006 Grundschule Bongeun, Seoul, Süd Korea


2007 - 2010 Mittelschule Bongeun, Seoul, Süd Korea


2010 - 2012 Oberschule Chungdam, Seoul, Süd Korea


2014 - Grafik, Kunsthochschule Burg Giebichenstein in Halle (Saale)


Gesine Moog


Gesine Moog received her Bachelor of Arts 1997 at University of Music and Performing Arts Frankfurt/ Germany. Graduated as a dancer she started her professional carrier in different theatres in Germany, such as Kuenstlerhaus Mousonturm Frankfurt, Staatstheater Wiesbaden, Mainz, Saarbruecken and Muenchen. 2004 she got appointed as “Dancer to watch”, by the leading European magazine Ballet Tanz. After 10 years in Germany, she continued her carrier in Sweden 2007 with Riksteatern and the Cullbergbaletten. In the same year she received Riksteaterns award Dancer of the year for her performances & dedication. Gesine Moog experienced a wide span in contemporary dance and worked with choreographers such as Mats Ek, Edouard Lock, Ohad Naharin, Christal Pite, Alexander Ekman, Jefta Van Dinther, Mathilde Monnier, Deborah Hay, Benoit Lachambre, Eszter Salomon, Jan Martens and many more. Since 2020 Gesine Moog is working as a freelance dancer internationally and is part of the Dance On Ensemble Berlin who are working specifically with dancers 40+. This is a unique statement in the dance world, since 40 is the age where most dancers career's find their end at institutions. Choosing to continue her profession as a dancer, Gesine is refusing to follow the traditional path. 

Beside working as a professional dancer she always created her own works. 

Thereby she makes use of the medium dance and it's perspectives. 

Gesine is creating visual art, soundscape and paintings, inspired trough movements and her body. 

The spacial lines, traces and patterns of movements are in her focus. During her investigation, exploring as such creating and composing the different elements, she wants to listen and to be lead by her intuition in the present. 


The reality of dance evaporates.The dance always written new, like a Palimpsest, here then gone, evaporating, vanish. 


Art contemplate our existence and reflects what is meaningful to us today and in the same time it has to take the risk, to be not meaningful. There are no guarantees of anything important beyond tomorrow. I have to believe in what I am doing and therefore I believe spaces need to be flexible and open for changes. To do so it seems it has to almost destroy it's own environment sometimes, in order for it to become off the leash.” 

Lebenslauf


Persönliche Daten

Geburtsdatum: 07. April 1992

Geburtsort: Hannover

Ausbildung


Seit 2020 Meisterschülerstudium an der Hochschule für Grafik & Buchkunst (HGB) Leipzig


2018 - 2020 Diplom-Studium Fotografie an der Hchschule für Grafik & Buchkunst (HGB) Leipzig


2013 - 2016 Studiums an der Ostkreuzschule für Fotografie, Berlin


2012 Abitur

Auszeichnungen


2020 Gute Aussichten - junge deutsche fotografie 2020/21


2018 Deutscher Jugendfotopreis


2015 Zenith Fotopreis

Stipendium

Landesgraduiertenförderung - Sächsisches Landesstipendium 



Gabriele Sehn 




1957

in Eppelborn (Saarland) geboren
Studium der Architektur in Mainz (Abschl. Dipl.FH)
Studium an der Staatliche Hochschule für bildende Künste der Abendschule
der Städelschule, Frankfurt am Main. freies plastisches Arbeiten bei Prof. Eberhard Linke

nominiert für den Preis der Bernd und Gisela Rosenheim- Stiftung (Offenbach)
in der Auswahl zum Kunstpreis der Kulturstiftung der Sparkasse Karlsruhe

freischaffend tätig; Mitglied im BBK Frankfurt

Einzel- und Gemeinschaftsausstellungen (Auswahl):

  • ·  quasi Stadtgalerie..., Rüsselsheim (2009)

  • ·  Gallus Theater, Frankfurt am Main (2010)

  • ·  Ausstellungshalle a1, Frankfurt am Main (2012)

  • ·  Rathaus-Rotunde, Rüsselsheim (2013)

  • ·  Schleuse der Opelvillen, Rüsselsheim (2014)

  • ·  Haus der Stadtgeschichte, Offenbach (2014)

  • ·  Galerie auf Zeit, Rüsselsheim (2015)

  • ·  Raum für Kunst, Eulengasse, Frankfurt (2015/2016)

  • ·  Ausstellungsraum Herr Franz, Frankfurt (2016)

  • ·  Haus Saargau, Gisingen (2017)

  • ·  Zekorn, Bad Homburg (2017)

  • ·  Galerie des BBK, Frankfurt am Main (2018)

  • ·  Kunstpreis-Ausstellung der Sparkasse Karlsruhe (2019)

  • ·  Galerie des BBK, Frankfurt am Main (2020)

    Rüsselsheim im Mai 2021 Gabriele Sehn 


Andrea E. Sroka



Grenzen kenne ich in der Kunst nicht, nur die eigene Körperlichkeit

vermittelt mir, das Kunst zu schaffen, auch Luxus sein kann.

1954 13. Juni in Leipzig geboren

1971 Abschluss der Oberschule in Leipzig

1974 Abschluss für Druck-und Mediengestaltung


1974-1985 Auftragsabwicklung in der Musikalienherstellung

1985 Ausreise nach Ulm mit Familie, den Töchtern Susann (1975) und Kristin (1977)


1986-2002 Trainerin für Rhythmische Sportgymnastik SSV Ulm 1846

2003-2015 Abteilungsleiterin im Zentralen Terminmanagement der

Rehabilitationskliniken Ulm


Künstlerische Biografie


1968-1971 Kunstzirkel Leipzig

1971-1974 3- jährige graphische Ausbildung/ Interdruck Leipzig

1974 Abschluss für Druck-und Mediengestaltung

1978-1983 Seminare in der „Freien Kunstakademie Leipzig“

1986-2000 Künstlerische Arbeiten in verschiedenen malerischen Verfahrensweisen


2010-2013 Seminare Ulmer Volkshochschule und Künstlergilde Ulm

2012-2019 Einzelausstellungen, Auftragsarbeiten

2013 Mitglied der Künstlergilde Ulm

2014 Grimma/ Leipzig erteilt Auftrag für Lutherdekade

2015 Erste Ausstellung des Lutherprojektes „Luther im Netz“ Klosterkirche Grimma

2015 Freischaffende Künstlerin

2016 Veröffentlichung Kunst- Katalog zum Lutherjubiläum „Luther im Netz“

2017 Luther- Ausstellung mit 43 Werken in der Emmauskirche Berlin

2018 Werke der „Digitalen Illustration“ wird von Inter Ad Agency und

Peter Paul Galerie in Sarasota/Florida gefördert und ausgestellt

2018 Mitglied der Art in Business org. Sarasota

2018 Mitglied ARTMO

2019 Autor Calvendo Verlag und BoD

2019 Mitglied BTHVN-Project „Pastorale gegen den Klimawandel“

2019 Artist bei Artist Window

2019 Studienaufenthalt Florida

2020 Beethoven „Pastorale im Klimawandel“ Sonderausgabe durch Verlag

2020 Deutsche Welle veröffentlicht Video zum Thema Pastorale mit

digitalen Arbeiten der Beethoven Serie

2020 Artist bei Ars Artis Austria

2020 World of Art Guggenheim Magazin

2020 Artist of the Year 2020

2021 SROKART“ (Magnetkunst) wird im Band IV der „TOP 10 der Zeitgenössischen Künstler“ veröffentlicht

Stationen einzelner Ausstellungen 2017-2020

Leipzig/ Berlin/ München/ Herzberg/ New York/ Soest/ Sarasota Florida/

Zürich/ Rom/ Manatee Florida/ Ulm/ Miami/ Barcelona/ Mannheim



Krisztina Dózsa-Farkas




Krisztina Dózsa-Farkas wurde 1975 in Budapest, Ungarn geboren und studierte dort an der Universität für Angewandte Kunst. Sie lebt und arbeitet seit 2001 in München. Sie nimmt an verschiedenen Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland teil. Sie ist Mitglied im Berufsverband Bildender Künstler BBK München, bei Gedok e.V. München, im KünstlerSpectrum Pasing e.V. in München, dem Verband der ungarischen bildenden Künstler (MAOE) und dem Studio der angewandten Künstler in Ungarn (FISE).


Künstlerstatement 

In ihren Arbeiten entstehen aus Formen und Farben „konkrete Illusionen“. Es geht ihr darum, mit maximaler Abstraktion ein Erkennen zu ermöglichen. Dabei will sie nicht verstören, sondern inspirieren, fokussieren. Die auf den ersten Blick dekorativen Bilder strahlen Ruhe aus und entfalten ihre wahre Wirkung mit der Zeit, provozieren ein Innehalten. Der Kern dabei ist eine hoch sensible Abstimmung von Formen und vor allem Farben, bzw. Farbreihen. Die Perfektion in der Ausführung erzeugt den Eindruck einer Synthese aus technisch-maschineller Präzision und formaler Vollkommenheit der Natur. Obwohl alle Bilder jeweils ein Thema haben, welches in der Abstraktion erkennbar ist, ist es letztlich die Fantasie des Betrachters, die in den Bildern, geführt von den eigenen Erfahrungen, Gefühle entstehen lässt.






Ausstellungen ab 2016




Aufstehen – BBK München 2020 Galerie der Künstler, München

FRAU. NATUR. KUNST. – PART 2 2020 Domagk Halle50, München

Berührtes Land – BBK Ingolstadt 2020 Bauerngeräte Museum, Ingolstadt

hautnah 2019 Pasinger Fabrik, Galerie 1-3, München

FRAU. NATUR. KUNST. 2020 Kloster Benediktbeueren

bodyscan OJA 2020 2020 Burg Tittmoning


Das Grosse Format 2020 KUN:ST Quartier, Leonberg, Deutschland



ÖSTERREICH-JAPAN-DEUTSCHLAND in Ikebukuro 2019 Tokyo Metropolitan Theatre, Art Space Gallery 


ARTMUC 2019 Praterinsel, München

Hommage an… 2019 Pasinger Fabrik, Galerie 1-3, München

Dimenziók, MAOE 2019 REÖK palota, Szeged, HU

Farbensprache, konstuktiv versus expressiv 2019 Stadtbibliothek Neuhausen, München

Grosse Wasserburger Kunstausstellung, AK68 2019 Galerie im Ganserhaus, Wasserburg

Art25 Space 2019 Botanikum, München

Farbe² 2019 Siebensachen Galerieladen, München

FORM(A)RT 2019 Glinde bei Hamburg


Streetstyle 2018 Pasinger Fabrik Galerie 1-3, München

Japan Art Festival 2018 Schloss Nymphenburg, München

Fantasiewelten 2018 Sardenhaus im Westpark, München

Trendset Fine Arts 2018 Messe München

ARTMUC 2018 Praterinsel, München

Umschlagplatz 2018 Alte Pakethallen, Coburg

Gegenpol Bergennale 2018 Berg am Starnberger See

Grosse Wasserburger Kunstausstellung, AK68 2017 Galerie im Ganserhaus, Wasserburg

Das kleine Format 2017 Galerie Freiraum 16, München

STOPOVER 2017 Studio an der Rampe, Ebersberg

Káosz és Rend, MAOE 2017 REÖK palota, Szeged, HU

Harmónia, MAOE 2016 Művészetmalom, Szentendre, HU

Magische Inspirationen und konkrete Illusionen 2016 Kunstforum Arabellapark, München


DEBORAH ZILLER 

 

 

 


 

 

1990  in Halle (Saale) geboren

 

2010 - 2012  Ausbildung zur Gestaltungstechnischen Assistentin 

 

2012 - 2013  Studium Kunstgeschichte und Ethnologie 

 

Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle:

2013 - 2016 Kommunikationsdesign

2016 - 2020  Grafik 


seit 2020 freischaffende Künstlerin

 

 

 

Ausstellungen

 

 

2020  Aufwallung 

Rauminhalt, Halle

 

2019 Im Augenwinkel 

X Lane, Berlin

 

2018  Mit getrübten Augen 

Galerie Burg 2, Halle


Dostert, Elisabeth 


 geb. 27. Januar 1963 in Wasserliesch 1982 – 1988 Studium der Agrarwissenschaften in München und Bonn 1988 – 1990 Studium Journalismus in Mainz

Künstlerische Vita 2014 – 2016 Studium Farbmalerei an der Akademie der Bildenden Künste Kolbermoor, Meisterklasse Prof. Jerry Zeniuk und Ingrid Floss 2011 Intensivstudium Europäische Kunstakademie Trier Franziskus Wendels, Matthias Kroth, Jochen Krüßmann Dagmar Wassong

Kurse Kunstakademie Bad Reichenhall Kunstakademie Goldegg

Auszeichnung: 2016 Sieger im Wettbewerb der Marc O’Polo GmbH Gewebte Installation und Mobiliar für zwei Lichthöfe am Firmensitz in Stephanskirchen 


Jutta Merkt-Schmidt

Geboren 1959 in Bad Saulgau

Studium der Psychologie an der Universität Freiburg i.Brsg.

Berufliche Tätigkeitsfelder: Jugendhilfe, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Behindertenhilfe; dabei Einsatz von künstlerischen Medien in Beratungs- und Psychotherapiearbeit.

Künstlerische Entwicklung: Ausdrucksmalen aus dem Erleben, Collage- und Assemblage-Arbeiten, Fotografie (Fotokunst, Projektion, Installation, Video).

Seit 2001 Ausstellungsbeteiligungen in Tuttlingen und Umgebung

2015 Einzelausstellung „living stones“ (ein interdisziplinäres Projekt im Kunstraum Gleis Null Tuttlingen)

2015 / 2017 „Donaueschinger Regionale für Neue Kunst“

Seit 2017 aktives Mitglied im Kunstverein Trossingen, seit 2020 im Vorstand




Elisa Konstanze Lohmüller



Geburtsdatum: 11.07.2000



Ausbildung

seit 10.2020



seit 10.2019


seit 10.2018




Ausstellungen






Zweites künstlerisch – wissenschaftliches Hauptfach Intermediales Gestalten, Professorin Antonia Low

Klasse für Malerei, Professor Reto Boller Studium des Künstlerischen Lehramts an der

Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart, Grundklasse Professor Volker Lehnert

04.2021

48.79405,9.01485=spacemaking, künstlerische

Intervention auf Einladung der Stadt Leonberg

03.2021

KULTUR KIOSK Stuttgart, Miniserie "Pandemic Sweets"

02.2021

Introspektion x freies Radio für Stuttgart

07.2019

Rundgang ABK Stuttgart


Auszeichnungen

2017


2017


Reutlinger Geschichtspreis


History Award 2017 „Wie gleich ist gleich?“ Feminismus ab der 68er Bewegung bis heute im Raum Tübingen/Reutlingen







Sabine Voigt



Ich habe Kunst in Kalifornien, USA (San Diego) studiert.

Und ein Studium der Illustrationen in Düsseldorf erfolgreich abgeschlossen. 


Meine Cartoons sind kolorierte Tuschezeichnungen zu gesellschaftlich relevanten Themen.

Folgende Preise habe ich gewonnen:

Talenthouse: Truth Bombs Wettbewerb

Metro-Goldwyn-Mayer, Plakat Kunst Preis

SAP Cartoon Preis: “Berlin ohne SAP“ 

The international women cartoonists, Istanbul

Cartoonists Forum, Competition Stateand Religion 

European Cartoon Contest Portugal, 

Knokke International Carton Festival

Kreis Aachen „Zum Wiehern“ 

Stadt Lübben, Grafikatur 

Prisma Magazin Wettbewerb mit Johan de Moor, 3. Platz

FreeCartoonFestival China, Selected Price

Kölner Stadtanzeiger: Art 2005

Kirchenlieder als Kunstobjekte, Paul-Gerhardt-Kirche, Köln 

Erster Preis Cartoon Art Baden-Würtemberg 

Ver.Di Kunstwettbewerb 

Dritter Preis IG Medien Kunstpreis-Plakatgestaltung 

Erster Preis Red Ribbon Move

IG Medien: Robin Art Kunstpreis 


Karolina JARMOLINSKA




Geboren in 1985 

 Seit 2017

in Nysa, Polen geboren, lebt und arbeitet in Karlsruhe. Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe,

Aufbaustudium Freie Kunst. Klasse Prof. Franz Ackermann Akademie der Bildenden Künste in Warschau,

Malerei, Magisterstudium. Abschlussnote: 1,0 Universität Kardinal Stefan Wyszynski in Warschau,

Kunstgeschichte, Magisterstudium. Abschlussnote: 1,0 Mitglied des Badisches Kunstverein, Karlsruhe 

page1image6568page1image6728page1image6888page1image7048page1image7208

Preise und Ausszeichnungen

2016 Nominierung zur Blooom Art Award by Warsteiner, Köln
2016 Nominierung zur NBH Art Award, Bahrein, Vereinigte Arabische Emirate 2014 Preis der Hollfelder Kunstfreunde (1 Preis) 
2013 11. Wilhelm-Zimolong-Förderpreis für junge Künstler (1 Preis) 

Publikationen & Pressestimmen 

page1image10160page1image10320page1image10480page1image10640

22.10.2018 15.07-14.09.2017

17.07.2015 17.06.2013

13.04.2013

Bühne für das Kunstschaffenden”, BNN, Karlsruhe 
UND#9 in Karlsruhe – Werkschau & Plattform der Kunstinitiativen, Produzentengalerien und Offspaces", INKA Magazin, s.7
Zwischen Glück und Stille”, Nordbayerische Nachrichten, Pegnitz „Junge Kunst: Die Gewinnerin des Zimolong-Förderpreises“, Lokalkompass.de,
Kunstwerke statt Karossen“, FAZ, Mainz

Martina Ziegler


Metafoto. Die DNA der Malerei.

 

Mein künstlerisches Konzept ist die Verschränkung aus intuitiver malerischer Imagination und digitaler Dekonstruktion.

Dazu ein Zitat von Prof. Wilfried Korfmacher, (HSD - Peter Behrens School of Arts), aus Anlass meiner Ausstellungseröffnung in der Galerie Kleebolte, Essen 2020:

 

„Der in der Ästhetik bis dato nicht bekannte und gebräuchliche Begriff „Metafoto“ beschreibt einen innovativen Prozess der Bildfindung, bei der die extrem ausgeklügelte, analog und digital verschränkte Methodik der kreativen Bearbeitung die entscheidende Rolle für das künstlerisch einzigartige Ergebnis spielt.“

 

Die Multiplen Portraits waren der Anfang. Sie stehen für die Verbindung zwischen der Vielschichtigkeit des Menschen und einer vielschichtigen Technik.

Die Intention dabei: Es gibt keine Objektivität und Wahrheit. In der medialen Vielfalt wird bewertet und es geht um Täuschung. Besonders Frauen haben gelernt, sehr unterschiedliche Erwartungen zu bedienen indem sie verschiedene Rollen einnehmen. Darauf möchte ich aufmerksam machen.

 

Die Multiplen Portraits sind irreale Portraits, die diese Rollenbilder repräsentieren. Es geht nicht darum, einen Charakter darzustellen, sondern um die metaphysische Ebene dahinter. 

Aus vier oder fünf Gesichtsfragmenten verschiedener Frauen sind sie malerisch so zusammengesetzt, dass sie eine Homogenität vortäuschen (Acryl auf Leinwand).

Insgesamt gibt es über 20, teilweise großformatige Malereicollagen als Prototypen für die digitale Bearbeitung / Verschränkung. Die weitere Technik ist eine Kombination

 von Fotografie, Digital Painting und Crossover-Collagen. Mir war wichtig eine neue unverwechselbare Bildsprache zu entwickeln.

 

Aus den Müttern werden Töchter und Enkel, alle mit Anteilen der DNA des jeweiligen Ursprungsbildes. 

Auch den weiteren Serien, den Abstract Portraits, den Virtual Visions und den Magricollagen liegen digitale Daten eines analogen Gemäldes von mir zugrunde.

Intuitiv ins Innere vordringen, sezieren, anreichern, verdichten, reduzieren und aus dem „DNA Material“ intuitiv neue virtuelle Welten zu schaffen, die zum Teil wieder in die Figuration führen, ist aktuell mein künstlerisches Anliegen.

 

Künstlerische Ausbildung

 

Studium: Freie Kunst / Internationale Fachhochschule für Kunst und Design, Köln.

Praktikum: Glasmalerei Henseler, Köln (Restauration von Domfenstern)

Studium: Visuelle Kommunikation / Hochschule Düsseldorf (Grafik Design, Fotografie, Illustration).

Abschluss: Diplom Designerin (1.0)

Art- und Creative Director mit Schwerpunkt Film (Member of the Board).

 

Diverse Auslandsaufenthalte für Filmprojekte. 

Tokio // Istanbul, Izmir // Miami, Los Angeles // Casablanca, Marrakech, Erfoud (Sahara) // New York // London, Mailand, Wien, Barcelona, Paris // länderübergreifendes europäisches Filmprojekt (kreative Federführung und europaweite Leitung).

Zahlreiche Auszeichnungen und Creative Awards für Design, Artwork und Film.

 

Seit 2001 freie künstlerische Tätigkeit im Bereich Malerei, Mixed Media, Digital Painting, Experimental Crossover Collage.



JANA JACOB 




born 09.04.1982 in Weingarten, Germany 

// EDUCATION

2008Diploma of Fine Arts at the Staatliche Akademie der Bildenden Künste, Stuttgart withprofessor Christian Jankowski

2008resident artist at the Lobot Gallery, Oakland, CA, USA 

2007student residency in at the Californian College of the Arts, San Francisco, CA 

2005/2006Student residency at the École Nationale Supérieure d’Arts de Paris-Cergywith professor Bernard Marcadé, France

// EXHIBITIONS: 2020EREIGNIS MALEREI, touring exhibition, Tapetenwerk Leipzig, Städtische Galerie Wurzen, Rathausgalelerie Grimma, Germany 2020 Power of portrait,WomenPaintersRoom (WPR), Berlin, Germany 2020HOME/when there is nothing left to do, Studio Meimberg, Berlin, Germany 2009 Fernbeziehung, Gallery 33, Berlin, Germany 2008 reinraus,diplomaexhibition, Akademie der Bildenden Künste, Stuttgart, Germany 2008 Cute show, Lobot Gallery, Oakland, CA, USA 2008The Institute For Social Research And The Discovery Of Art God, Richmond Art Center, Richmond, CA, USA 2008The Institute For Social Research And The Discovery Of Art God,Württembergischer Kunstverein Stuttgart 2007Elle, Kunst im Kasten, subway in Stuttgart 2006 Coming out of the Maultasche, Maccaronie Gallery, New York, USA


Paula Carralero Bierzynska 





Paula Carralero Bierzynska wurde 1991 in Madrid, Spanien, geboren und wuchs in Pamplona nahe der Pyrenäen auf. Nachdem sie in Montreal, Kanada und Mexiko Stadt gelebt und gearbeitet hatte, zog sie 2013 nach Berlin, wo sie an der Weißensee Kunsthochschule Berlin 2013-2019 bei Nader Ahriman Malerei studierte. Während des Studiums hatte sie zahlreiche Ausstellungen in Deutschland, unter anderem im Haus des Berliner Rundfunks, im Projektraum Bethanien, den Neukölln Arkaden, der Bar Babette, dem Brandenburgischen Kunstverein, dem Kunstverein Uelzen, sowie auchinternational im Muzeum Woli in Warschau, in La Ciudadela und dem Centro Huarte in Pamplona, Spanien und der Sala Perez de la Riva in Madrid. Sie wurde zudem mit dem Mart Stam Stipendium, der Mittenmang Projektförderung und dem Premio Encuentros Arte Joven ausgezeichnet. Nach dem Studium erhielt sie das Stipendium Neustart Kultur der Stiftungskunstfonds und hatte ihre erste Einzelausstellung in der Galerie Weisser elefant. Ihre Künstlerbücher wurden bei der Berlin Art Book Fair im Hamburger Bahnhof und der Missread Art Book Fair an der Akademie der Künste vorgestellt und ihre Arbeit wurde im Textem Verlag 2016 veröffentlicht. 


Arbeitsschwerpunkte

Die Arbeit von Paula Carralero Bierzynska ist festgelegt durch die Beziehung zwischen Hinterglasmalerei und den Bildschirmen, auf denen wir die Bilder der Welt heutzutage konsumieren und produzieren. Durch feine Lasuren wird die traditionelle Ordnung der Malerei umgekehrt: die erste Schicht ist das Erste, was man sieht, die letzte Schicht ist der Hintergrund. Die entkörperlichte Perspektive von Maschinen, Sicherheitskameras, Drohnen, die von oben Fragmente der Welt wahrnehmen, werden durch die Malerei für den Betrachter wieder materiell und gleichzeitig durch die reflektierende Oberfläche unerreichbar.


Alexandra Gebhart 


1966 geboren in Leutkirch im Allgäu


1984 freie Kunstschule Ravensburg u.d.L. Erwin Niederer


1984-1986 Fachhochschulreife mit Schwerpunkt Gestaltung/ Augsburg


1986-1989 Studium Modedesign MFS /Sigmaringen


1989 -1996 Designtätigkeit bei „Carlo Collucci“/Ansbach/Herrieden


1993 Kunstförderpreis der Stadt Ansbach


1996-2000 Such-und Findungsphase,freie Textildesignerin und Malerin in Hamburg


seit 2003 Gründung des Ateliers //kunst & textil Bad Wurzach


Intensive Auseinandersetzung mit Ausdrucksmöglichkeiten verschiedener Medien wie Malerei, Zeichnung, Fotografie und Schreiben


Seit 2012 

Leben und Arbeiten im Atelier in Bad Waldsee


2012 -2015

Vorbereitung des Buchprojektes „Großes Theater und Bücherwurm“ sieben Jahre Erinnerungen in Fotografie und Text.


Seit 2015 Dozentin für Kurse freie Malerei in den Atelierräumen


2016

Erstveröffentlichung „Großes Theater und Bücherwurm“ im Selbstverlag Alexandra Gebhart


2020

Herausgeber des Kataloges der Projektarbeit ___hide and seek/behausung___ Fotografie und Malerei

Galerie Kunstreich Nominierung zum ARTIG-Kunstpreis Preis 2020 Kempten

Mitgliedschaften:

Berufsfachverband für bildende Künstler Baden Württemberg (VBKW)

BBK Ulm

Internationaler Bodenseeclub Sektion bildende Kunst (IBC)

Expo/ Auswahl Alexandra Gebhart 

2021

Natur ist weiblich „Galerie Gunzoburg Überlingen

2020

Nominierung“ Kunstpreis ARTIG“ Kempten Galerie Kunstreich

„ Mit Kunst aus der Krise 1“ Galerie Gunzoburg Überlingen

Mit Kunst aus der Krise 3 „Galerie Gunzoburg Überlingen

2 Tage 9 Künstlerinnen“ Kornhausmuseum Bad Waldsee

offenes Atelier 2020 IBC

2019

Zwischen Bewegung und Stille“ Kino/ Galerie Seenema Bad Waldsee

Kunstmesse ART Zollhaus Bodman/Bodensee

Städtische Galerie im Turm ESPANTOR Isny VBKW

Movement“ Galerie im Bahnhof Sipplingen

städtische Galerie „Fauler Pelz“ Überlingen „Neue Arbeiten“ IBC

F3“ neues Rathaus Ravensburg Kunstverein Ravensburg

2018

vierzigmalvierzig“ Galerie Gunzoburg Überlingen

Kunstmesse ART Zollhaus Bodman/Bodensee

Städtische Galerie Fauler Pelz Überlingen „Winterausstellung“

2017

Kunstmesse ART Zollhaus Bodman/Bodensee

Städtische Galerie Fauler Pelz „Winterausstellung“

2016

rein pflanzlich“ Orangerie Wolfegg VBKW

Sommeratelier Galerie Gunzoburg Überlingen

Kunstmesse ART Zolllhaus Bodman/Bodensee

Erstveröffentlichung Buchprojekt Grosses Theater und Bücherwurm

2015

KULTKUNST Krumbach Heimatmuseum

Kunstmesse Art Zollhaus Bodman/Bodensee

Städtische Galerie Fauler Pelz Überlingen „Winterausstellung“

Streusalz“ Galerie Gunzoburg Überlingen

2014

Kunstnacht K4 Leutkirch

bilden“ Ausstellung VBKW Schloss Mühlheim a.d.Donau

2013

offenes Atelier 2013VBKW

2010

Ausstellung Galerie artanders Vogt

Ausstellung Kreiskunst Oberschwaben städtisches Museum Bad Waldsee


Expo/ Auswahl Alexandra Gebhart www.alexandra-gebhart.de


2021

Natur ist weiblich „Galerie Gunzoburg Überlingen

2020

Nominierung“ Kunstpreis ARTIG“ Kempten Galerie Kunstreich

Mit Kunst aus der Krise 1“ Galerie Gunzoburg Überlingen

Mit Kunst aus der Krise 3 „Galerie Gunzoburg Überlingen

2 Tage 9 Künstlerinnen“ Kornhausmuseum Bad Waldsee

offenes Atelier 2020 IBC

2019

Zwischen Bewegung und Stille“ Kino/ Galerie Seenema Bad Waldsee

Kunstmesse ART Zollhaus Bodman/Bodensee

Städtische Galerie im Turm ESPANTOR Isny VBKW

Movement“ Galerie im Bahnhof Sipplingen

städtische Galerie „Fauler Pelz“ Überlingen „Neue Arbeiten“ IBC

F3“ neues Rathaus Ravensburg Kunstverein Ravensburg

2018

vierzigmalvierzig“ Galerie Gunzoburg Überlingen

Kunstmesse ART Zollhaus Bodman/Bodensee

Städtische Galerie Fauler Pelz Überlingen „Winterausstellung“

2017

Kunstmesse ART Zollhaus Bodman/Bodensee

Städtische Galerie Fauler Pelz „Winterausstellung“

2016

rein pflanzlich“ Orangerie Wolfegg VBKW

Sommeratelier Galerie Gunzoburg Überlingen

Kunstmesse ART Zolllhaus Bodman/Bodensee

Erstveröffentlichung Buchprojekt Grosses Theater und Bücherwurm

2015

KULTKUNST Krumbach Heimatmuseum

Kunstmesse Art Zollhaus Bodman/Bodensee

Städtische Galerie Fauler Pelz Überlingen „Winterausstellung“

Streusalz“ Galerie Gunzoburg Überlingen

2014

Kunstnacht K4 Leutkirch

bilden“ Ausstellung VBKW Schloss Mühlheim a.d.Donau

2013

offenes Atelier 2013VBKW

2010

Ausstellung Galerie artanders Vogt

Ausstellung Kreiskunst Oberschwaben städtisches Museum Bad Waldsee



Ming Li 



Born 1994 in Taipei, Taiwan. Currently lives and works in Berlin, Germany

Education:
2012-2016 National Taiwan University of Arts (NTUA) New Taipei City, Taiwan

2017-2019 Amsterdamse Hogeschool voor de Kunsten, Amsterdam, Netherlands AHK.

Awards / Grants

2019 Honorable Mention, 1st COLLOQIUM OF PERFORMANCE AND GENDER, Faculty of Fine Arts

Autonomous University of Querétaro, Mexico

2018 STEP Travel Grant, ECF, Amsterdam, Netherlands
2017 Project Grant, Stroom, The Hague, Netherlands / 2nd Prize Taipei Fine Arts Show.


Exhibitions / Projects 


2020
Perforated City, MOCA, Taipei, Taiwan
DA ! Art-Award and exhibition – Düsseldorf Stadtmuseum, Düsseldorf, Germany.

2019

Hands Up !, BLUNK, Trondheim, Norway

«UNI Graphica 2019» Krasnodar Regional Art Museum, Krasnodar, Russia

The Future is... Ordinary? Shangyuan Art Museum, Huairou District, Beijing, China

Angekommen…?” – Mittelpunkt Bibliothek Köpenick, Berlin, Germany 

About Women“ at Baroque Chapel Pilotti, Volevera, Italy

1stColloqium of Performance and Gender” City of Querétaro, Mexico, Fine Arts Faculty, Aut. University Querétaro Mexico 

2018

Haarlem Cultuur Festival 2018, Haarlem, Netherlands 

Picturing Asia, IIas photo exposition, Central Building University of Leiden, Leiden, NL

In-Vision The Dublin Festival of Video Art and Creative Photography, Dublin, IRL

Video Art Miden, Kalamata, Greece

17 DAYS (12 Volume) video project, Alfred State College , Alfred, NY, USA and Western Michigan University, Kalamazoo, USA 

2017

Respublika Festival! Limassol & Nicosia, Cyprus

Orient 2.0,Pulchri Studio, The Hague, The Netherlands

Taipei Fine Arts Show, Taipei Fine Arts Museum, Taiwan 

Binnar Homesickness Casa-Museum SOLEDADE MALVAR,Vila Nova de Famalicão, Portugal

2016

"15th DongGang International Photo Festival", Yeongwol DongGang Photomuseum, Yeongwol, Korea
"New Season" Apollo Gallery, Taipei, Taiwan


Taipei Fine Arts Show, Taipei Fine Arts Museum, TW

Haarlem Cultuur Festival 2018, Haarlem, NL 



Annika Stoll 


* 1990 in Bad Nauheim, Hessen 

lebt und arbeitet in Leipzig 


seit 10/2020 Meisterschülerstudium, Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig 

2016 - 2020 Diplom Medienkunst , Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

2011 - 2016 Studium Bildende Kunst, Hochschule für Bildende Künste Dresden


Preise und Förderungen 

2021 Artist in Residence Stipendium der Künstlerstadt Kalbe

2020/ 21 Projektförderung, Landesverband Bildende Kunst Sachsen e.V. 

2020 Arbeitsstipendium „Denkzeit“ der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen 

2018 A2 Letter Preis 

2018 Shortlist: Kunstpreis der Museumsnacht Nürnberg 


Ausstellungen (Auswahl) 

2021 

- Institutional Glitches, Instagram Takeover, M.1 Arthur Boskamp Stiftung 

- Emergency Break, Neuer Sächsischer Kunstverein, Albrechtsburg Meißen


2020 

- Xtreme, Online Ausstellung kuratiert von Lily Fürstenow 

- ZODIAC group show, Lindenow Festival, Leipzig 

- der_die_das storage, Zner Kunstraum, Leipzig 

- Zukunftsvisionen, Festival for Contemporary Arts, Görlitz 

- hyperfluid circumstances, Zner Kunstraum, Leipzig (solo) 


2019 

- PALINDROMI O il confine immaginario, Palazzo Ziino, Palermo 

- come what may. permanent assumptions, Zner Kunstraum, Leipzig 

- Jubiläumsausstellung, Stiftung Starke, Berlin 

- You’re not my real sun, A&O Kunsthalle, Leipzig 


2018 

- Page / Figure, Galerie Kub, Leipzig 

- D O G S, Museumsnacht Nürnberg, Schauspielhaus 

- Die acht Qualitäten von Spaß, Phyllis Johnson Studio, Halle 14, Spinnerei Leipzig 


2017 

- D O G S, Phyllis Johnson Studio, Halle 14, Spinnerei Leipzig, Herbstrundgang 

- Tracing Utopia, ZKR Schlosspark Biesdorf / Löwenpalais, Berlin 

- Ping Pong, Phyllis Johnson Studio, Halle 14, Spinnerei Leipzig 


2016 

- Interventionen, Kunsthaus Dahlem, Berlin 

- Konservativ sein lassen, Alte Feuerwache Loschwitz, Dresden 

- künstlerische Leibniz-Reflexe, Berlin-Brandenburgische 

Akademie der Wissenschaft, Berlin 


2015 

- Abzocken ohne anzuecken, Oktogon, HfBK Dresden 

- Kunstlotterie, EX 14, Dresden 


2014 

- Zukunftsvisionen, estival for Contemporary Arts, Görlitz 

- Klassentausch, Motorenhalle Riesa e.V., Dresden


Ragela Bertoldo

Geboren 1965

Malerei und Fotografie
2002 Gründung des Ateliers k4 2009 Einstieg in die Fotografie Mitglied beim BBK Schwaben-Süd

Auszeichnungen

2014 Sonderpreis Fotokunst, Kunstakademie Irsee 2019 Fotokunstpreis, Kornhausmuseum Weiler

Letzte Ausstellungen

2020 1.bis19.SeptemberAusstellunginderGalerieHohl,Zürich,zusammenmitHeinrichBobst; Westallgäuer Kunstausstellung; Aichach: "Das kleine Format"; Augsburg: "Grosse Schwäbische Kunstausstellung 2020/21"

2019 BeteiligunganderSwissartexpo,HauptbahnhofZürich;städtischesMuseumSchrobenhausen; Westallgäuer Fotoausstellung, Kornhaus Weiler i.A.; Schwabenakademie Irsee

2018 Kunstmesse"ArtBodensee",Dornbirn,vertretendurchGalerieARKTIKA;ARTMUCMünchen; Gruppenausstellung Galerie ARKTIKA, Marktoberdorf; Schwabenakademie Irsee; Contemporary Art Fair, Zürich

2017 SchwabenakademieIrsee;HeimatmuseumKrumbach;SchwabenakademieIrsee Sonderausstellung; Kunstmesse "Affordable Art Fair", Hamburg, vertreten durch Galerie ARKTIKA

2016 KunstausstellungBobingen;SchwabenakademieIrsee;KünstlergildeLandsberg-Lech-Ammersee; Schrobenhausen; Kunstmesse "Art Bodensee", vertreten durch Galerie ARKTIKA; Kunstausstellung Kempten; Ostallgäuer Kunstausstellung Marktoberdorf; Kunstmesse "Affordable Art Fair" Hamburg, vertreten durch Galerie ARKTIKA; Nordschwäbische Kunstausstellung Donauwörth; Kunsthalle Arnold, Ravensburg

Fotoarbeiten, Mass Breite 90 x Höhe 120, Acrylglas Fine Art

MARIE ATHENSTAEDT


*1988 in Dresden

lebt und arbeitet in Leipzig



2008

HfBK Dresden, Studium Malerei/Grafik


2010

Vordiplom bei Prof. Christian Sery


2010 - 2012


2010 - 2014


Parallelstudium Architektur, TU Dresden


Hauptstudium bei Prof. Christian Macketanz, HfBK Dresden


2014

Diplom bei Prof. Christian Macketanz, HfBK Dresden

Zweimonatige Zeichenreise nach Indonesien


2015

Gründungsmitglied der Galerie Stephanie Kelly Dresden

2014 - 2016


2019 - 2020

Meisterschülerstudium bei Prof. Christian Macketanz, HfBK Dresden


Lehrauftrag in der Klasse von Prof. Christian Macketanz, HfBK Dresden

PREISE & STIPENDIEN

2020

Denkzeit Stipendium der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen



2017

Atelierstipendium der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, Baumwollspinnerei, Leipzig


2015

Hegenbarth-Stipendium

Gopea-Förderjahrgang 2015

AUSSTELLUNGEN


2020











2019






2018

Favorites – Gopea Kunstraum, Bad Bentheim (G)



Wicht – Sunnybrook Artcenter, Leipzig (S)



cave worx – Schwemmteichbruch, Grimma (G)



Do you believe in love after life – The Mvsevm, Leipzig (S)



Zwischen Sonne und Erde - die Existenz der Pflanzen – Deutsches Hygiene-Museum Dresden (G)



open studio – Pittlerwerke Leipzig (S)



painting painting painting – Raum Vollreinigung, Berlin (G)



Join the Joyride mit Henrike Pilz – Kunstraum Ortloff, Leipzig (S)



BENEFIZKUNSTAUKTION: 14 JAHRE HALLE 14 - Leipzig (G)


Ausstellung 2018/19 – item, Ulm (S)



open studio – Spinnerei Leipzig, Halle 14 (S)


2017


open studio im Zuge des Atelierstipendiums der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen – Spinnerei Leipzig, Halle 14 (S)



I know, you know – Projektraum Neue Galerie, Städtische Galerie, Dresden (S)



Gopea 55 Duitse kunstenaars - Villa de Bank, Enschede (G)


2016


Do Wrocławia, do Wrocławia | Nach Wrocław, nach Wrocław -
MWW Wrocław Contemporary Museum, Wroclaw (G)


21. DNN-Kunstauktion – Dresden (G)


UPTURN - Villa Eschebach, Dresden (G)



WORK OUT - Brühlsche Galerie, HfBK, Dresden (G)



I've seen a dying eye - Kunstquartier Bethanien, Berlin (G)



Pfade - Rathaus Dresden, Galerie, Dresden (G)



Zur Zeit - It has not epiphanised yet … - Künstlerhaus Palais Thurn und Taxis, Bregenz (G)



is that a YES or a NOW - Galerie Stephanie Kelly, Dresden (G)


2015








DELTA – Espacio Galerie, London (G)


20. DNN-Kunstauktion – Dresden (G)



good fellows - Galerie m2a, Dresden (G)



HEIMAT - geh8, Dresden (G)



Kunstlotterie 3 - EX 14, Dresden (G)



Kunsttage KW14 - Sektor Evolution, Dresden (G)


BILDERLADEN - Galerie Holger John, Dresden (G)


Junge Meister 2015 - art‘ SAP Dresden (G)


misi kelapa - Hole of Fame, Dresden (S)


2014


19. DNN-Kunstauktion – Dresden (G)


Nicht Verhandelbar - Oberlandesgericht, Dresden (G)


Diplomausstellung, Oktogon, HfBK Dresden (G)


Kunstlotterie 2014, Gewinne! Gewinne! Gewinne! - Galerie m2a, Dresden (G)


KARAWANE - Gruppenausstellung der Klasse Macketanz, Kunstquartier Bethanien, Berlin (G)


Staring into Clouds - Gruppenausstellung der Klasse Macketanz, Galerie Aula, Brno (G)



MI-X- mit Felix Krüger & Ludwig Flohe, B|shop - Raum für Bild und Ton, Dresden (G)


PUBLIKATIONEN


2014

Diplomkatalog 2014 - HfBK, Dresden


rohmaterial sonderausgabe - Künstlerbuch der HfBK Dresden anlässlich des 250. Gründungstages der Kunstakademie


2012

rohmaterial 2012 - Künstlerbuch der HfBK Dresden


2010

rohmaterial 2010 - Künstlerbuch der HfBK Dresden

Bogi Nagy




Stefanie Haller




Geboren am 07.04.1990 in Ludwigsburg



AUSSTELLUNGEN



05-09/2021 Frankfurter Kunst Vertrieb, Frankfurter Kunstverein

06/2021 Kunstansichten Offenbach, Ateliergemeinschaft Luise 63, Offenbach a. M.

12/2020-05/2021du flou- unscharfe Welten, Zeitgeist Vintage, Frankfurt a. M.

2015 la fête, Die Halle, Frankfurt a. M.





AUSBILDUNG



Seit 02/2019 Lehrerin für Kunst, Französisch und Sport in Frankfurt am Main 



01/2019 2. Staatsexamen in den Fächern Kunst und Französisch am Studienseminar FFM



10/2015 1. Staatsexamen an der Goethe Universität in FFM für das Lehramt an Gymnasien in 

folgendenFächern 

  1. Kunst: Hauptklassen Grafik bei Lucie Beppler und Neue Medien bei Prof. Dr. 

Birgit Richard

  1. Französisch,Sport, Fortbildung in Darstellendem Spiel und Weiterbildung

im Schulfach „Glück



10/2009 – 07/2010 Freiwilliges Soziales Jahr bei Unis-CitéMéditerranéein Marseille, Frankreich 



07/2009 Allgemeine Hochschulreife am Mörike-Gymnasium in Ludwigsburg








Edurne Herrán


Ingolstadt-Donau (1978) 

Lebt und arbeitet in Berlin

Edurne Herrán hat ihren Universitätsabschluss als bildende Künstlerin an der UPV-EHU Bilbao absolviert sowie einen Abschluss der Kunsthochschule Berlin im Studienfach Bildhauerei. Weiterhin weist sie zahlreiche Masterabschlüsse vor, so z. B. in Forschung, Kunst und Kreation [UCM Madrid], in Kulturmanagement [UC3 Madrid] und in zeitgenössischer Fotografie [EFTI Madrid]. Eine abgeschlossene Ausbildung zur Kostümdesignerin und eine Gesangsausbildung komplettieren ihr Profil.


Herráns Arbeit hat einen starken Bezug zum Alltäglichen, zum Aufeinandertreffen und der Kommunikation in zwischenmenschlichen Beziehungen. Sie entstehen im Bewusstsein, wie neue Technologien (z. B. das Internet) unser emotionales Befinden beeinflussen und potenzieren können. Die Künstlerin bedient sich dieser neuen sozialen Strukturen und setzt ihre Werke in diesem Kontext um. Die Beteiligung der Öffentlichkeit und die Interaktion mit dem Publikum geben ihrer künstlerischen Arbeit einen Sinn und verleihen ihr somit einen darstellerischen Charakter.

Edurne Herrán wurde mit zahlreichen Kunstpreisen und Stipendien ausgezeichnet, unter anderem durch das C.C. Montehermoso, El Ranchito in dem Matadero Madrid, El Encontro de Artistas Jóvenes und die Stipendien Roberto Villagraz, sowie Propuestas VEGAP. Ihre Werke wurden unter anderem im Museum ARTIUM, im Andalusisches Zentrum für Fotografie, im Museum Barjola, am Stand ABC Cultural der ARCO [Madrid], im Kommunikationsmuseum [Frankfurt am Main] und in zahlreichen Galerien, sowie nationalen und internationalen Instituten ausgestellt.


Manuele Klein



Kunst ist das was bleibt, eine zeitlose Sprache ,

ein Ausdrucksmittel ohne das gesprochene Wort ,

ein Aufschrei an das Handeln und Denken

dort wo es von Nöten ist, ein Festhalten von Augenblicken.

Malerei, Installation,Fotografie usw. sind

Werkzeuge Gedanken über das

Hier und Jetzt..


In Bensberg geboren

Gründung DIE WEIßE GALERIE BONN

Studium am IBKK – Bochum im Fachbereich

Freie Malerei und Grafik, Diplom

Meisterschülerin bei Professor Dr. Qi Yang

Mitglied Frauenmuseum Bonn Mitglied im BBK – Bonn

Mitglied in der BKG – Bergische Kunstgenossenschaft Wuppertal

Mitaufbau des Künstlerhauses K44 in Kürten

Realisation des Künstleraustausch China – Deutschland unter der

Schirmherrschaft von Wolfgang Bosbach, MdB

Aufbau des Projektes Mea Donna mit Detlev Weigand

Gründung des Projektes „OBERSTAATSKÜNSTLER“


Vertreten durch die Galerien:


Fine Art Gallery jazzyGate – Köln

Galerie Seidel - Köln

Galerie Schröder & Dörr – Bergisch Gladbach - Refrath

Galerie Anne Malchers – Bergisch Gladbach - Refrath


Manuele Kleins Arbeiten befinden sich in privaten-und öffentlichen Sammmlungen in Deutschland, Frankreich, England, Italien, Niederlanden, Polen, Russland, Israel, USA und China.


AUSZEICHNUNGEN, PREISE UND STIPENDIEN


2020: 2. Platz Dr. Rembold Stiftung der Stadt Rösrath

2019: 1. Platz Oberbergischer Kunstförderpreis 2019

2019: Nominiert K&W Kunstpreis 2019 Kultur in Gummersbach

2017 : Stipendium Plainair Nowogard , ARS PORTA International, Polen
2016 : artist in residenz, Odonien Köln

2016 : Nominiert für den Simplizissimus – Kunstpreis,Wilhelm Morgner Museum, Soest
2013: Dr.Rembold-Preis der Stadt Rösrath, 2.Platz
2011: Nominiert für den Simplizissimus – Kunstpreis, Wilhelm Morgner Museum, Soest
2010: 1. Deutsch-Israelisches Künstlerprojekt in Beer-Sheva unterstützt vom
      Deutschen Botschafter,in Israel
2009: Gewinner des Wettbewerbs "Kreative Energie",

Ministerium für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien
2009: Stipendium Plainair -Fundacja Elektrowni Rybnik-, Polen
2008: Ehrengast bei Art Expo, Joinville, Paris, Frankreich
2008: Stipendium Plainair -Nizhny Novgorod-, Russland
2007: Stipendium Plainair -Fundacja Elektrowni Rybnik-, Polen
2006: Kunstförderpreis 2006 des Kulturforums Overath
      Art-Labyrinth Marktplatz, Kulturbahnhof
      Art-Labyrinth Regionaletag, Gut Eichthal



KUNSTPROJEKTE

2020/ 2021 Auftrag und Fertigstellung der Bühnenbilder für das

Bensberger Puppentheater,„ DER GOLEM“

2020 : Mitkuratorin Felicitas P. Berg Jubiläumsausstellung 200 Jahre Friedrich Engels

2019 : Radiointerview eingeladen von Andreas Schwann; Radio Berg

2019 : Ehrenfelder Kunstroute, Fine Art Gallery „ jazzyGate „

2019 : Le Tour Belgique Kunstroute 2019

2018 : Ehrenfelder Kunstroute ; Fine Art Gallery „ jazzyGate „

2017 : Wandel 3.0 …...ODONIEN, Köln

2017 : Radiointerview eingeladen von Manuel Zeh, Antenne Pulheim

2017 : KUNST IM FLUSS„ an den Ufern von Urft und Olef

2017 : Nowogard, Polen, PLENERZE MALARSKIM

2016 : „KUNST IM FLUSS„ An den Ufern von Urft und Olef

2015: Beginn des Projekts Offenes Atelier Oberstaatskünstler

2014 : Kuratorin und Organisatorin der Ausstellung zur

950 Jahrfeier der Stadt Overath

unter der Schirmherrschaft von Wolfgang Bosbach,MdB.
2014 : Rösrath wird zur Galerie; Festinstallation der Arbeit „ MEA DONNA „
2012 : Staatliches Museum Schwerin; Performance mit

Mary Bauermeister und Detlev Weigand


2012 : Stadtmuseum Wiesbaden, Fluxus 50,

Fluxusperformance & Videopräsentation u.a. mit Mary Bauermeister
2012 : „mea maxima culpa „ Videoprojekt
2010 : Frauenmuseum Bonn: Dormitorium; Bonn
2010 : Bergisch Gladbach:“ art5 „;

Deutsch - Französisches Kunstprojekt, Kulturhaus Zanders
2010 : Joinville (FR):“ art5 „; Deutsch - Französisches Kunstprojekt

2010 : Beer-Sheeva (ISR): 1. Deutsch-Israelisches Künstlerprojekt unterstützt vom

deutschen Botschafter in Israel
2009 : Bergisch Gladbach: Hommage á Nam June Paik.

Kunstprojekt mit Mary Bauermeister
2009 : Bonn: Dormitorium ,Frauenmuseen – Weltweit - Konferenz.

Aktion Frauenmuseum Bonn
2008 : Bergisch Gladbach: MAI(N)BAUM-FREIRAUM. Open-Air-Projekt
2008 : FEJA. Land Art,und Video, Gorodiez, Russland
2008 : Overath: abgefahren. Videoprojekt
2007 : Bonn: Die Rückseite des Mondes, allzeit  Videoprojekt
2007 : Rybnik PL: angelandet, Videoprojekt
2007 : Kassel: 1000 Rote Frauen zur 12. Documenta. Das leibhaftige Mohnfeld.

Aufruf von Marianne Pitzen, Frauenmuseum Bonn
2006 : Bergisch Gladbach: Stadt-Art. Plakatwandaktion-Kommunikation-
2006 : Bergisch Gladbach: Laufzeit. Videoprojekt
2005 : Leichlingen: Rahmenprogramm Regio Arte-Bäume-Birne.


AUSSTELLUNGEN

2021

G. 25 Jahre Galerie Seidel Köln, K

G. KulturzentrumMarijampole „poziuris“ Litauen

2020

G. Museum of Fine Arts „Wenn die Kraniche ziehen“ Volgograd Russland

G. KulturzentrumMarijampole „poziuris“ Litauen

G. 40. Ausstellung Stadt Rösrath

G. TUFA Kulturzentrum Trier„SOWOHL ALS AUCH“ Trier K

E. Galerie Seidel Köln Kunstroute Ehrenfeld K

G. Künstlerhaus DO Dortmund, VIVA DADA, weil die Welt auf dem Spiel steht !

G. Galerie Seidel Köln „Katharsis“

2019

E. Stadthaus Gummersbach ,Oberbergischer Kunstförderpreis 1. Platz

E. TBG, „finde & suche“, mit Odo Rumpf Bergisch Gladbach

G. Galerie Seidel Köln „Detonation“

G. Kulturhaus Zanders „es ist alles eitel„ Bergisch Gladbach K

G. Kunstverein Haus der Kunst Nümbrecht „es ist alles eitel„ K

E. Galerie Schröder & Dörr „mehr weiß...wer weiß das schon.....“ Refrath K

G. Galerie jazzyGate, Kunstroute Ehrenfeld Köln K


2018

E. Galerie Seidel Köln, scharfsinnig – tragisch - überlebensgroß

G. Stollwerk Köln, Photoszene, Sichten – Schichten – Belichten K

G. Galerie Seidel Köln„Trugbild oder Täuschung“

G. Kulturbahnhof Overath, Korrespondenzen in ROT K

E, Galerie Künstlertreff Eesdron Hückelhoven „Alles eine Frage der Perspektive“

G. Altes Wolllager EngelsArt Engelskirchen

G. Bunker K101 Galerie jazzyGate Streetart PASSAGEN Köln K


2017

G. Bezirksregierung Münster, „artconnection“ Münster

G. Lionsclub Wiehl, 3 regionale Lionsclubs Gummersbach

G. Schloss Eulenbroich Rösrath, RoesArt No.6

G. Gold-Kraemer-Stiftung Frechen “SOWOHL ALS AUCH –

Kultur des Missverstands“ K

G. Kunstplatz Odonien „Wandel 3.0, Köln K

G. KunstForumEifel , Kunst im Fluß, Gemünd-Schleiden

G. Kulturzentrum Nowogard – Polen K

G. Galerie Seidel Köln„Unzertrennlich.....“

G. Theater Gummersbach, Martin Luther in Zitaten K


2016

E. Galerie Schröder & Dörr Refrath,... WHY......WARUM......

G. KunstForum Eifel Schleiden Gemünd, Alle Farben von Schnee

G. Galerie Schröder & Dörr 30 Jahre Galerie Schröder und Dörr, Refrath

G. Galerie Seidel Köln „ Cheap Art „

G. KunstForumEifel Gemünd, „ SCHÖNE AUSSICHT (EN) „

G. Kulturhaus Zanders Bergisch Gladbach, „ DUO“

Deutsch-Französches Kunstprojekt

G.ALL OVER THE WORLD Kollektivgedächnis...Collective Memory 1.Mai 2016

Michael Schulz

E. Kunstplatz Odonien Köln, artist in residenz......Odonien Köln


2015

G. Galerie A24 Bergisch Gladbach „ Blinder Fleck „

G. Gold-Kraemer-Stiftung Frechen, …...was bleibt......GRUPPE ZWEIFELLOS, K

G. Bergisch Gladbach, Präsenz, 30 Jahre AdK, K

G. Kunst im TBG 15 Jahre Bergisch Gladbach, Blick zurück nach vorn

G, Schloss Bensberg, KUNST TUT GUT, Schloss Bensberg

G. Galerie Seidel Köln „100 Jahre nach dem Schwarzen Quadrat„


2014

G. Galerie Seidel Köln. Portfolio : Wirklichkeit und Illusion

G. Pallazzo dell Ánnunziata Matera ItalienK

E. Kunstverein Soest, MEADONNA RELOADED , St. Thomae Kirche

G.Kunstmesse art`pu:l Messe für aktuelle Kunst, Walzwerk Pulheim, K


G. Museum Villa Zanders, KUNST TUT GUT , Bergisch Gladbach

G. Kulturforum Overath WIR SCHENKEN DER STADT

ein MUSEUM 950 Jahrfeier K

G. Schloss Eulenbroich Rösrath, Rösrath wird zur Galerie K



2013
E.IHK Köln „ TRANSFORMATION „
G.Galerie Stadthaus Joinville „Tête à Tête à Tête...“ Frankreich K
G.Frauenmuseum Bonn„EVO–Frauen in den Weltreligionen “ K
G. Galerie A24 Bensberg „ ...der himmel so blau so blau...“ zum Max Bruch Festival K
E. Galerie Schröder & Dörr Refrath „ TRANSFORMATION „
G. Galerie Seidel Köln „ Unwiderlegbar „
G. Kunstmesse artPul Pulheim „MEA DONNA“ Messe für zeitgenössische Kunst K

2012
G.Stadtmuseum Wiesbaden, Videopräsentation FUXUS 50
G.Galerie ART 68 Köln ...ein Jahr danach...., K
E. Kunstzentrum BIS Mönchengladbach „MEA DONNA“
G. Studio Du Mont Köln „ 14 artconnection „
G. Hinterhofgalerie Bremen  …unter den Teppich gekehrt... K
G. Gold-Kraemer-Stiftung Mülheim an der Ruhr, Kopf an Kopf, K
G. Galerie Malchers Bensberg, Künstler der Galerie

2011
G.Kunstverein Haus der Kunst Nümbrecht "HORIZONTE 1"
G.Galerie Seidel am Domhof Köln "Sinnbild(lich)"
G.TBG Bergisch Gladbach "HORIZONTE 2 "
G. Alte Feuerwache Köln " WEIBSBILDER 5",Jubiläumsausstellung K
E. Bayer Leverkusen Kurtekotten"Aufschlag Kunst"
G. Güterhallen Solingen Nuit blanche
G. Gold-Kraemer-Stiftung Frechen „ Kopf an Kopf „ K
G. Studio Du Mont Köln"13 artconnection"
G. Wilhelm Morgner Museum Kunstverein Kreis Soest 4. jurierte Ausstellung

Die Erben Wilhelm Morgners – Hommage an einen Westfalen“

2010
E. Galereie Schröder & Dörr Refrath: MEA DONNA mit Detlev Weigand
E. Galerie Kolkmannhaus Wuppertal: Winterausstellung BKG
E. Galerie Sztuki Rybnick (PL) Centrum Kultury,K.
G. Fundacja Elektrowni Rybnik Klub Energetyka, Polen
G. Städtische Bibliothek Derech haMeschachrerim Beer-Sheeva Israel
G. Galerie Kolkmannhaus Wuppertal: "...über`n Berg um "
G. Alte Feuerwache Köln: Weibsbilder; Kulturhauptstadt Istanbul,

deutsche und türkische  Künstlerinnen K.
G. Museum Villa Zanders Bergisch Gladbach „WIR“


2009
E.Galerie Malchers Bensberg „zwischen den Zeiten“
E. Galerie SeidelKöln Arsamas K
G.Kunsthaus Remagen: Ecce Homo. Ars Porta International
G.Kunstverein Hammer Künstlerbund „Begegnungen“
G. Kulturbahnhof Overath: ausserhaus
G. Künstlerforum Bonn: Kontraste - Parallelen K
G. Künstlerforum Bonn: Geschichten
G. Kulturbahnhof Overath: 1³ - Künstlerportraits ohne Grenzen

2008
E. Galerie SztukiRybnick Centrum Kultury Polen


E.= Einzelausstellung G.= Gruppenausstellung K.= Katalog


Vivien Solveig Hagedorn




Geboren 1987 in Bensberg.


2007-2009 Studium Freie Kunst/Malerei an der Alanus Hochschule, Alfter


2009-2013 Studium Malerei/Graphik, an der Hochschule für Graphik und Buchkunst, Leipzig , Klasse Prof. Ingo Meller,

Abschluss: Vordiplom


2013-2015 Malereistudium an der Alanus Hochschule, Klasse Prof. Andreas Orosz,

Abschluss: Diplom

2015-2016 Kunsttherapie Studium (Master), Alanus Hochschule (kein Abschluss)


Ausstellungen


2013 „Mind the Puddle“, Gruppenausstellung der Klasse Ingo Meller, Eureos, Leipzig


2013 „Fokus Realität“, Gruppenausstellung der Klasse Andreas Orosz, Galerie Cerny& Partner, Wiesbaden


2014 mit Dora Zambo, Taut Haus, Berlin


2014 „Andreas Orosz und Studenten“, MVB - Forum Kultur und Wirtschaft, Mainz


2014 ”what a difference a CAKE makes”, Gruppenausstellung der Klasse Orosz, Alanus Hochschule


2015 „Kunst an der Plakatwand“, Gruppenausstellung in Karlsruhe


2015 Studienabschlussausstellung, Künstlerforum, Bonn


2015 „Kampf, Hoffnung, Liebe“ mit Anna Bogner, Galerie im Kartäuserwall, Köln


2015 „...noch feucht“, Gruppenausstellung Klasse Orosz, Fabrik 45, Bonn

2015 „outside the black box“, Gruppenausstellung LVR Klinik Bonn


2016 „Andreas Orosz und Malereiklasse Orosz“, Galerie Cerny und Partner, Wiesbaden







Impressum:

e-merginG artistS

Borsigstr. 29

10115

Berlin
 
@lilyfuerstenow
liliartresearch@yahoo.com
Tel.: 0151 614 38978